10. Oktober 2012

Sie sind hier:

Langsam gewachsene Kiefer

V. hat mir heute einen Kiefernast mitgebracht. Der gehörte zu einem etwa 30 Jahre alten Baum. Und da er noch ziemlich dünn ist, muss er langsam gewachsen sein. Darum ging es, denn die Schwierigkeit bei allen Nadelhölzern ist, dass sie sich zu kleinen Perlen mit 7 mm Durchmesser nur dann vernünftig verarbeiten lassen, wenn die Jahresringe sehr eng stehen. Alles andere führt zu unberechenbaren Ergebnissen. Das Problem habe ich für die Fichte und die Zypresse schon vor einiger Zeit gelöst. Die griechische Zypresse aus Hamburg ist gleichmäßig gewachsen und stark mit ätherischen Ölen durchtränkt, und die Fichte stammt aus einer österreichischen Bergregion, ein echtes Tonholz. Nur Kiefernholz in dieser Qualität ist eben nicht leicht zu beschaffen. Seit wir nicht mehr ganz so viel und vielfältiges Brennholz machen, habe ich keinen Nachschub mehr und die Quellen sind inzwischen fast vollständig versiegt. Ich hoffe, das frische Material ist brauchbar und ich kann es zumindest nach einer Trocknungsphase für den Zweck verwenden. Denn Kiefer wird recht häufig angefordert.

Kommentar hinterlassen