10. Januar 2006

Sie sind hier:

Biologie und Bewusstsein

Ein ziemlich trüber Tag, obwohl es ganz anders gemeldet war. Ich warte immer noch auf die so wohltuende winterliche Sonneneinstrahlung, während der es mir einfach besser geht. Die Kombination von Hochnebel und Frost dagegen drückt aufs Gemüt und schwächt den Organismus. Jedenfalls bei mir und anderen wetterfühligen Menschen. Die Witterung muss sich einfach ändern, soll so etwas wie Aufbruchstimmung entstehen. Selbst die Bäume kann ich bei solchem Wetter nicht wirklich wahrnehmen, wie ich beim heutigen Mittagsspaziergang erschreckt feststellen musste. Darin sehe ich einen Hinweis auf etwas, was man, glaube ich, gar nicht so richtig vergegenwärtigt. Dass nämlich unsere biologischen Grundlagen, unsere körperliche Substanz nicht nur die körperliche Befindlichkeit, sondern auch die Wahrnehmung und die Aufnahmefähigkeit, nicht zuletzt unsere Kreativität wesentlich beeinflussen. Vielleicht stärker als alle noch als alles, was unsere wie auch immer ausgeformte Kultur bewirkt. In Abwandlung von Marx: Die Biologie bestimmt das Bewusstsein. Es ist schön, dass man das nicht absolut sehen kann und muss. Wie anders könnten Menschen z. B. auf diese Seite finden? Oder auf die Idee kommen, ein Baumtagebuch zu schreiben?

Kommentar hinterlassen