31. Dezember 2012

Sie sind hier:

Die gemeinsamen geistigen Wurzeln wiederfinden

Zum Jahresabschluss wurden in der Kirche unter anderem wieder Weihnachtslieder gespielt und gesungen. Und tatsächlich reicht für das Bewusstsein der meisten Christen Weihnachten bis zum Dreikönigstag. Auch die Weihnachtsbäume und geschmückten Krippen wirken zu dieser Zeit noch passend. Ich erfreue mich selber jeden Abend, besonders in der ganz stillen Zeit vor dem Schlafengehen, am Anblick unseres Baums, der mir in seiner ganzen strahlenden Erhabenheit dann ganz alleine zu gehören scheint. Dabei ist er doch immer ein Gemeinschafts- und Gemeinsamkeitssymbol, das uns an die gemeinsamen geistigen Wurzeln erinnert, diese Gemeinsamkeit in uns weckt, die gewöhnlich nur schemenhaft im Alltag sicht- und wahrnehmbar wird. So ist es mir immer ein Wunsch, dass der Geist und die seelische Wirkung der Weihnachtszeit ihre positive Energie auf das übrige Jahr überträgt und uns auf diese Weise immer begleitet und unterstützt, in frohen wie in schwierigen Zeiten.

Kommentar hinterlassen