Erinnerungsarbeiten

Ein intensiver Arbeitstag, wie schon die letzten beiden Samstage. Diesmal standen meine alten Skulpturen-Rohlinge im Mittelpunkt der Aktivität. Vor ca. 9-10 Jahren hatte ich die Stämme mit der Absicht besorgt und für den Trocknungsprozess vorbereitet, daraus nach dem Trocknen großformatige Holzskulpturen zu entwickeln. Zwei schalenartig ausgehöhlte Abschnitte des gewaltigen Kirschbaums, der damals die Bildhauerwiese an der Bosener Mühle überschattete und der in dem Moment seine Hinfälligkeit durch das Abbrechen eines großen Astes demonstrierte, als ich gerade hinter dem Fenster stehend meinen Blick auf ihn richtete. Das werde ich nie vergessen, auch weil der Baum tatsächlich die Atmosphäre in diesem oasenhaften Areal wesentlich mitgeprägt hatte. Als er danach vollständig gefällt werden musste, die Gemeindearbeiter sind dazu mit schwerem High-Tech-Gerät angerückt, fehlte einfach etwas Wesentliches. Ein Stück von diesem Eindruck wollte ich damals bewahren, indem ich mir den dicksten Abschnitt des Stamms sicherte und nach Hause transportierte. Dort habe ich ihn dann in aufwändiger Handarbeit mit der Kettensäge ausgehöhlt. Seitdem hatte er in einer Ecke unseres Hinterhaus-Gartens unter Dach gelagert. Leider haben die Teile trotz Imprägnierung die Jahre und vor allem den Holzwurm nicht unbeschadet überlebt. So blieb jetzt nur noch, Brennholz daraus zu machen. Mantelartig eingehüllt hatte er an seinem Lagerungsort lange Jahre einen lediglich geschälten und ansonsten naturbelassenen ganzen Stamm eines Birnbaums. Ich weiß es nicht mehr genau, aber ich meine, der Stamm kam damals aus unseren eigenen Obstbaumbeständen. Die kraftvolle Ausstrahlung dieses Stamms, der noch die Wurzelansätze erahnen ließ, und nach oben hin die Ansätze der Äste, hat mich diese 10 Jahre immer wieder sehr beeindruckt. Vor zwei Jahren war mir allerdings erstmals aufgefallen, dass auch hier der Holzwurm wütete. Deshalb ging ich davon aus, dass er als vollplastisches Objekt wohl nicht mehr zu gebrauchen sein würde. Der heute angedachte Kompromiss sah so aus, dass ich aus seinem Zentrum einen starken Balken sägen wollte. Drei unserer Kettensägen, darunter auch das Spitzenmodell, mussten dafür herhalten, die Längsschnitte an diesem gut abgelagerten und extrem harten Birnbaumholz anzubringen. Nachdem ich die dritte Schwarte abgesägt hatte, erlebte ich aber eine böse Überraschung. Mit Balken war nichts, vielmehr hatte der Stamm in seinem Zentrum eine ausgedehnte Höhle mit verfaultem Holz. So konnte ich nur noch einen schmalen Randbalken und ein kurzes, stärkeres Stück daraus gewinnen, und der Rest ging wieder auf den Brennholzhaufen. Letztlich, weil wir gerade dabei waren, musste dann auch noch der Stammabschnitt des Ahorns dran glauben, den ich damals im Umfeld meines Stauseeprojekts aus dem Losheimer Forst erhalten hatte und der schon seit Jahren in der Ecke hinter der Hollywood-Schaukel gestanden hatte. Auch diesen haben wir mit der Kettensäge erst in Schreiben geschnitten und dann mit der großen Kreissäge in ofengerechte Stücke geschnitten. Ergebnis: ein fast vollständig aufgefüllter Wintervorrat an Brennholz, ca. 4 Säcke Sägemehl, jede Menge Staub, und etwas mehr Ordnung und Freiraum hinterm Haus. Ein bisschen Gartenarbeit war dann auch noch von Nöten. So habe ich endlich eine Lösung für das ungebremste Höhenwachstum des Ginkgos gefunden. Seine Stützstange habe ich nach oben hin verlängert, indem ich ein Aluminiumrohr darüber stülpte und damit fast die aktuelle Höhe des Baumes erreichte. Noch ein Verbindungselement im Wipfelbereich, und endlich stand der Baum wieder gerade. Jetzt muss ich nicht mehr bei jeder Windböe, unter deren Kraft er sich die vergangenen Wochen immer wieder verbogen hatte, um sein Leben fürchten. V. hatte die glorreiche Idee, den Nashi zu schneiden, der in Ermangelung von Früchten all seine Kraft in sein Blattwerk gesteckt hatte, das übermächtig wucherte und sowohl Feigenbaum als auch Ginkgo das Licht wegnahm. Eine Maßnahme, die ich nur gutheißen konnte. Jetzt bleibt nur noch die Aufgabe, die verschiedenen Äste des Feigenbaums so zu ziehen und zu stabilisieren, dass seine Krone eine einigermaßen gleichmäßige Form bildet. Das Projekt aber werden wir uns für kommenden Samstag reservieren. Für heute war es genug.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .