7. November 2012

Sie sind hier:

Künstlerische Bestandsicherung

In Sachen Zukunftssicherung für meine Stammskulptur am Stausee bin ich heute ein gutes Stück vorangekommen. Glücklicherweise ist die Gemeinde bereit, das Schotterbett zu erneuern, damit das hölzerne Kunstwerk in Zukunft wieder leichter abtrocknen kann. So wird der schleichende Fäulnisprozess sicher gestoppt werden und die Skulptur noch viele Jahre sicher dort stehen können. Es ist ein Jammer, dass das Projekt damals nicht zum Abschluss gebracht werden konnte. Eine Arbeit ist jetzt, fünfzehn Jahr später, gar nicht vorhanden, weil sie abgerissen und auf Grund ihres desolaten Zustands entsorgt wurde. Eine ist einer eher zweckentfremdeten Verwendung zugeführt worden, die noch gerade so akzeptabel ist. Und eine weitere muss wohl mit größerem Aufwand ,,renoviert“ werden. Aber die Entscheidung hat der Künstler. Eine Gelegenheit, alte Verbindungen wieder aufzufrischen.

Kommentar hinterlassen