Die Interaktion zwischen Honigbienen, Baumblüten und Witterung

Die Bienen werden dieses Jahr wohl eine anstrengende Saison vor sich haben. Denn sie müssen weiter fliegen als gewohnt. Am Bahndamm entlang haben Arbeiter sämtliche Weißdornhecken bis zum Wurzelstock herunter geschnitten. Vermutlich um für einige Jahre Ruhe zu haben. Wie das heutzutage häufig bei öffentlichen und kommerziell genutzten Grünanlagen geschieht. Das heißt für die Bienen, dass die so schön nahe gelegenen Nektarquellen ausfallen und weiter weg liegende angesteuert werden müssen. Weitere Wege aber bedeuten weniger Honigertrag. Einen kleinen Ausgleich bieten während der Frühtracht die Spitzahorne, die vor einige Jahren neu entlang der Hauptstraße und der direkt am Bienenhaus vorbeilaufenden Nebenstraße gepflanzt wurden. Diese Bäume sind zwar noch ziemlich jung, blühen aber schon recht kräftig. V. meint, die Bienen nutzen deren Nektar, um sich in dieser Zeit selber zu ernähren bzw. Ihre Brut zu füttern. Die Honigräume sind noch gar nicht geöffnet, d. h. die Insekten decken zurzeit nur den eigenen Bedarf. Später aber, wenn die Honigräume mehr Platz schaffen, wird ein Teil der angesammelten Vorräte dann auch in den ,,Vorratbehälter“ verfrachtet, was uns dann zugute kommt. Eigentlich eine spannende Sache, diese Interaktion zwischen Bienen, Baumblüten und Witterung. Ich hoffe, dass alle Faktoren dieses Jahr gut und gleichmäßig zusammenspielen. Jetzt aber genieße ich dieses herrliche Hellgrün der Ahornblüte, die noch vor den Blättern erscheint, von weitem aber einem Ahnungslosen wie ein junges Blätterkleid scheinen könnte. Einige Fotografien wären dazu auch nicht schlecht. Auf dem Gebiet habe ich erheblichen Nachholbedarf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

Diese Website nutzt das Plugin Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Kommentardaten verarbeitet werden.