Fruchtzeit

Die ersten Früchte unseres Maulbeerbaums kann man tatsächlich auch essen. Irgendwie hatte ich an diese Möglichkeit gar nicht gedacht, da die Erscheinung und Ausstrahlung des Baums für mich das Entscheidende sind. Sie schmecken leicht süßlich, sind aber bei diesem sehr jungen Baum noch sehr klein. Von dem alten Exemplar in D. weiß ich, dass sie im ,,erwachsenen“ Zustand mindestens so groß wie Brombeeren sind, und im Übrigen auch so ähnlich aussehen. Der Baum in D. ist allerdings ein weißer Maulbeerbaum. Unserer ist ein roter, wobei die Früchte letztlich schwarz sind, denn sie verfärben sich von grün über rot nach schwarz. Ich freue mich sehr darauf, die Entwicklung dieses Baums über die Jahre hinweg zu verfolgen. Auch in der Landschaft kommen die Früchte an Bäumen und Sträuchern immer mehr. Die Brombeeren sind bereits in der Blüte, einige noch geschlossen, andere wiederum schon zur noch unreifen Frucht entwickelt. Auch schon sichtbar, aber noch grün, sind die Früchte des Hartriegel, der roten Heckenkirsche, des Pfaffenhütchens und des Weißdorns. Gepaart ist das mit einem satten und durch die feuchte Witterung üppigen Grün der Blätter. Wenn es etwas wärmer wäre, hätte man die reine Freude an Spaziergängen. So aber ist das Erlebnis durch für die Jahreszeit zu niedrige Außentemperaturen etwas getrübt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .