9. Oktober 2012

Sie sind hier:

Wintergefahr für den Feigenbaum

Den Feigenbaum werde ich wohl vor Beginn der richtig kalten Winterzeit noch einmal genau unter die Lupe nehmen müssen. Die vielen Schnittstellen, die beim Zurückschneiden entstanden waren, sind doch ein gefährlicher Ansatzpunkt für Pilze. Außerdem löst sich an den Rändern die Rinde vom Holz, so dass noch leichter Wasser eindringen und die Rinde dann bei Frost absprengen kann. Da hat auch das mehrfache Einpinseln mit künstlicher Baumrinde nicht viel genützt. Ich werde es wohl noch einige Male wiederholen müssen, um die Gefahr zu bannen. Aber natürlich ist es für den Baum mit seiner tropischen Herkunft ohnehin immer schwierig, den Winter schadlos zu überstehen. Ich hoffe nur, es treten nicht erneut so schwere Schäden auf wie im Vorjahr. Er hat einfach viel zu lange gebraucht, um sich davon zu erholen. Und essbare Feigen wird es auch keine mehr geben. Die vielen noch grünen und schon recht groß gewachsenen kamen zu spät, um noch ausreifen zu können.

Kommentar hinterlassen