Das Wort Frühling

Hoffentlich gibt es nicht so etwas wie ein Gesamtsonnenkontingent, verteilt übers Jahr. Denn das würde ja bedeuten, dass ein Mehr an Sonne im einen Monat mit einem Weniger zu anderen Zeiten ausgeglichen würde. Nein, ich stelle mir lieber vor, dass 2011 ein Super-Sonnenjahr wird. Nach dem langen schneereichen und trüben Winter ist bisher der Spätwinter und Früh-Frühling jedenfalls außerordentlich reich mit Licht gesegnet gewesen. Auch heute wieder ein wunderbarer Tag, der die Knospen der Bäume nur so anschwellen lässt. Schon bald wird die Landschaft in sattes Hellgrün getaucht sein, wenn sich die Blätter auffalten, an Größe gewinnen, Licht aufnehmen und die Pflanzen zu fröhlichem Wachstum führen. Mit dem Bäumen erscheinen dann auch alle anderen Dinge, inklusive der inneren, in einem anderen Licht. Für das Ergebnis dieser sagenhaften Beeinflussung von Befindlichkeit und Kommunikation durch natürliche Prozesse gebrauchen wir dann das Wort ,,Frühling“. Schön, dass man nicht mehr Worte machen muss.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .