Wetterkommunikation

In diesem langen Winter konnten wir den so heftigen Sommer nicht wirklich vorhersehen. Es sei denn, man ist ein Anhänger von Kontrast-Theorien, nach dem Motto: Wenn es jetzt so extrem ungemütlich und kalt ist, dann wird der Sommer umso heißer. Zweifellos sind die Temperaturschwankungen, nicht nur zwischen den Jahreszeiten, in den letzten Jahren immer größer geworden. Oft wird das mit dem Klimawandel begründet. Jedenfalls denkt man auf Grund dieses Umstandes heute viel öfter über das Wetter nach, ist es auch in den Medien ein viel größeres Thema als z. B. zur Zeit meiner Kindheit. So als ob man mit der Intensität der Berichterstattung und Reflexion die Verläufe beeinflussen könnte. Und doch bleibt es dabei: Das Wetter wird so, wie es werden muss. Und wir müssen lernen, so damit umzugehen, dass die Schwankungen den Fluss der Arbeitsabläufe und das Umfeld der Kommunikationen nicht negativ beeinträchtigen. Auch damit haben wir mit den Bäumen etwas gemeinsam: Solche Flexibilität hat ihre Grenzen. Die lange nachwirkenden Hitzeschäden der Waldbäume in der Folge des Rekordsommers 2003 waren deutliche Zeichen hierfür. So hoffe ich im Sinne aller Lebewesen auf eine schöne, aber nicht übertriebene Sommerzeit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

Diese Website nutzt das Plugin Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Kommentardaten verarbeitet werden.