Feigenhoffnung

Der September geht zu Ende, und das Wetter ist novemberlich. So etwas steigt mir in sämtliche Gliedmaßen und verursacht mir Kopfschmerzen. Ich glaube, die Bäume ziehen sich jetzt auch schon zurück, trunken von allzu heftigen Wetterkapriolen. Und die letzte Hoffnung bezüglich des Feigenbaums schwindet dahin. M. und ich haben beschlossen, dass wir die dicksten Feigen ernten und in ihrem jetzt noch grünen Zustand in der warmen Stube lagern. Könnte sein, dass sie nachreifen. Zumindest bei den bereits reifen hat das im vergangenen Jahr ganz gut funktioniert. Ansonsten müsste es nämlich bei der einen und einzigen Vorfeige bleiben, die interessanterweise bis zur vollen Reife herangewachsen war.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .