19. August 2008

Sie sind hier:

Holzarbeit und Baumprobleme

Wieder so ein Kälteeinbruch, der mir Kopfschmerzen verursacht. Aber ansonsten bin ich ganz gut vorangekommen. Denke, dass ich mich allmählich mit den Geheimnissen von T3 ganz gut angefreundet habe und jedenfalls nicht mehr so lange brauche, um vernünftige Lösungen zu finden. Das erleichtert das Leben und schont die Nerven. Meine handwerkliche Arbeit mit Holz war in diesem Jahr schon so umfangreich, dass mir allmählich alles gleichzeitig ausgeht: Schleifmittel, Stabrohlinge und auch Stäbe für besondere Themenbänder. Da kommt also auch noch viel Arbeit auf mich zu, die ich bevorzugt auf das Wochenende lege. V. hat heute einen schönen Mirabellenstamm mitgebracht, den ich bei der Gelegenheit auch aufschneiden und in Kanteln verwandeln werde. Von der Anmutung her ähnelt es Apfel- und Zwetschgenbaumholz, schön rot-braun-lila in wechselnden Anteilen und amorphen Mustern. Weniger schön ist allerdings, dass der Baum zuvor grausamen zu Grunde gerichtet wurde. Von einem Wühlmausartigen Tier, das V. zwar schon gesehen, aber nicht genau identifizieren konnte. Jedenfalls hat dieses Tier die Wurzeln und den Stammansatz unter der Erde so weit abgenagt, dass die gesamte Rinde verschwunden war. Damit war dem Baum nach oben hin der Saft abgestellt, und er konnte nur eingehen. Ein Jammer, und ausgerechnet ein Mirabellenbaum. Diese Art mag ich besonders gerne, nicht nur wegen der Früchte, auch wegen der Ausstrahlung. Jetzt kann ich nur hoffen, dass sich ähnliches nicht noch öfter wiederholt. Vor allem darf es nicht bei unserem neuen Maulbeerbaum geschehen, der in seinen noch jungen Jahren solchen Attacken nichts entgegenzusetzen hätte. Glücklicherweise haben wir den gesamten Wurzelbereich vollständig mit einem Drahtkorb geschützt. Hoffen wir, dass das ausreichenden Schutz bietet.

Kommentar hinterlassen