Baumwuchsoase

Es war zwar schwierig, aber letztlich ist es uns doch gelungen, den feinen Schößling aus dem Blumentopf zu befreien. Die kleine Gleditschie war nachträglich im selben Topf gewachsen wie ein schon um einige Wochen älteres Exemplar. Wenn wir länger gewartet hätten, wären die beiden Wurzelwerke sicherlich miteinander verwachsen, und es wäre noch schwieriger geworden, sie zu trennen. Nun also haben wir gleich drei winzige Gleditschienbäumchen, säuberlich verteilt auf drei kleine Blumentöpfe. Ich hoffe, sie werden überleben. V. hat heute die berechtigte Frage gestellt, wo wir denn die irgendwann höher gewachsenen Bäume einpflanzen sollen. Das ist im Grund bei allen neuen Bäumen mittlerweile schwierig, weil wir kaum noch ein Fleckchen Erde frei haben. Eine Möglichkeit, die er sieht, ist, sie auf dem Bienenhausgrundstück unterzubringen, und zwar in die niedrig gehaltenen Zypressenhecken integriert, also am Rand platziert. So hätten sie genug Sonne, was bei dieser Art wichtig ist. Nur müssen sie erst einmal so hoch werden, dass sie sich gegen die Zypressen behaupten können. Das wird ansonsten ein harter Kampf ums Licht. Ähnlich war es bei dem aus einer Baumschule vor einigen Jahren gekauften Schnurbaum. Der war jahrelang vor sich hingedümpelt, bis er im letzten Jahr endlich einen gewaltigen Schuss in die Höhe geschafft hat und nun doch so wirkt, als könne er zu einem stattlichen Baum heranwachsen. Wenn unsere diversen Pflanzvorhaben allesamt gelingen, wird sich das Grundstück in eine paar Jahren zu einer Art Oase ausgewachsen haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .