Erhabenheit

Mir scheint, die momentane Stimmung beeinflusst die Wahrnehmung wesentlich, auch wenn sich die Beobachtung nach außen, z. B. auf die natürliche Umgebung richtet. Heute habe ich die Bäume am kreisrunden Ruheplatz in D. ganz anders gesehen, obwohl ich ihnen fast täglich begegne. An diesem trocken-kalten und trüben Wintertag wirkten sie größer, mit mächtigeren Stämmen und Kronen als bisher. So als ob sie über Nacht gewachsen wären. Auch als ob sie eine größere Unabhängigkeit und einen individuelleren Charakter ausgeprägt hätten, als Lebewesen, die zwar in dieser Menschenwelt sichtbar sind, eigentlich aber zu einer anderen Sphäre gehören. Vielleicht lag das an den Erlebnissen dieses Tages, die mir alles Wirtschaftliche wie einen schlechten Scherz erscheinen ließen, und die meinen Blick auf das wirklich Beständige und von Natur aus Wichtige in besonderem Maße geschärft haben. Und in meiner bevorzugten Ausrichtung auf die Bäume habe ich all das in diese hineingelegt, was ich in der Menschenwelt gegenwärtig vermisse. Diese Erhabenheit, deren Geschmack wir in der kalten und irgendwie abgestumpften Alltagsroutine verloren zu haben scheinen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .