Renaissance des Maibaum-Brauchs?

Wenn M. mich vorhin nicht daran erinnert hätte, wäre es mir beinahe entgangen: Heute steht die Hexennacht bevor. Die Spuk- und Lustige-Scherze-Lust der jugendlichen Bevölkerung hat freilich schon seit einigen Jahren stark nachgelassen. Selbst das, was früher ohnehin meist einfallslos oder ärgerlich ausgefallen war und eigentlich nichts mehr mit dem eigentlichen Sinn dieser Nacht verband, ist den Leuten inzwischen schon zuviel geworden. Und so wird auch der folgende v. a. als freier Tag geschätzt, besonders bei so schönem Wetter, denn dann fällt es leicht, den Weg zu einer der zahlreichen 1. Mai-Veranstaltungen einzuschlagen. Vielleicht muss man es aber doch etwas differenzierter sehen: Das Interesse, zumindest theoretisch und äußerlich, an den Mai-Bräuchen scheint auf der anderen Seite wieder zu wachsen. Heute las ich in der Tageszeitung, dass in Deutschland in diesem Jahr 35.000 Maibäume von der meist männlichen Brauchtumsfreunden aufgestellt werden, und zwar in Anknüpfung an die Tradition des ,,Maien-Steckens”, dieser alten Form des frühjahrlichen Gunst-Erweisens, ausgehend von einem Verehrer und gerichtet an ein Mädchen oder eine junge Frau der Wahl. Dazu werden meist junge Birken bzw. auch nur Zweige davon oder Fichten verwendet. Dazu kommen natürliche noch die großen Maibäume, die mit oder ohne lokale Tradition und mehr oder weniger aufwändig gestaltet an zentralen Plätzen zum 1. Mai aufgestellt werden. Ich habe das alles in meinem Text zum Brauchtum des Maibaums aufs ausführlichste erläutert: www.wunschbaum.de/maibaum.htm Und es freut mich, dass dieser Text jedes Jahr wieder aufs Neue auf großes Interesse stößt. In diesem Jahr wird dieses Interesse wohl zu einem vorläufigen Rekord in der Zugriffsstatistik von www.wunschbaum.de führen.