Kulturentwicklung unter Bäumen

Neben den Maps haben mich heute vor allem die Ausführung Rudolf Steiners über die Akasha-Chronik beschäftigt. Die Differenzierung in verschiedene ,,Wurzelrassen“ und deren körperlichen sowie geistigen und seelischen Entwicklungsstand muten sehr ungewohnt an, wirken in seinen Ausführungen aber auch sehr interessant. Bestimmte Erläuterungen erscheinen wie Science Fiction, wenn er zum Beispiel davon spricht, dass die Erdatmosphäre zur Lebenszeit der lemurischen Rasse noch anders gewesen sei als in den folgenden atlantischen Phase. Die Luft sei noch sehr viel dichter, das Wasser dagegen weicher gewesen. Die ganze Erdoberfläche sei noch nciht so verfestigt gewesen, begleitet von starker vulkanischer Aktivität. Und auch der Menschekörper der Lemurier sei noch nicht so ,,starr“, d. h. fest definiert gewesen wie später, was noch leichtere und häufigere Organänderungen zur Folge gehabt habe. Am beeindruckendsten fand ich aber eine Passage, in der er die irgendwann in der Mitte der lemurischen Phase auftretende Differenzierung in Geschlechter ausführt. Vieles, was später die kulturelle Sonderstellung der Menschen ausmachen sollte, wurde danach ursprünglich von den Frauen erstmals ausgebildet, dazu gehört u. a. die Vorstellungskraft sowie sprachlicher und künstlerischer Ausdruck. So ist von frühen ,,Priesterinnen“ die Rede, die ihre seelischen Empfindungen in Naturtönen und rhythmischen Gesängen zum Ausdruck brachten. Bemerkenswert, dass bei diesen urreligiösen Formen ein Baum nicht fehlen durfte:

,,Die Akasha-Chronik zeigt auf dem Gebiete schöne Szenen. Es soll eine solche beschrieben werden. Wir sind in einem Walde, bei einem mächtigen Baum. Die Sonne ist eben im Osten aufgegangen. Mächtige Schatten wirft der palmenartige Baum, um den ringsherum die anderen Bäume entfernt worden sind. Das Antlitz nach Osten gewendet, verzückt, sitzt auf einem aus seltenen Naturgegenständen und Pflanzen zurechtgemachten Sitz die Priesterin. Langsam, in rhythmischer Folge strömen von ihren Lippen wundersame, wenige Laute, die sich immer wiederholen. In Kreisen herum sitzt eine Anzahl Männer und Frauen mit traumverlo9renen Gesichtern, inneres Leben aus dem Gehörten saugend. – Noch andere Szenen können gesehen werden. An einem ähnlich eingerichteten Platze <> eine Priesterin ähnlich, aber ihre Töne haben etwas Mächtigeres, Kräftigeres. Und die Menschen um sie herum bewegen sich in rhythmischen Tänzen. Denn dies war die andere Art, wie <> in die Menschheit kam. Die geheimnisvollen Rhythmen, die man der Natur abgelauscht hatte, wurden in den Bewegungen der eigenen Glieder nachgeahmt. Man fühlte sich dadurch eins mit der Natur und den in ihr waltenden Mächten.“

Rudolf Steiner: Aus der Akasha-Chronik

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .