Gartenbaum-Vision

Die Blumen sind mir, wohl wegen des täglichen Gießens, gegenwärtig präsenter als die Bäume. Aber natürlich begegne ich zumindest unseren Gartenbäumen auch jeden Tag. Der Feigenbaum sieht außerordentlich wüst aus, nachdem ich gestern noch einige weitere Astenden kappen musste und die neuen Triebe noch sehr unregelmäßig rasch wachsen. Es wird wohl Spätsommer, bis der Baum eine einigermaßen ansehnliche Form wieder gewonnen hat. Und wenn die Früchte dann umso schneller kommen, wäre das ein kleiner Trost für den sehr schweren Start in 2010. Über einen Mangel an Sonne und zeitweilige Feuchtigkeit kann er jedenfalls nicht klagen. Und in guter Gesellschaft ist er auch: Ginkgo, Nashi und Stechpalme sind neben den Weinstöcken seine engsten Nachbarn. Besonders im Sommer stelle ich mir vor meinem geistigen Auge häufig vor, wie das Ensemble wohl in 20 Jahren aussehen wird. Am besten kann ich mir den Ginkgo vorstellen. Der wird nämlich riesig, was sich heute schon abzeichnet, und wird alle anderen weit überragen, ohne ihnen mit seinen gedrehten Ästen Licht wegzunehmen. Die Stechpalme wird, ihrer Art entsprechend, deutlich länger benötigen, um eine stattliche Statur auszubilden. Und der Feigenbaum wird kräftig werden, aber wegen der immer wieder auftretenden Winterfröste dann von Zeit zu Zeit doch wieder stark zurück geschnitten werden müssen. Trotzdem ist er mir mit der liebste. Nicht nur weil er Ms Lebensbaum ist, möchte ich ihn nicht mehr missen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .