Geist des Neuanfangs

In diesem Jahr war das sicher die richtige Lösung, J. und W. am ersten Weihnachtsfeiertag in G. zu besuchen. So haben sie keinen zusätzlichen Reiseaufwand und W. kann seine Mutter dennoch am zweiten Feiertag besuchen. So konnten wir in wechselnder Besetzung sozusagen die beiden schönsten Tage der Weihnachtszeit verbringen. Leider so unheimlich dunkel den ganzen Tag über, so dass so etwas wie Winterwonderland-Stimmung bei dem kurzen Spaziergang erst gar nicht aufkommen wollte. Also eine Weihnacht, die von der Kommunikation in heimeliger Stube geprägt ist, und damit ihrer eigentlichen Bedeutung Ausdruck verleiht. Und tatsächlich verbreiten die vielen weihnachtlichen Lichter, Dekorationen und Glanzpunkte eine ganz besonders innige Weihnachtsatmosphäre dort. Ihr Baum, klein und fast kugelig, hat seinen ganz eigenen stimmigen Ausdruck und wird in Js neuer Weihnachtsbaumbrosche seinen Glanz in den kommenden Tagen duplizieren können. Nun wünschen wir uns alle einen schönen zweiten Festtag, der vom Geist des Neuanfangs geprägt sein wird, wie er nur in diesen Tage so symbolisch einprägsam spür- und vermittelbar ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .