Kunst-Gleditschie

Die erste echte Arbeitsleistung im Rahmen meiner neuen Tätigkeit drehte sich interessanterweise um einen Baum. Das sollte man im Zusammenhang eines Immobilienprojekts nicht unbedingt erwarten, aber der Baum ist eben Teil eines künstlerisch gestalteten Platzes, der nach dem berühmten Filmemacher und Autor Rainer-Werner-Fassbinder benannt wird. Warum er neben einem Asphaltkunstwerk platziert werden soll, kann ich nicht sagen, der einzige Hinweis in dieser Richtung war, dass er so wie das Kunstwerk selber ungewöhnlich sein solle. Deshalb hat man auch eine Gleditschie ausgewählt, die für einen neu einzupflanzenden Baum die ungeheuere Höhe von 12 m besitzt und ein Alter von bereits 30 Jahren. Nicht genug damit: Der Baum soll angeblich per Schiff aus Nordamerika importiert worden sein. Da fragt man sich, wie der jemals angehen soll, mitten in München, und in späterer Konkurrenz zu einer riesigen asphaltierten Platzfläche. Nun, die Macher werden sich etwas dabei gedacht haben und haben möglicherweise die Eigenschaften der Art miteingerechnet. Vorstellbar ist es immerhin, denn man diese Art in den letzten Jahren immer häufiger an öffentlichen Plätzen, bevorzugt in Städten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .