Die Vorstellung von Neuanfang und Aufbruch

Zum Jahresende hin werden die Arbeiten immer kleinteiliger. Es scheint so, als ob die Einzelheiten sich häufen. Jedenfalls ist mir das im Verlauf des Jahres nicht so vorgekommen. Vielleicht hat es damit zu tun, dass man glaubt, Dinge abschließen zu müssen. Neues Jahr – – neues Spiel sozusagen. Wahrscheinlich ist auch etwas daran, denn mit der Wintersonnenwende geraten wir ja auch unter einen neuen Einfluss. Was in uns vorgeht und die Vorgänge im Weltall, die lassen sich eben nicht voneinander trennen. Da hat Rudolf Steiner zweifellos Recht, auch wenn es unter heutigen Denkgewohnheiten schwierig ist, seine Erklärungen von der parallel verlaufenden Entwicklung der sieben Planeten und deren Einfluss auf menschliche Entwicklungszyklen nachzuvollziehen. Wenn die längste Nacht des Winters hinter uns liegt, hat das Licht wieder eine neue Chance und mit diesem Zuwachs wächst unsere innere Vorstellung von Neuanfang und Aufbruch. Beim ersten Grünen der Bäume können wir gewiss sein, dass dieses Gesetz auch diesmal seine Gültigkeit eingelöst hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .