Tag des Baumes

So ein verregneter, träger Tag! Ich weiß nicht, ob heute wirklich jemand an den Gedenktag der Bäume gedacht hat. Außer denen, die quasi beruflich damit zu tun haben, Politiker und Vertreter von Verbänden und Vereinen der Forst- und Waldbranche. Eigentlich spielt das auch keine so große Rolle, wichtig ist vielmehr, dass die Bäume generell im Leben der Menschen an Bedeutung gewinnen. Dazu kann vieles beitragen, z. B. diese Website, die Arbeit von Baumaktivisten, die Berichterstattung der Medien über Baum-Themen oder die Arbeit von Baumschutz-Aktivisten. In diesem Zusammenhang kann auch ein Gedenktag seine unterstützende und erinnernde Wirkung entfalten. Was dahinter steckt und warum der 25. April zum ,,Tag des Baumes” geworden ist, habe ich in der Presse nachlesen können:

,,Mitte des vergangenen Jahrhunderts wanderte Julius Sterling Morton in das baumarme Nebraska aus. Er war Journalist und bewirtschaftete eine kleine Farm, wo er vor allem als Erosionsschutz Büsche und Bäume pflanzte. Immer wieder wies er in seiner Zeitung auf den dabei gewonnenen Nutzen hin. Anfang 1872 fasste er seine Erkenntnisse in seiner “Arbor Day-Resolution” zusammen, in der er einen jährlichen “Tag des Baumes” forderte. Seinem Antrag stimmte die Regierung von Nebraska schließlich zu. Am 10. April 1872 pflanzten erstmals Bürger und Farmer nahezu eine Million Bäume. Damaligen Zeitungsberichten zufolge brachte ein Baumfreund in der Umgebung der Ortschaft Lancaster allein 10000 Pappeln und Weiden in die Erde.

Dieser Erfolg veranlasste die Staaten Tennessee und Kansas später, alle Staaten der USA davon zu überzeugen, den “Tag des Baumes” zu übernehmen. 1874 kam man schließlich überein, den Tag des Baumes am dritten Mittwoch im April zu begehen. Der Tag des Baumes wurde allmählich in der ganzen Welt bekannt. Am 28. November 1951 beschloss die FAO (Food and Agriculture Organisation) der Vereinten Nationen: “Die Konferenz sieht es als notwendig an, dass sich alle Menschen sowohl des ästhetischen und physiologischen als auch des wirtschaftlichen Wertes des Baumes bewusst werden und empfiehlt daher, jedes Jahr in allen Mitgliedsländern einen Weltfesttag des Baumes zu feiern und zwar zu dem Zeitpunkt, der unter örtlichen Bedingungen als gegeben erscheint”.

Premiere mit AhornSchon zwei Wochen vor diesem Beschluss, am 10. November 1951, hatte die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) sich auf einer Tagung in Bonn zu einem alljährlichen “Tag des Baumes” entschlossen, der dann am 25. April 1952 zum ersten Mal durchgeführt wurde. Dabei pflanzte der erste Bundespräsident, Theodor Heuss, im Bonner Hofgarten einen Ahornbaum.”
(Auszug aus einem Artikel vom 25.04.2005, erschienen im Main-Rheiner, dem regionalen Onlinedienst der Tageszeitungen der Rhein Main Presse:
http://www.main-rheiner.de/region/objekt.php3?artikel_id=1872478 )