Baumtagebuch

Sie sind hier:

Anpassung und Veränderung

Heute habe ich einige weitere Webdesign-Blogs ausfindig gemacht, die interessante Tipps für technische und gestalterische Neuerungen veröffentlichen. Ich denke, das kann als kontinuierlich sprudelnde Quelle für Anregungen nichts schaden. Zumal ich bezüglich meines technischen Repertoires mittlerweile in der Lage bin, das allermeiste davon auch tatsächlich umzusetzen. Natürlich ist vieles dabei, was mir nicht unbedingt sinnvoll oder konkret verwendbar erscheint. Aber als Reflexionsgrundlage über bestimmte Typen immer wiederkehrender Aufgaben können auch solche Beispiele durchaus nützlich sein. Die Kehrseite: Ich bin immer wieder geneigt, bereits abgeschlossene Projekte neu zu beleuchten. Bei weiter zurück liegenden Arbeiten ist da die Versuchung groß, einen Relaunch anzugehen. Aber das ist eben eine Zeitfrage. So viel Zeit und Geduld wie bei der Neuauflage von wunschbaum.de kann ich unmöglich bei allen anderen privaten Sites und erst recht nicht bei Kundenprojekten aufwenden. Das würde vollkommen ausufern. So beschränken sich Aktualisierungen häufig auf punktuelle Anpassungen, die die Grundstruktur aber unberührt lassen. Im Sinne einer überzeugenden Gesamterscheinung und des Wiedererkennungswertes ist das vermutlich auch besser.

Kommentar hinterlassen

Fotografiervorbereitungen und Holzbesorgungen

Auch wenn ich es mir immer wieder vornehme. Irgendwie komme ich nicht dazu, meine Fotoprojekte zu realisieren. Irgendetwas kommt immer dazwischen, und dann sind die Aktionen wieder einmal aufgeschoben. Dabei wäre das Licht dieser Jahreszeit, vor allem in den Vormittagsstunden ideal, um ohne künstliche Blitze gut belichtete Makroaufnahmen zu machen. Natürlich ist das Fotografieren nur ein Teil der Arbeit. Wichtiger wäre die Auswahl geeigneter Objekte und deren geeignete Auf- und Vorbereitung. Bei Materialien, Oberflächenstrukturen und -texturen kommt es eben auf einen gleichmäßigen Schliff (bei Holz) bzw. ein planes Aufspannen (bei künstlichen Materialien) an. Denn letztlich zählen die Abbildungsqualität und die Tiefenschärfe auch im kleinsten Detail. Ideen hierfür habe ich genug. Vieles ist aber nur unterwegs zu verwirklichen. Und das erfordert entsprechende Vorbereitung. Also, ich hoffe, es wird mir in diesem Sommer noch gelingen. Immerhin mit meinem Ginkgo-Holz-Projekt bin ich ein kleines Stück weiter gekommen. Ein Mitarbeiter der Stadt Duisburg hat mir erzählt, dass es noch kein grünes Licht für die Fällaktion der städtischen weiblichen Ginkgobäume gibt. Wohl eine Kostenfrage. Ich werde wohl erst im Herbst erfahren, ob ich in den Genuss einiger Abschnitte gelange. Grundsätzlich aber, das ist schon mal gut, wird es damit keine Probleme geben. Man wäre bereit, mir einige Stück zu überlassen.

Kommentar hinterlassen

Webtechnologie und Internetkommunikation

Die Wunschbaumseite ist ein wahrlich endloses Projekt. Um noch deutlicher auf den Shop aufmerksam zu machen, habe ich das Extruder-Modul in die Startseite integriert. Ich hoffe, auf die Art das Armbandprojekt besser zugänglich zu machen. Damit sich auch während der Sommerzeit in diesem Bereich wieder mehr bewegt. Insgesamt macht das Experimentieren mit neuen technischen Möglichkeiten viel Freude. Diese Tools helfen, die Interaktivität zu verbessern. Maßnahmen, die sich ganz konkret im Klickverhalten und die Klickpfade innerhalb der Webseiten auswirken. In Verbindung mit einer konsequent semantischen Orientierung in der Programmierung und einer Entwicklungsstrategie, die die Inhalte an den Anfang und in den Mittelpunkt stellt, ergibt sich aus dieser Entwicklung der Webtechnologie ein schlüssiges Gesamtbild. Das zeigt gleichzeitig eine mittelfristige Perspektive für die Zukunft des Internet als Kommunikationsmedium auf.

Kommentar hinterlassen

Wetterkommunikation

In diesem langen Winter konnten wir den so heftigen Sommer nicht wirklich vorhersehen. Es sei denn, man ist ein Anhänger von Kontrast-Theorien, nach dem Motto: Wenn es jetzt so extrem ungemütlich und kalt ist, dann wird der Sommer umso heißer. Zweifellos sind die Temperaturschwankungen, nicht nur zwischen den Jahreszeiten, in den letzten Jahren immer größer geworden. Oft wird das mit dem Klimawandel begründet. Jedenfalls denkt man auf Grund dieses Umstandes heute viel öfter über das Wetter nach, ist es auch in den Medien ein viel größeres Thema als z. B. zur Zeit meiner Kindheit. So als ob man mit der Intensität der Berichterstattung und Reflexion die Verläufe beeinflussen könnte. Und doch bleibt es dabei: Das Wetter wird so, wie es werden muss. Und wir müssen lernen, so damit umzugehen, dass die Schwankungen den Fluss der Arbeitsabläufe und das Umfeld der Kommunikationen nicht negativ beeinträchtigen. Auch damit haben wir mit den Bäumen etwas gemeinsam: Solche Flexibilität hat ihre Grenzen. Die lange nachwirkenden Hitzeschäden der Waldbäume in der Folge des Rekordsommers 2003 waren deutliche Zeichen hierfür. So hoffe ich im Sinne aller Lebewesen auf eine schöne, aber nicht übertriebene Sommerzeit.

Kommentar hinterlassen

Sieg und Selbstbewusstsein

Nach diesem souveränen Sieg der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Argentinien dürften die meisten hier aus dem Häuschen sein. Zu Recht, denn so viel Spielfreude und Dominanz haben wir schon seit vielen Jahren bei der eigenen Mannschaft nicht gesehen. Für das Selbstbewusstsein der sonst so gebeutelten Deutschen ist das wichtig, es gibt selbst an Sport sonst völlig desinteressierten Auftrieb und stärkt das Vertrauen in die eigene Kreativität. M. mit der Hawaikette in Deutschlandfarben und ich mit der schwarz-rot-goldenen Vuvuzela, ein Bild, das wir uns vor kurzem noch selber nicht hätten vorstellen können. Und vielleicht gibt’s ja in der kommenden Woche noch viel mehr Grund zur Freude. Mit der Abkühlung, die sich in Form eines Hitzegewittereinbruchs am Nachmittag anzudeuten schien, scheint es heute doch nichts zu werden. So wird unser Springbrunnenbecken nach der Entleerungs- und Reinigungsaktion heute wohl so schnell sich nicht mehr füllen. Eine große Menge des schon algengetrübten Wassers haben wir aufgefangen. Damit werden wir in den kommenden Tagen die Blumen versorgen können. Und dem Feigenbaum sowie dem Ginkgo gebe ich immer auch ein wenig mit. Damit ihr Wachstumsschub in dieser sonnenhellen Zeit des Jahres nicht abgebremst wird.

Kommentar hinterlassen

Sommer-Feeling

Diese Tage erinnern mich an die Wahnsinns-Hitze vom Sommer 2003. Damals ist das Thermometer bei uns bis zu 40 °C geklettert. Und jetzt hält die kaum geringere Hitze schon Tage unverändert an. Dann kommt man schon ins Schwitzen, aus dem man sich kaum noch erholen kann, mangels einer Abkühlung. Aber ewig geht das nicht. Irgendwann wird ein Wärmegewitter sich Luft machen und, hoffentlich über Nacht, die Luft auf erträgliches Niveau zurückführen. Gut ist aber immerhin, dass es wunderbar hell und sonnig ist. So gedeihen unsere Pflanzen. Und so kann man das Belastende besser verarbeiten, weil man eben doch das Idealbild des Sommers vor Augen hat. Unseren Nachbarn spornt das Sommerfeeling zu baulichen Aktivitäten an, ein neues Holzhäuschen, das später als Aufenthaltsort für seine Spielerunden dienen soll. Andere schwelgen noch im Weltmeisterschafts-Fußballrausch. Hoffen wir, es bleibt so noch bis Ende nächster Woche. Dann wird sich die Aufmerksamkeit wieder schnell auf die privaten Bereiche konzentrieren. Für wunschbaum.de ist der Sommer bisher eher ungünstig verlaufen. Ich glaube, es zieht die meisten eher ins Freie, und da ist die Natur in natura natürlich die attraktivere Variante.

Kommentar hinterlassen

Baum-Licht-Grün

Zum Nachmittag hin wird es zurzeit ziemlich brütend. Dann schaukelt sich die Wärme der Luft hoch und verbreitet eine tropische Atmosphäre. Aber ich will mich nicht beschweren. Der Sommer war so lange überfällig. Und jetzt wollen wir doch das schönste aus der Wärme, dem Licht und dem Grün herausholen. Vor allem das Grün der Bäume ist für mich das Schönste und Prägnanteste an dieser Jahreszeit. Deshalb habe ich eine Fotoserie vergangener Jahr auch ,,Baum-Licht-Grün“ genannt. Das sind drei Wörter, deren Bedeutungen sich überschneiden und in den Schnittmengen auf einen gemeinsamen Ursprung verweisen. Denn das Grün ist das äußere Kleid der Bäume, und das ist ohne Licht nicht nur unsichtbar, sondern würde auch erst gar nicht entstehen. Darin liegt auch die Faszination, die das Holz der Bäume auf mich ausübt. Es strahlt etwas aus, das wie die Kondensation von Licht wirkt. Man sagt auch: Das Holz habe eine ,,warme“ Ausstrahlung. In solchen Formulierungen liegt eine unbewusst immer vorhandene und evolutionär weit zurückreichende Verbindung alles Lebendigen mit der Sonne begründet.

Kommentar hinterlassen

Spielarten des Sommers

Allmählich gehen die Wasservorräte unseres Regenwassertanks zuneige. Zeit, dass es wieder einige kräftige Regenstunden gibt. Aber bitte nur nachts, damit wir das schöne Sommerlicht und die Wärme noch länger genießen können. Zeitweiliger Regen wäre auch gut zur Abkühlung, und damit die Pflanzen noch kräftiger wachsen. Ich bin jedenfalls ein Freund des Sommers, solange er nicht in brütende Hitze ausartet oder in dauerhaft feuchtwarmer Tropenluft erstickt. Das ist dann eher belastend. Das Licht dieser Zeit muss ich unbedingt nutzen. Hoffentlich bieten die nächsten Wochen viel Gelegenheit und Ruhe, damit ich meine Fotoprojekte (Holz-Strukturen) endlich einmal angehen kann.

Kommentar hinterlassen

Dem Sommer trauen

Nun wird dieser Juni doch der bisher sonnenreichste Monat des Jahres. Erstaunlich allerdings, dass er in Punkto Sonneneinstrahlung nur knapp vor dem April liegt. Der hatte uns, ganz entgegen der Regel, fast zwei Wochen intensivster Helligkeit geschenkt. So wie ich es aus den vergangenen Jahren nicht in Erinnerung hatte. Immerhin, die Anlage bringt in einem solchen Monat fast 1.300 KW. Das ist fast schon das Doppelte des Durchschnitts. Gut so, vor allem wenn es im Juli und August ähnlich ausfällt. Denn dann sind die Extremrückgänge während des Winters so gut wie ausgeglichen. Am Wachstum der Pflanzen ist deutlich zu erkennen, dass sie inzwischen dem Sommer trauen. Das Grün entfaltet sich jetzt in Richtung seines Optimums, lediglich durch die Dauerhitze vom Austrocknen bedroht. Aber zumindest in unserem Garten sorgen wir durch regelmäßiges Gießen dafür, dass solches nicht eintritt und sich die Bäume, Weinreben und Blumen gut entwickeln, Kräfte tanken und sich damit gut auf die Fruchtreife des Spätsommers und Frühherbstes vorbereiten.

Kommentar hinterlassen

Mit dem Blick des Gestalters

Der Feigenbaum scheint sich langsam doch zu erholen. Die wenigen Blätter und neuen Asttriebe sind größer bzw. stärker geworden. Und die dauerhafte Wärme trägt auch dazu bei, dass er sich wie ,,zuhause“ fühlt. So bin ich gespannt, ob wir eine richtig intensive Sommerzeit erleben und die mediterranen Pflanzen zu ihrem Recht kommen. Mit meinen Fotoserienambitionen bin ich immer noch nicht weiter. Allerdings hat sich die Gewissheit gefestigt, dass Makroaufnahmen natürlicher oder allgemein materialhafter Strukturen und Texturen doch das aussichtsreichste Motivfeld für mich sind. In diesem Bereich hatte ich jüngst, gerade bei den neuen anspruchsvollen Agenturen, den deutlichsten Erfolg. Auch kann ich so etwas ohne aufwändige technische Zusatzausrüstung am besten umsetzen. Am wichtigsten aber ist, dass ich als Gestalter den Wert solcher Motive zur Verwendung in Illustration und Backgroundgestaltung sehr zu schätzen weiß und deshalb bei der Wahl der Motive und ihrer speziellen Modellierung einen guten, dem späteren Verwender ähnlichen Blick mitbringe.

Kommentar hinterlassen

Blaue Stunde

An diesem wunderbar sonnigen und warmen Tag haben es mir die jungen Endtriebe unserer Weinstöcke angetan. Sie im Foto festzuhalten, ist zwar ziemlich schwierig, aber ein Eindruck der besonderen sommerlichen ,,Blaue-Stunde“-Atmosphäre bleibt, denke ich, dennoch daraus erkennbar.

Junger Trieb eines Rebstocks

Kommentar hinterlassen

Gartenbaum-Vision

Die Blumen sind mir, wohl wegen des täglichen Gießens, gegenwärtig präsenter als die Bäume. Aber natürlich begegne ich zumindest unseren Gartenbäumen auch jeden Tag. Der Feigenbaum sieht außerordentlich wüst aus, nachdem ich gestern noch einige weitere Astenden kappen musste und die neuen Triebe noch sehr unregelmäßig rasch wachsen. Es wird wohl Spätsommer, bis der Baum eine einigermaßen ansehnliche Form wieder gewonnen hat. Und wenn die Früchte dann umso schneller kommen, wäre das ein kleiner Trost für den sehr schweren Start in 2010. Über einen Mangel an Sonne und zeitweilige Feuchtigkeit kann er jedenfalls nicht klagen. Und in guter Gesellschaft ist er auch: Ginkgo, Nashi und Stechpalme sind neben den Weinstöcken seine engsten Nachbarn. Besonders im Sommer stelle ich mir vor meinem geistigen Auge häufig vor, wie das Ensemble wohl in 20 Jahren aussehen wird. Am besten kann ich mir den Ginkgo vorstellen. Der wird nämlich riesig, was sich heute schon abzeichnet, und wird alle anderen weit überragen, ohne ihnen mit seinen gedrehten Ästen Licht wegzunehmen. Die Stechpalme wird, ihrer Art entsprechend, deutlich länger benötigen, um eine stattliche Statur auszubilden. Und der Feigenbaum wird kräftig werden, aber wegen der immer wieder auftretenden Winterfröste dann von Zeit zu Zeit doch wieder stark zurück geschnitten werden müssen. Trotzdem ist er mir mit der liebste. Nicht nur weil er Ms Lebensbaum ist, möchte ich ihn nicht mehr missen.

Kommentar hinterlassen

Vormittags- vs. Nachmittagslicht

Die Arbeit mit den neuen Techniken hält mich ganz schön in Schach. Das schöne Wetter kann ich dennoch genießen. Und kurze Wege sind bei diesen Temperaturen auch noch nicht beschwerlich, sondern erfüllen mit einer besonderen sommerlichen Leichtigkeit. Man merkt, dass die Menschen langsam in Urlaubsstimmung kommen. Für meine Spaziergänge und die längst überfälligen neuen Bilderserien der Motivfelder ,,Holz“ und ,,Baumblätter“ werde ich am Wochenende wohl die noch kühleren Vormittagsstunden wählen. Auch ist dann das Licht besonders günstig. Am Nachmittag, bei tief stehender Sonne ist es für die meisten Makros zu ,,warm“. Jedenfalls hat sich das in den letzten Jahren so gezeigt. Die Nachmittagsstunden also zum Genießen, die frühen Stunden dagegen zum Festhalten der visuellen Besonderheiten natürlicher Details.

Kommentar hinterlassen

Dialog mit Naturwesen

Jetzt ist der Sommer wirklich da. Und heute hatten wir auch ein sehr angenehmes Klima, einen dieser wohlig warmen Tage, die nicht so sehr von Gewitterneigung und atmosphärischer Spannung geprägt sind. Vielmehr stand das Licht, mit einer leichten Brise in Bewegung gebracht, im Mittelpunkt. Und in Verbindung mit der verbreiteten Fußballeuphorie gerät man dabei schon in Ferienlaune. Ich hoffe, das wird sich nicht negativ auf die Initiativkraft möglicher Auftraggeber auswirken, sondern im Gegenteil zu neuen Taten anregen. Das Blumengießen am Abend ist mir in diesen Monaten ein lieb gewonnenes Ritual. Damit und natürlich mit dem täglichen Beobachten unserer Gartenbäume stelle ich immer wieder diese Verbindung mit der natürlichen Umwelt her, trete in einen Dialog ein, der nicht nur für mich und die Kommunikation innerhalb der Familie von großer Bedeutung ist. Ich glaube, dass auch die Bäume und Pflanzen etwas Positives aus diesem Dialog gewinnen, zumindest aus der regelmäßigen Begegnung, die ja auch etwas von Geben und Nehmen hat. Man gießt die Pflanzen, man redet gar mit Ihnen, stumm oder auch einmal laut ausgesprochen. Und obwohl man sie als andersartige Lebewesen wahrnimmt, geht man doch stillschweigend davon aus, dass sie einen verstehen können, dass das aktive Tun und Reden Wirkungen hinterlässt und Reaktionen nach sich zieht. Dazu muss man nicht die außergewöhnliche Fähigkeit besitzen, die Elementargeister der Natur in physischer Weise wahrzunehmen und ihnen z. B. ein Märchenbuchartiges Antlitz zu verleihen. Auch die wohl sehr unterschiedlich ausfallende Vorstellung solcher Wesen schafft beim Aufenthalt und der Arbeit im Garten eine starke Verbindung. Auch dafür sollten wir die sonnenhellen Tage nutzen.

Kommentar hinterlassen

Wochenendarbeiten am Mittwoch

Eben war die Stimmung eher wie an einem Samstag, wenn wir uns an die Gartenarbeit, die Pflege der Sommerblumen, das Scheiden der Hecken oder Ähnliches begeben. Dabei ist Mitte der Woche. Aber M. hat am Wochenende einiges Außerplanmäßiges vor, und so wollte sie das Aufhäckeln der Erde lieber vorziehen. Dabei haben wir auch noch das übrig gebliebene Laub einiger Frühlingsblüher entfernt. Bald werden die Rebstöcke ohnehin ihr Laub so dicht ausgebildet haben, dass an diese Stellen nur noch wenig Licht fällt und das letzte Grün dort von selber vergeht. Den Efeumantel der Mariengrotte habe ich ebenfalls noch einmal nach geschnitten. Da war etwas zu korrigieren, da einige Äste noch zu weit herausragten und so eine gleichmäßige Form später nicht zu erwarten gewesen wäre. Jetzt sieht das ganze natürlich sehr wüst aus, mit vielen völlig kahlen Stellen, die das verholzte Gewirr der Jahrzehnte alten Hecke sichtbar werden lassen. Aber erfahrungsgemäß wächst der Efeu gerade in den Sommermonaten sehr schnell und üppig. Deshalb habe ich die Hoffnung, dass sich bis zum Spätherbst wieder ein ordentliches Gesamtbild herauswachsen wird.

Kommentar hinterlassen

microstock-Veränderungen

Nachdem ich mich schon abgemeldet hatte, ist nun bei dieser microstock-Agentur, von der ich dachte, sie kenne kein Mensch, nun doch noch eines meiner Fotos verkauft worden. Das Makro der Baumscheibe, deren Art ich nicht zuordnen kann, hat bisher sonst noch nirgendwo Resonanz gefunden. Die Auflösung des Accounts gilt sowieso erst ab Ende des Jahres. Und wenn bis dahin noch ein paar Verkäufe zusammen kommen sollten, soll es mir auch recht sein. Künftig will ich mich auf eine begrenzte Auswahl von Agenturen konzentrieren. Das weiter zu entwickeln, wird Aufwand genug sein, zumal die Branche immer wählerischer wird und Selektion ohnehin absolut notwendig geworden ist.

Kommentar hinterlassen

Erfolgssymbolik gewinnt an Bedeutung

Es ist schon erstaunlich, wie die Fußballweltmeisterschaft die Menschen bewegt. Selbst solche, die sich sonst nie für Sport interessieren, entwickeln Meinungen über die Qualität von Spielen und Spielern, geben ihre Kommentare ab, regen sich auf und fiebern mit, wenn die eigene Mannschaft spielt. So bleibt zu hoffen, dass die deutsche Mannschaft noch möglichst lange dabei bleibt. Denn anders wird sich die allgemeine Freude sicherlich stark reduzieren. Ein wenig hat dieses verbreitete Interesse natürlich mit der wirtschaftlichen Situation hierzulande und eigentlich überall zu tun. Und das zeigt, wie verwundbar die Menschen geworden sind. Sie sehnen sich Erfolge herbei, die im üblichen Rahmen kaum noch zu erwarten sind. Das positiv gestimmte Symbolische gewinnt dann deutlich an Bedeutung. Mit meinen eigenen interaktiven Projekten versuche ich das ganz Jahr über, Menschen für ein Thema, die Symbolik der Bäume zu begeistern. Besser gesagt: das Interesse neu zu wecken, das bei denen, die es überhaupt anspricht, ohnehin vorhanden untergründig vorhanden ist. Das funktioniert auch, gemessen an der Statistik. Konkrete Interaktionen sind dagegen eher selten geworden. Die Menschen hetzen zu viel und sehen sich offenbar von den unüberschaubaren Kommunikationsofferten, gerade im Web, überfordert. Ich weiß dennoch, dass die Texte und Bilder auf wunschbaum.de wahrgenommen und verinnerlicht werden. Wenn diese Verinnerlichung Impulse gibt, die das Leben der Besucher zumindest für eine Weile bereichern, dann ist der Zweck des Angebots bereits erfüllt. Ich arbeite daran, die Seite und ihre Inhalte vor dem Hintergrund immer zahlreicherer Webangebote auch künftig wahrnehmbar und attraktiv zu gestalten.

Kommentar hinterlassen

Globales Ökobewusstsein

Die Kühle und der Regen erspart uns das Gießen der Blumen und jungen Bäumchen rund ums Haus. Lieber wären mir dagegen warme und durchgehend sonnige Junitage, an denen das Gießen den Feierabend gewissermaßen einleitet. So jedenfalls stellt man sich gemeinhin den Sommer vor. Das wir fast gar nichts normales mehr erleben, sind wir nun schon gewöhnt. Vielleicht deswegen ertappe ich mich immer öfter dabei, mich über das Wetter aufzuregen. Es ist so, als ob man in der Natur die Konstante sucht, das Vertraute, das in fast allen sonstigen Lebensbereichen verloren scheint. Aber die Natur lässt sich nicht instrumentalisieren. Auch nicht in der normalen Alltagskommunikation mit ihren Erwartungen und ihrer Abhängigkeit von Stimmungsschwankungen. Wenn man es systematisch dennoch tut, nämlich sie zum Instrument macht, sie ausbeutet, dann zeigen sich immer häufiger schlimme Rückschläge. Deutlicher und grausamer als in Form der aktuellen Ölkatastrophe vor den USA kann man sich das wohl nicht vorstellen. Ein selbst gemachtes Desaster ungeheueren Ausmaßes, das auf Jahre das gesamte dortige Ökosystem zu Wanken bringen wird. Und ein Ende ist immer noch nicht abzusehen. Wenn es der US amerikanische Präsident ernst meinte mit seiner Ankündigung einer radikalen Energiewende, dann wäre das sehr zu begrüßen. Warum nicht die Wege in Richtung erneuerbarer Energien jetzt engagierter weiterverfolgen, die sich offenkundig aufzeigen? Die Antwort ist klar: Weil man vorher noch den maximalen Profit aus den fossilen Trägern herausholen möchte. Aber selbst die Vertreter dieser Denkart werden angesichts dieser Megakatastrophe wohl nicht mehr ernsthaft Solches in unveränderter Form vertreten können. Es ist allerhöchste Zeit für ein globales gleichgerichtetes Bewusstsein, das die natürlichen Lebensgrundlagen für folgende Generationen erhält. Es gilt, dieses in konkreten Schritten und wirksamen Korrekturmaßnahmen anzugehen. Endlich einmal ein Feld, in dem Politik, wenn sie denn will, tatsächlich etwas bewegen kann.

Kommentar hinterlassen

Wiedererstarken

Ein eher harmloser Tag, der uns ausnahmsweise einmal nicht hat im Garten arbeiten lassen. Irgendwie geht einem dieses Wechselhafte an die Nerven. Da kommt ein richtiges Sommerfeeling noch nicht auf. Und waren wir heute eher passiv, für meinen Teil allerdings unterbrochen durch mein neues Thema ,,Gebrauchtbuchverkauf“, dessen Kontinuierbarkeit ich gerade auslote. Der obligatorische Gang zum Feigenbaum und der Zustandscheck meiner kleinen Gleditschienbäumchen hat auch keine Neuigkeiten gebracht. Die Bäume sind noch sehr abwartend, was ihr Wachstum betrifft. Draußen in der Landschaft sind die heimischen Arten aber schon recht weit. Zumindest was das Blühen betrifft, bewegt sich die Saison schon ziemlich in der Schlussphase. V. ist entsprechend betrübt und glaubt sich, persönlich für die schmale diesjährige Ernte entschuldigen zu müssen. Das ist natürlich Unsinn. So richtet sich unser Blick vielmehr auf das Wiedererstarken der Völker, auf die immer problematische Überwinterung und die Saison 2011.

Kommentar hinterlassen

Was der Feigenbaum braucht

Nach dem Zurückschneiden vor einigen Tagen tut sich der Feigenbaum trotz des schönen Wetters sehr schwer. Die wenigen neuen Blatttriebe wollen sich einfach nicht weiter entfalten. Und die zahlreichen kleinen Knospen, die sich bevorzugt direkt am Stamm zeigen, werden wohl noch deutlich länger brauchen. Aber ich weiß es von den Vorjahren. Wenn man es einige Wochen weniger stark beachtet, steht der Baum dann plötzlich vollständig mit großlappigen Blättern bedeckt da. So etwas geht fast über Nacht, jedenfalls innerhalb weniger Tage. Fragt sich nur, wo für den Feigenbaum die Kriterien liegen. Was benötigt er wirklich, um sich wohl zu fühlen? Das ist mir immer noch ein Rätsel. Möglicherweise ist es die konstante Wärme, mit der es gegenwärtig hakt. Denn zwischendurch kommen immer wieder sehr ungemütliche Tage, wie gestern. Und davon hatte er über den Winter mehr als genug. Gerade deshalb ist er jetzt ja so mitgenommen und benötigt derart lange, um sich zu erholen. Mal sehen, vielleicht geht dann später alles umso schneller, und wir bekommen doch noch einige schmackhafte Feigenfrüchte.

Kommentar hinterlassen

Bienen-Sensibilität

Nachdem wir gestern einen der sonnenreichsten Tage des Jahres hatten, war heute wieder Trübnis angesagt. Warum kann es nicht einmal konstant bleiben? V. befürchtet, dass seine Bienen den wenigen Honig, den sie an den schönen Tagen eingebracht haben, bei diesem Hochnebel- und Regenwetter gleich wieder selber verspeisen. Es wäre nicht das erste Mal gewesen. Es ist wohl ein ziemlich schwieriges Jahr, auf der ganzen Linie. Bleibt noch die Hoffnung auf die Spättracht, vornehmlich die Brombeeren, die schon mit der Blüte begonnen haben, und die Esskastanien, die allerdings nicht so lange blühen. Und im Juli ist dann auch schon alles wieder vorbei. Früher als es in der Vergangenheit der Fall war. Ich kann mich erinnern, dass die Ernte in meiner Kindheit nicht selten bis zum September möglich war. Damals gab es auch häufiger Waldhonig, der seit Jahren ganz ausbleibt. Vielleicht liegt es ja tatsächlich an der Sensibilität der Bienen, die Unruhe und ständige Veränderung und auch zu viel Manipulation nicht vertragen. Die Frage ist nur, was wir daraus lernen, bzw. ob wir überhaupt bereit sind, etwas zu lernen.

Kommentar hinterlassen