Arbeit und Freizeit

Immer wieder dieses Zeitproblem, das in einem der heutigen Gespräche mit den Kollegen wieder Gegenstand war. Seit Beginn dieser Fortbildung hat niemand mehr die nötige Zeit, um die Dinge des Alltags vernünftig zu regeln. Da ist es kein Wunder, dass meine kreative Arbeit zurzeit völlig flach fällt und es auch kaum möglich ist, die Fotoausrüstung mitzuführen, um unterwegs interessante Motive festzuhalten. Das empfinde ich wirklich als Verlust, denn keines der so verpassten Dokumente lässt sich später rekonstruieren, es bleibt einfach fehlend. So wünsche ich mir die Zeit zurück, die bei geregeltem und einigermaßen routiniert ablaufendem Arbeitsalltag übrig bleibt für Aktivitäten, die nicht dem Broterwerb dienen, sondern einfach nur Sinn machen. Freilich ein subjektiver Sinn, der aber gerade wegen dieser Subjektivität enorme Bedeutung für die Entwicklung der Persönlichkeit hat, so wie für mich die Beschäftigung mit den Bäumen und ihrer Symbolik. Beides gehört meiner Erfahrung nach zusammen: Die geregelte, gesellschaftlich auf einer breiten Akzeptanz und deutlichen Nachfrage basierende Arbeit, und eben das, was wir Freizeit nennen könnten, was für mich aber ebenso ein aktives, sinnvolles und vor allem kreatives Tun bedeutet, das in seiner Wertigkeit der Erwerbsarbeit in Nichts nachsteht. Beides gleichermaßen zu ermöglichen und die richtige Balance zwischen beidem zu finden, ist die große Kunst. Gegenwärtig geht es bei mir vor allem um das Ermöglichen, das ich mir für die nähere Zukunft flüssiger und ermutigender wünsche.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .