Der Sturm vor der Ruhe

Es ist gut, dass meine Wahrnehmung des Weihnachtlichen so früh einsetzt. So habe ich wirklich etwas von der Zeit des Advents. Die viel schöner ist als das Fest selber. Ich bemerke es vor allem bei der Arbeit, dass sich die übliche Hektik zum Jahresende hin einfach nicht vermeiden lässt. Wenn man es selber schafft, wird man von anderen angesteckt. Und irgendwie ist es dann doch wieder stressig. Gerade so, als ob eine Panik ausbrechen würde, als ob man schnell noch alles erledigen müsste, wozu man bisher im Jahr nicht gekommen war. Und diesmal wird das noch befördert dadurch, dass die Feiertage aufs Wochenende fallen, man sich also von der Arbeitsbelastung geradewegs in die Besinnlichkeit geschickt sieht. Ich versuche zumindest, das so gut es geht auszugleichen und einen Teil meiner eigenen ausgeprägteren Ruhe an mein Umfeld abzugeben. In geringem Umfang gelingt mir das auch. Wenn mal ein eigener Wunsch erlaubt ist: Ich wünsche mir ein paar wirklich ruhige Tage um Weihnachten herum. Und dass wir die Zeit nutzen, um zu uns selbst zu finden, sofern wir uns von diesem Selbst entfernt haben. Symbole wie der Weihnachtsbaum mögen uns dabei helfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .