Eigensinniges Efeu

Die Früchte des Efeu hängen um diese Zeit immer noch, die meisten haben eine tief schwarze Farbe angenommen, wenige aber sind noch grün. So ist das beim Efeu, der sich ständig in einer Art Übergangsphase bewegt, bei dem Blüte und Fruchtbildung ineinander überfließen, sich dabei gegenseitig überlagern, und das bei unterschiedlichen Blüten und Früchten derselben Pflanze in unterschiedlicher Geschwindigkeit. Vielleicht deshalb fand ich dieses Gewächs immer schon hoch interessant. Nie war ich bis vor kurzem aber auf die Idee gekommen, die Früchte einmal näher zu betrachten, sprich sie zu zerdrücken, was im reifen Zustand leicht ist. Bei der ersten Analyse dieser Art vor einer Woche sind vier etwa gleich große Kerne zum Vorschein gekommen, die sich nahtlos im Zentrum zu einer Kugel zusammengefügt haben. Die beiden Früchte heute aber hatten nur eine bzw. zwei Kerne. Interessant, dass sich die Undeutlichkeit und Unregelmäßigkeit auch in der Mikrostruktur wieder spiegelt. Die Kletterpflanze Efeu zeigt sich so als durch und durch eigensinniges Lebewesen, das dem Ruf der Bäume als Repräsentanten des Einmaligen im Kollektiven alle Ehre macht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .