Holunderblütengebäck

Die Bearbeitung von Rüster ist immer wieder richtig schwierig. Vor allem, weil ich aufgrund der Struktur des Holzes gezwungen bin, im rechten Winkel zur Wachstumsrichtung zu arbeiten. Dadurch gerät das Holz unter Druck, der Stab erhält einen leicht ovalen Querschnitt, und es ist natürlich auch schwierig zu schleifen. Wenn es aber geschafft ist, zeigt die Oberfläche eine wunderbare Maserung, die sonst gar nicht sichtbar würde. Also eigentlich unverzichtbar. Und in Kombination mit anderen Hölzern, wie in diesem Fall mit dem helleren Haselholz, ist das immer besonders attraktiv. Ich freue mich auf die weitere Arbeit daran. Das Holunderprojekt habe ich tatsächlich in Angriff genommen. Es macht richtig Freude, die Dolden in den Pfannkuchenteig zu tauchen und anschließend in Öl auszubacken. Und das Ergebnis sieht lustig aus, wegen der grünen Stängel, die noch herausragen und an denen man das Gebäck so schön abknabbern kann. Der frische Geschmack ist da fast schon Nebensache.

Holunderblütengebäck

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .