Kann Gartenarbeit übertrieben sein?

V. ist froh, dass er den jüngsten Rückschnitt der langen Zypressenhecke ums Bienenhaus hinter sich hat. Das ist gerade um die Jahreszeit eine anstrengende Sache, aber notwendig, wenn das Nachgewachsene Geäst nicht irgendwann zu stark werden soll. Dann kann die Heckenschere nämlich nichts mehr ausrichten und man muss teilweise mit der Kettensäge arbeiten. Von mir aus müsste diese Hecke gar nicht sein, zumal ich diese blaunadligen Zypressen schon ästhetisch nicht ansprechend finde. Aber V. sagt, dass es wegen des An- und Abflugs der Bienen eben von Vorteil ist. Möglicherweis wäre die Star- und Landebahn flacher, wenn neben dem Maschendrahtzaun keine Bäume die Grundstücksgrenze markieren würden. Ich kann das nicht wirklich beurteilen, hoffe aber, dass das mit dem Rückschnitt noch lange organisierbar sein wird. Gerade das Grundstück dort macht sehr viel mehr Arbeit, als es vernünftigerweise noch vertretbar ist. Aber eigentlich darf ich da nichts sagen. Die Arbeitszeit im näher gelegenen Garten hat in den letzten Jahren auch für uns hier stetig zugenommen. Da mag sich mancher fragen, ob das Erholsame des Gartens nicht doch zu viel fordert, was eben diese Erholung wieder einkassiert. Ich schätze, wir tendieren auch auf dem Gebiet zu Übertreibungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .