Efeu-Kraken

Skurril und etwas bedrohlich wirken die armdicken Abschnitte des Efeu-Holzes, die ich von meinem heutigen Gang durch das Mühlental mitgebracht habe. Dass dort ein ganzer Waldabschnitt von gewaltigen Efeuranken bevölkert ist und unter deren Würgegriff abzusterben droht, konnte ich bereits bei dem ersten Besuch feststellen. Diese Ansammlung von ungewöhnlich dicken Efeu-Stöcken, die sich mit und um ihre Stützbäumen in 10 oder 20 Meter Höhe schlingen, habe ich sonst nirgendwo jemals gesehen. So war es sicherlich verzeihlich, wenn ich drei Abschnitte mit der praktischen Handsäge von V. herausgeschnitten habe. Ich habe mich bei den drei Bäumen jeweils vorher entschuldigt. Dennoch war auch der Vorgang des Absägens, oder vielmehr Heraussägens, denn der untere verwurzelte und der weiter nach oben sich bewegende Teil blieb ja am Baum zurück, ein unheimlicher Vorgang, und der Transport der schweren Teile zum Parkplatz zurück ziemlich anstrengend. Vorher habe ich mit der Säge noch die längsten ,,Haare” entfernt. Efeu besitzt ja diese Haftwurzeln, und bei diesen alten und gewaltigen Exemplaren, die ihren Träger-Bäumen auch gestalthaft Konkurrenz machen, sind die Wurzeln rundherum angeordnet und sehr lang, jedenfalls wenn der Strang direkt am Stamm anliegt und nicht weiteren Abstand einhält. Dieser ,,Wurzelmantel” verleiht der Pflanze etwas Tierhaftes, wie Tentakel eines Riesenkraken, könnte man sagen. Wie ein unkontrollierbares und todbringendes riesiges Lebewesen. Das Material wird für eine ganze Reihe von Armbändern ausreichen. Den über zwei Meter langen Abschnitt aber werde ich wohl so belassen und später eine Stele oder ähnliches daraus anfertigen.