Hecken-Kunstwerke

Wohnung und Garten – wieder so eine Zeitschrift, die ich heute im Wartezimmer vorgefunden habe. Im Leitartikel ging es um kunstvoll angelegte und sorgfältig gepflegte Hecken-Gärten. Leute, die übermannshohe Hecken aus Buchsbaum, Hainbuche, Stechpalme und Eibe in ihrem Garten angelegt haben. Wie mit dem Lineal gezogene quasi-architektonische Wunderwerke aus lebenden Bäumen und Sträuchern, die den formenden Schnitt zulassen, ja sich geradezu wohl damit zu fühlen scheinen. Ich frage mich bei aller Faszination dann immer, was das wohl für Menschen sind, die sich so intensiv ihrem Garten-Kunstwerk widmen können. Wie die wohl leben, und wie sie es fertig bringen, so viel Zeit zu erübrigen. Gerade weil ich weiß, wie vollständig man in Aktivitäten dieser Art aufgehen kann, und dass am Ende kein Raum mehr für anderes ist. In dem Fall finde ich so was toll, diese Mischung aus Kreativität, die auch darin sich entfalten kann, mit Hecken Gartenräume oder Themenbereiche zu trennen oder aufeinander zu beziehen, und Fleiß, der unerlässlich ist, sollen die gewollten Geraden und rechten Winkel bzw.l die exakten Spiralen und Bögen ebendiese geometrische Form ständig behalten. Wenn wir ein riesiges Gelände am Haus hätten, ich würde so ein Projekt vielleicht selber einmal angehen wollen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .