Schlagwortarchiv: Holzbildhauerei

Sie sind hier:

Ein autobiografisches Kapitel abgeschlossen

Im Nachhinein war die damalige Aktion mit dem alten und hohl gewordenen Kirschbaumstamm natürlich ein Flop. Aber das Ganze hatte auch eine nostalgische Note, und deshalb bin ich ganz froh, dass ich es damals angegangen bin. Heute hat das Auseinandersägen in ofengerechte Abschnitte eher Probleme verursacht. Da das lange abgelagerte Holz wie Sand wirkte und die Kettensäge mehrfach stumpf gemacht hat. Aber damit ist jetzt dieses autobiographisch relevante Kapitel auch abgeschlossen. Und ich kann mich neuen Projekten zuwenden.

Kommentar hinterlassen

Nur Brennholz statt Kunst

Traurig ist es schon, dass aus dem lebendigen Erinnerungsstück an meine Zeit im Kunstzentrum am Ende nur Brennholz übrig geblieben ist. Aber der mächtige Kirschbaumstamm, den ich vor ca. 19 Jahren von dort zu mir nach Hause transportiert und dann bis auf eine dünne Wand ausgehöhlt hatte, war eben im Laufe der Jahre dem Holzwurm zum Opfer gefallen. Dabei hatte ich ihn damals mit Holzschutzmittel behandelt, was offenbar keine Wirkung hatte. Es war auch nicht möglich, Teile zu retten, der Wurm hatte großflächig und durch das gesamte Splintholz seine Spuren hinterlassen. Leider nichts mehr zu machen. So bleibt von der potenziellen bildhauerischen Form nur und immerhin ein Haufen guten Brennholzes, der uns einige wohlige Stunden an frostigen Winterabenden bescheren kann.

Kommentar hinterlassen

Faszinierende Ansätze moderner Holzbildhauerei

Im Bereich der Holzbildhauerei gibt’s sehr viel mehr Spektrum, als mir das bisher bewusst war. Ich weiß nicht, ob mir diese Künstler bisher verborgen waren oder zwischenzeitlich mehr mit Holz arbeitende Bildhauer aufgetaucht sind. Jedenfalls stoße ich immer wieder auf ganz spannende Ansätze, die nicht nur auf der formbezogenen Ebene angesiedelt sind, die ich aus meiner Studienzeit kenne und denen ich in eigenen Arbeiten Ausdruck verliehen habe. Es gibt auch zahlreiche technisch perfekte Künstler, die virtuos mit dem Material umgehen und u. a. fast lebensecht wirkende Ergebnisse erzielen, etwa bei der Umsetzung menschlicher Figuren. Gerade verschwenderisch erscheint mir das Talent so manches dieser Künstler und Künstlerinnen, die bei aller technischer Perfektion doch auch den eigenen Akzent, das außergewöhnliche Seherlebnis, den Aha-Effekt realisieren können, der die Werke über das Handwerk hinaus in eine andere Sphäre hebt und dem Betrachter eine wirklich parallele Formen- und Gedankenwelt eröffnet. Dabei behauptet die Bildhauerei mit Holz schon auch ihren eigenen Platz. Die Ergebnisse sind bezüglich ihrer Ausstrahlung und Anmutung nicht mit denen aus anderen Materialien aufgebauten zu vergleichen. Für jemanden, der ohnehin schon ein enges Verhältnis zu dem Material und seiner Herkunft hat, ist diese Vielfalt und Originalität der Ansätze faszinierend.

Kommentar hinterlassen

Reize plastischer Formenwelten

Nicht mein letztes bildhauerisches Werk, das Osterei mit gekreuzten Einschnitten bringt mich in diesen Tagen erneut auf die Spur der Bildhauerei. Auch die vielen Eindrücke, die ich von anderen Bildhauern in aller Welt durch Internetfunde v. a. über Pinterest gewinne, lassen den Wunsch wieder wachsen, wieder in die eigene Formfindung einzusteigen. Natürlich ist das eine Zeitfrage. Aber auch eine der Motivation und Stimmigkeit. Die wird wieder nahliegender, viel näher liegend als in den letzten ca. fünfzehn Jahren. Aber auch wenn es zeitlich nicht realisierbar sein wird. Die virtuelle Beschäftigung, das konzeptionelle Denken in der plastischen Formenwelt allein nehme ich zurzeit als Bereicherung wahr.

Kommentar hinterlassen

An Bildhauerei denken

Die Gedanken gehen in jüngster Zeit wieder öfter in Richtung meiner früheren Bildhauerei. Irgendwann wird sicher die Zeit reif sein, neue Ideen umzusetzen, die in den vergangenen Jahren im Hintergrund gereift sind. Ganz sicher wird es einen anderen Charakter haben wie zuvor, so viel, wie in den vergangenen Jahren geschehen ist. Mit der Welt und mit mir. Da kann die Kunst nur eine andere sein. So lange, wie ich nicht sicher bin, wird die Arbeit daran unsichtbar bleiben. Und ob die Bäume und das Holz darin dieselbe zentrale Rolle spielen werden, kann ich noch nicht sagen. Wahrscheinlich, aber kein Muss. Vielleicht auch in einer Form, die denen, die meine früheren Sachen kennen, nicht gleich verständlich sein wird. Das aber müsste ich ihnen dann zumuten.

Kommentar hinterlassen

Autobiographisches zwischen Vergangenheit und Möglichkeit

Jüngst gab es gleich mehrere Reminiszenzen an meine bildhauerische Arbeit, deren aktive Zeit lange zurückliegt. Offenbar erinnern sich doch noch einige daran, was mich damals künstlerisch an der Arbeit mit Holz und Bäumen bewegt hat, an die Einzelarbeiten wie auch die Ausstellungen, die ich im Abstand einiger Jahre in der Region zeigen konnte. Diese Formen, all die damit im Zusammenhang stehenden Kommunikationen behalten auch langfristig eine Bedeutung. Und auch die Formen selbst sind natürlich noch existent, wenn sie auch aktuell eine veränderte, für mich selbst eher autobiographische Symbolik angenommen haben. Dass solche Anklänge an Vergangenes auftauchen, ist sicher nie Zufall. Es soll uns, soll mich an Wichtiges erinnern, soll den Stellenwert ins Gedächtnis rufen und vor die Seele stellen, den diese Arbeit haben kann, vielleicht ganz unabhängig von der konkreten Zeit. Das arbeitet im Inneren weiter und wird sicher auch irgendwelche Einflüsse auf aktuelles Denken und Wahrnehmen haben. Ob es die Möglichkeit einer Wiederaufnahme, einer Fortsetzung impliziert, wage ich nicht einzuschätzen. Wenn eine solche Möglichkeit Sinn macht, wird sie sich entfalten. Da bin ich sicher. So lange aber soll sie eine Möglichkeit bleiben.

Kommentar hinterlassen

Unser Osterei aus Zedernholz

Das Osterei aus Zedernholz ist auch in diesem Jahr wieder eine Attraktion. Ich bin sehr froh, mich aus dem Anlass einmal wieder mit der Bildhauerei beschäftigt zu haben. Und die Formensprache dieser Arbeit bringt das, worum es uns an Ostern geht, sehr plastisch zum Ausdruck. Js und Ws Exemplar werde ich genauso wie unseres wohl noch einmal abschleifen müssen. Die Lackierung hatte sich auch bei diesem durch das reichlich vorhandene ätherische Öl von innen her aufgelöst. Das ergibt dann allerdings eine unschön wirkende Oberfläche. Ganz fein geschliffen und dann gar nicht mehr behandelt, erhält es wieder die ursprüngliche Anmutung und kann außerdem frei atmen. Nur muss man es sprichwörtlich wie ein rohes Ei behandeln und möglichst nicht allzu häufig anfassen, da es eben keinerlei Schutz oder Imprägnierung besitzt.

Kommentar hinterlassen

Autobiografiearbeit

Es braucht eigentlich nur die Nähe zu einem ehemals eindrucksvollen Ort, um quasi nahtlos an die frühere Erfahrung anzuknüpfen. So erschien mir der Ausstellungsraum in der Mühle, den ich vor 15 Jahren für eine Ausstellung eigener bildhauerischer Arbeiten nutzen konnte, so vertraut, als ob ich ihn ständig besuchen würde. Das Bild, die Proportionen und die Aufteilung der beiden Räume hatte sich mir schon während der damaligen Vorbereitungen eingebrannt, denn diese Räume waren wesentliches Element der Präsentation und der Wirkung der Arbeiten im Raum. So fand ich es schön, an diesem Ort wiederum Holzarbeiten betrachten zu können, und vor allem, die Künstlerin wiederzusehen, die ich damals für das Stauseeprojekt gewinnen konnte. Auch das Gespräch mit H.G. S. hat diese Zeit aus der Erinnerung hervorgeholt und wieder sehr lebendig werden lassen. Ein Stück Autobiografiearbeit steckt somit immer in solchen Begegnungen, die umso deutlicher zeigen: Nichts geschieht zufällig, insbesondere nicht das wiederholte Zusammentreffen mit Menschen.

Kommentar hinterlassen

Osterholzei

Mit dem frisch abgeschliffenen Osterholzei bin ich ganz zufrieden. Bei den mäßigen Temperaturen der letzten Tage hat es noch keine Tendenz gezeigt, die Oberfläche zu verändern, etwa durch übermäßiges Ausschwitzen seiner ätherischen Öle. Ich muss das dennoch beobachten, denn wenn das wieder auch in diesem offenen Zustand passiert, fällt für die Zukunft ohnehin jede Option der Oberflächenbehandlung weg. Auch von dem Ölen verspreche ich mir keine Lösung, da das Öl sehr unterschiedlich einziehen würde und am Ende eine fleckige Anmutung hinterlässt. Außerdem ließe sich das nie mehr korrigieren. Dann lieber so und wir müssen eben etwas vorsichtiger damit umgehen, wie mit einem „rohen Ei“. Eine andere Möglichkeit wäre ein noch feinerer Schliff. Meiner Erfahrung aus den Anfangsjahren meiner Bildhauerei nach kann das die Unempfindlichkeit durchaus erhöhen.

Kommentar hinterlassen

Privatwaldwechsel

Das familiäre Dauerthema Privatwald scheint nun unverhofft rasch erledigt zu sein. Jedenfalls hat V. sich jetzt endlich dazu entschlossen, das bereits zu zwei Dritteln entwaldete schmale Stück abzugeben. Dass der künftige Besitzer ein Holzbildhauer ist, der dort seine Freiluftwerkstatt einrichten will und außerdem noch selbst Brennholz benötigt, finde ich klasse. Vermutlich hätte sonst auch kaum jemand Interesse gehabt. Ohne die Bäume ist es tatsächlich nicht mehr sehr nützlich. So wird ein unter uns eher strittiges Thema doch noch ein versöhnliches Ende finden. Möge es dem neuen Besitzer viel Glück bringen.

Kommentar hinterlassen