Abwehrhaltung und Winterschlafwetter

Selbst Hundebesitzer wirken in diesen Tagen auf ihren Spaziergängen trübsinnig und übellaunig. Man begegnet kaum jemandem, der sich nicht in einer Art Abwehrhaltung verfangen hält. Es ist, als ob der Winter uns so fest im Griff hat, dass dies schon bis auf das Sozialverhalten durchgeschlagen ist. Und im Netz spiegelt sich das gleiche Verhalten in ungewohnter Inaktivität. Winterschlafwetter, das die gesamte belebte Natur ergriffen hat. Das einzige, was diesem Eindruck bislang zuwiderläuft sind die bereits vor 2 Wochen durchgebrochenen Krokusse, sonst die letzten im Frühling, jetzt waren es die ersten, noch vor den Schneeglöckchen. Alles verrückt. Ich weiß, dass die Bäume zwar zäh sind, solche Unberechenbarkeiten aber mögen sie nicht. Und so wirkt der Feigenbaum trotz der Eiseskälte der letzten Wochen zwar im Sonnenlicht einfach nur kahl. Zu erwarten ist aber, dass er sich im Frühjahr sehr schwer tun wird, da ein Großteil seiner feinen Zweige erfroren sein dürften, und mit ihnen die neuen Wachstumsknospen. Direkt weiterwachsen wird so nur eingeschränkt möglich sein. Und so wird der Baum einmal mehr einen zweiten und vielleicht auch dritten Anlauf nehmen müssen. Anläufe, die Kraft zehrend sind und die spätere Fruchtreife wieder einmal gefährden. Wie immer wollen wir das Beste hoffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .