Umbrüche und Übergänge

Das Kalenderblatt vor mir hat wohl die ungewöhnliche Witterung dieser Tage nicht vorhersehen können. Es bildet für den März eine Allee blühender Kirschbäume im Alten Land ab. Auf der Wiese davor blüht ebenfalls der Löwenzahn. Wie weit sind wir doch von solchem Idyll entfernt! Sicher gab es mal Jahre, in denen jetzt schon der Frühling spürbar war. Jahre, in denen die Jahreszeiten noch in Verbindung mit den Wendepunkten und Tag- und Nachtgleichen der Sonne standen, was schon länger kaum noch zu beobachten ist. ,,Wann wird’s mal wieder richtig Sommer?“ Diese Frage könnte man für den Frühling, den Herbst und den Winter entsprechend variieren. Ein Thema, das mich schon länger beschäftigt. Selbst die Natur ist im Umbruch. Das zeigt mir einmal mehr, dass alles miteinander zusammenhängt: Die Energiesysteme des Menschen, der Tiere, Pflanzen, der Erde als umfassendes Ökosystem. Denn Umbrüche scheinen die Zeichen der Zeit zu sein. Umbrüche, die manchmal Durchbrüche sein können. Übergänge vielleicht auch in eine neue Phase, im Idealfall auf eine höhere, weiterentwickelte Stufe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .