Unschlüssig bei Gleditschien

Nun sind also auch die Autos für den Winter gerüstet. Es schien der richtige Zeitpunkt, und so haben wir das zusammen für beide Wagen erledigt. Den Fahrt zu J. am kommenden Sonntag steht also nichts mehr im Wege. Wir hoffen aber, die Reifen so bald nicht wirklich zu benötigen und im November, vielleicht gerade an diesem Wochenende doch noch ein paar Sonnenstrahlen zu erblicken. An meine vier verbliebenen Gleditschien, die jetzt in der kalten Novemberluft ungewohnt kalten Temperaturen ausgesetzt sind, denke ich zwar fast jeden Tag. Aber dennoch konnte ich mich noch nicht dazu entschließen, sie uns Haus zu holen. Wie lange sollen wir das noch in der Form handhaben, zumal im letzten Winter trotz dieser Vorsichtsmaßnahme die Hälfte der Bäumchen nicht überlebt hat. Vielleicht wäre es jetzt an der Zeit, sie tatsächlich den natürlichen Bedingungen im Winter auszusetzen. Wer von ihnen das verkraftet, hat wohl tatsächlich die Chance, zu einem echten Baum aufzuwachsen. Denn viel hat sich in den letzten fünf Jahren nicht getan. Es ist, als ob sie partout nicht wachsen wollten. Da hat auch der Austausch der Erde mit neuer Zusammensetzung nichts geholfen. Es sieht fast so aus, als ob sie sich nicht wohlfühlen, oder aber sich danach sehnen, in die Erde eingepflanzt zu werden, statt immer noch in Blumentöpfen ihre Wurzeln auszubreiten. Könnte sein, dass es daran liegt. Nur als Platz fehlt es uns im Garten dafür leider völlig. Und sie jetzt schon dem noch raueren Klima rund ums Bienenhaus auszusetzen, das wäre auch zu gefährlich. So sind wir zurzeit eher unschlüssig, wie wir künftig mit den Gleditschien verfahren sollen.

Share

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden