Familienthema

Vielleicht gibt es so etwas wie Pflanzen-Bezugs-Traditionen. Vermutlich wäre es mir nie eingefallen, darüber nachzudenken, wenn nicht die Beschäftigung mit den Pflanzen, insbesondere den Blumen und Bäumen, den Gärten und Landschaften, sich in den letzten Jahren zur großen Gemeinsamkeit, zum zentralen Kommunikationsgegenstand innerhalb der Familie entwickelt hätte. Tatsächlich sind M. und V., J. und W. gleichermaßen mit dabei, wenn es darum geht, sich über die Entwicklungen der Pflanzen im Jahresverlauf, die Pflege und das Anpflanzen, die Ernte und den ästhetischen Genuss auszutauschen. Aber es gibt auch Schatten. Wie mir M. und V. heute wieder erzählt haben, war der Sommer mit seiner Fruchternte (Stachel- und Johannisbeeren standen wohl ganz oben auf der Liste) für beide ein Graus während ihrer Kindheit. Weil sie unter den strengen Augen ihrer Eltern bzw. der Tante tagelang mit dem Pflücken und Verarbeiten von Früchten des Gartens beschäftigt waren, konnten fast alle Altersgenossen die Zeit mit Spielen verbringen. Heute noch macht ihnen die Erinnerung an dieses verlorene Stück Kindheit schwer zu schaffen. Es könnte aber sein, dass die positive Seite dieser Erlebnisse, ein besonders enger Bezug zum Garten und der Selbstversorgung mit eigenständig angebautem Obst und Gemüse, auch der Grund für unser heutiges Familienthema Nr. 1 ist. Wie immer haben die Dinge mehrere Seiten, und was negativ war, kann in anderen Zeiten Früchte mit positiver Konnotation tragen. Ich versuche solche Erkenntnisse auch schon in der jeweiligen Gegenwart zu beherzigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .