Begegnungen

Wenn ich mir vorstelle, dass die Tulpenbäume in D., die ich heute nach langer Zeit wieder besucht habe, einmal die Größe des riesigen alten Exemplars im Anstaltspark von M. haben werden, denke ich gleichzeitig an meine eigene Lebensspanne. Das ist es eben auch, was die Bäume in uns spiegeln: die eigene Endlichkeit. Sofort kommt zu Bewusstsein, dass sie uns zumeist überleben werden. Und doch hat der Gedanke etwas Tröstliches, dass ich die Chance habe, diese Lebewesen, die mir durch zahlreiche Spaziergänge und unzählige Begegnungen zu den verschiedenen Jahreszeiten und in verschiedenem Licht, in unterschiedlichen Stimmungen und Einstellungen so vertraut sind, in 20 oder 30 Jahren noch einmal zu besuchen. Um dann zu reflektieren, wie es uns beiden, als lose Schicksalsgemeinschaft sozusagen, zwischenzeitlich ergangen sein mag. So werde ich es in vielen Jahren mit dem neu gepflanzten Kirschbaum auf der Bildhauerwiese in B. tun. Der einzige Grund, der mich dort einmal hinführen könnte. So wird es mit diesen Bäumen in D. und ganz sicher mit vielen anderen sein, die ich von meinen so häufig wiederholten Gängen am Saarufer fortlaufend beobachte und begleite. Sie werden immer denselben Standort beleben. Ich aber werde die Freiheit haben, sie aufzusuchen und in meiner eigenen Unbeständigkeit an ihrer Konstanz, Ruhe und Souveränität, vielleicht auch an ihrer Verletzlichkeit, ihrem Behauptungswillen und ihrer Leidensfähigkeit Anteil zu haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .