Gartenszene mit Bäumen

Die Abkühlung hat den ganzen Tag angehalten. Ohne auch nur einen wirklichen Sonnenstrahl. Das hatten wir schon lange nicht mehr, es war dennoch notwendig. Denn die Hitze hatte sich derart eingenistet, dass dieses Ventil einfach notwendig wurde. Wenn ich den Blick in Richtung Garten schweifen lasse, finde ich eine Kulisse vor, die an einen tropischen Regenwald erinnert. Alles überbordend grün, auf dem Höhepunkt der Wachstumsfreude sozusagen. Und der Regen dieser Tage tut das seine, zwischendurch für kräftiges Höhen- und Breitenwachstum zu sorgen, Blüten und erste Früchte sich entwickeln zu lassen. Bei unserem über den Winter so gebeutelten Feigenbaum bin ich zuversichtlich, dass er bis zum Spätherbst noch essbare Feigen hervorbringt. Es sind jetzt schon zahlreiche mittelgroße Früchte zu sehen, die in ca. 2 Monaten soweit sein könnten. M. würde sich freuen. Und nach der Nullernte des Vorjahrs wäre es sicher auch für den Baum selbst ein Erfolgserlebnis. Aber auch wenn es nichts werden sollte. Er scheint die Nachbarschaft von Ginkgo, Nashi und die etwas entferntere Anwesenheit von Stechpalme und Walnussbaum zu mögen. Ein Ensemble, das in den letzten Jahren zu einander gefunden hat und das für mich schon fester Bestandteil der Gartenszene geworden ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .