Laubschatten und fragwürdiger Sommer

Das subtropische Klima der letzten Wochen hat den Efeu wieder stark wachsen lassen. Überall eroberten sich lange Triebe den Raum um die Grotte herum und ließen sie damit aus der Form geraten. Da war ein Schneiden dringend erforderlich, vermutlich das dritte Mal für dieses Jahr, wahrscheinlich auch nicht das letzte. V. hätte die Heckenschere dazu benutzt, gerade bei Efeu finde ich das aber unmöglich und habe diese Aufgabe deshalb wieder selber händisch übernommen. Es geht eigentlich immer nur darum, einzelne Triebe abzuschneiden, manchmal neue, manchmal auch alte, sich allzu stark ausdehnende. Gleichzeitig lasse ich solche Stellen zuwachsen, die bisher noch zu dünn bewachsen sind, damit die Grotte endlich wieder ihre kegelhutförmige Gestalt erhält. Jetzt fehlt nur noch die Sonne, und wir können uns länger hinterm Haus aufhalten, das jetzt durch Nashi, Feigenbaum und vor allem die Weinstöcke wunderbar beschattet ist. Natürlich hat man nichts vom kühlenden Schatten, wenn der Tag von ungemütlichem Regen bestimmt ist. Genießen wir also den Sonntag, denn Anfang der Woche soll der Sommer-Herbsteinbruch wieder zurückkehren. Lasst uns die zur Witterung passende Aktivität finden und tapfer auf den Spätsommer hoffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .