Vergangenheit aufräumen

M. hatte heute wieder ihrem Aufräum- und Saubermachfimmel freien Lauf gelassen. Bei der Gelegenheit sind meine alten Schulhefte, -aufzeichnungen, -arbeitsmaterialien und mehrere Ordner voller Material zum Vorschein gekommen, das ich für die Abfassung meiner Magisterarbeit zusammengetragen hatte. Eigentlich fiel es mir nicht schwer, mich vom größten Teil meiner alten Schulhefte zu trennen. So habe ich nur die zurückbehalten, welche zu Fächern gehörten, die heute noch eine Bedeutung für mich haben: Deutsch, Latein, Musik, Politik. Die ganzen anderen Sachen sind zum Altpapier gegangen. Ich bin sicher, ich hätte ohnehin nie mehr einen Blick hinein geworfen. Auch weil ich diesen Hang zum Rückblicken von meiner Mutter so ganz und gar nicht geerbt habe. Nur zeitweise setze ich die Selbstmusealisierung als Mittel ein, um den aktuellen Standpunkt besser bestimmen zu können. Das hat dann aber nichts Rührseliges oder Bedauerndes, sondern hilft mir, den Fortschritt im Lernen besser zu beschreiben. Das andere Vorhaben mit den Baumscheiben ist leider wegen dieser unvorhergesehenen Aktivität liegen geblieben. Stattdessen habe ich einen kurzen Spaziergang durch die kühle, aber sonnige Saarlandschaft eingeschoben. Das Gehen hat gut getan, nach tagelanger Bildschirmarbeit.

Share

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden