Holunderkunst

Nun ist der Stau meiner Bestellungen aufgelöst. Die letzten beiden Armbändern haben ihren Weg in die Schweiz aufgenommen. Ich bin froh, zu dieser Gelegenheit Holunder als neue Art ins Repertoire aufgenommen zu haben. Ein Strauch, der mir im Frühjahr und Herbst große Freude bereitet. Mit seinen gefächerten weißen Blütenständen und seinen dunklen Fruchtständen. Das Einbacken der Blüten in Pfannkuchenteig werde ich allerdings nicht wiederholen. Das hat damals Spaß gemacht. Aber der Teig saugt bei dieser Prozedur derart viel Fett auf, dass es einem später allzu schwer im Magen liegt. Während meiner Zeit im Ruhrgebiet habe ich einmal eine Ausstellung besucht, ich meine in der Kunsthalle Recklinghausen, in der ein Künstler ausschließlich Arbeiten zeigte, die mit Holundersaft oder den verschiedenen Bestandteilen der Holunderfrüchte erzeugt waren. Holunder als universales Kunstthema sozusagen. Den Namen des Künstlers weiß ich nicht mehr, aber diese Idee, eine Pflanze mit all ihren Bestandteilen zur Materialgrundlage eines künstlerischen Projekts zu machen, hat mich damals sehr beeindruckt und ist mir deshalb auch bis heute in Erinnerung geblieben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .