Kahlflächen

Die Strecke nach F. kenne ich inzwischen schon ganz gut. Tatsächlich sind es immer wieder die Birken und Kiefern, die mir am Rande der Autobahn am deutlichsten entgegentreten, wenn ich das so sagen darf. Vielleicht weil sie in kleinen oder größeren Gruppen auftreten. Vielleicht aber auch, weil sie in den Abschnitten des Waldes, die von Menschen in ihrer Freizeit genutzt werden, inzwischen eher in der Minderheit sind. Heute hatte ich darüber hinaus aber noch zwei weitere Beobachtungen. Zwei im Vorbeifahren aufgeschnappte Bilder, die sich ähnelten und doch auf unterschiedliche Hintergründe verwiesen. Beide Flächen waren von dort ehemals gestandenen Bäumen befreit, hier und da waren Stümpfe zu erkennen. Im einen Fall waren zwischen den natürlichen Stümpfen farbig markierte Latten eingeschlagen, was erkennen ließ, dass hier gebaut wird, vermutlich eine Erweiterung der Autobahn. Die Bäume waren also gefällt. In dem anderen Fall war der Waldrand schlicht auf einer größeren Fläche nicht mehr vorhanden. Die Bäume schienen umgestürzt (von einem Sturm?), waren aber größtenteils schon entfernt. Warum mir die Beobachtungen im Gedächtnis geblieben sind? Weil beide zeigen, dass unser heutiger Wald ein immer schon gestalteter ist, und dass selbst sein Ende ohne menschlichen Einfluss nicht mehr denkbar ist. Das gilt sogar für die vielerorts initiierten neuen ,,Urwälder“.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .