23. Juli 2012

Sie sind hier:

Ein richtig mächtiger Baum

Verrückt, jetzt hat es wochenlang nur geregnet. Und trotzdem wird gleich nach den ersten beiden wirklichen Sommertagen das aufgesammelte Regenwasser knapp. Das liegt allerdings daran, dass wir unser Springbrunnenbecken mit Regenwasser aus der Tonne neu aufgefüllt haben. Da passt schon einiges rein. Und jetzt ist der Tank so gut wie leer, was bedeutet, dass wir in den kommenden Tagen tatsächlich Leitungswasser zum Gießen nehmen müssen. War wohl doch keine so gute Idee. M. hat mit dem übrig gebliebenen Rainfarn von gestern, es war alles, was ich gesammelt hatte, heute noch verschiedene Gefäße gefüllt. Und der Kranz ist ebenfalls überarbeitet, jetzt noch üppiger und rundherum bedeckt, so dass man den Korpus kaum noch erkennen kann. Wirklich schon und in dieser Kombination dreier Kräuter sehr stimmig. Sicher wird er in den nächsten Wochen bewundert werden, wie auch unserer übrigen Kräuterarrangements. Ich sehe mir täglich die Bäume im Garten an, aber leider tut sich nicht so viel. Der Feigenbaum tut sich weiterhin schwer, wenn er auch langsam wieder neue Äste ausbildet und die neuen Triebe kräftiger geworden sind. So ist es dennoch schwer abzusehen, ob er im neuen Jahr wieder gesund einen Neustart wagen wird. Ich hoffe es. Der kleine Walnussbaum, der sich ein Jahr lang an seiner Versetzung gestört hatte, entwickelt sich dagegen prächtig. Eine noch sehr schmale Krone zwar, aber sie ragt jetzt schon über die Weinlaubdecke hinaus und kann jederzeit genug Licht einfangen. Und der Ginkgo scheint in diesem Jahr erstmals stärker in die Breite als in die Höhe zu wachsen. Mit der neuen verstärkten Drahtbefestigung besteht auch keine Gefahr mehr, dass er den Halt verliert und dem Wind nicht standhalten kann. Das frohe Erfrieren seiner ersten Blätter scheint ihn trotzig und stark gemacht zu haben. Nicht ganz so schön in der Verteilung der Blätter an den Ästen präsentiert er sich jetzt zwar im Vergleich zu den Vorjahren. Aber er lässt gleichzeitig auch erkennen, dass mit ihm noch lange zu rechnen ist und er durchaus plant, ein richtig mächtiger Baum zu werden.

Kommentar hinterlassen