Schlagwortarchiv: Exoten

Sie sind hier:

Exotisch fruchtige Partnerkombination

Nun scheint nach längerer Pause Richtung Wochenende hin wieder eine kunsthandwerkliche Arbeit anzustehen. Ein exotische Mischung ist es diesmal, Olivenbaum kombiniert mit Apfelbaum zu einer baumfruchtigen Partner-Kombination. Das verspricht eine ästhetisch ansprechende Arbeit zu werden, vor allem weil der Olivenbaum bei der Verarbeitung einen so würzigen Geruch verströmt. Aber auch wegen des zu erwartenden Ergebnisses. Zwei dichte Hölzer mit einer in feingeschliffenem Zustand seidenmatten Oberfläche, die das Öl satt in sich aufnehmen und dann entsprechend gesättigt auch wirken. Das ist auch eine schöne Farbkombination, das Braun-Rote im Kontrast mit dem Marmorierten, dessen Farbspektrum bei jedem Abschnitt wieder anders ausfällt, bei dem aktuell in Verarbeitung befindlichen Stück aber vermutlich eher in eng beieinander liegenden Dunkel-Tönen resultieren wird. Allein wegen des Unterschieds in der Struktur und Zeichnung wird die alternierende Anordnung der Hölzer aber schon attraktiv wirken. Das ist immer so, wenn die Hölzer farblich enger beieinander liegen und sie aber dennoch deutlich unterschiedlichen Charakter tragen.

Kommentar hinterlassen

Parkexoten und kommunale Sparzwänge

Schade, dass ich beim heutigen Gang durch den Stadtpark keine Kamera mit mir hatte. Dort sind viele exotische Bäume zu bewundern, deren Namen ich dank der Schilderbeschriftung auch kenne. Zwei davon beobachte ich seit Jahren, nur selten aber bin ich zur richtigen Zeit dort, um die Blüte zu sehen. Heute stand sowohl die Filzige Paulownie, auch Blauglockenbaum genannt, als auch der Taubenbaum, dessen botanisch korrekter Name mir nicht einfallen will, in voller Blüte. Diese stahlblauen Blüten der Paulownie hatte ich in früheren Jahren schon einmal gesehen. Der Taubenbaum aber war mir in dieser Erscheinung noch unbekannt. Beim Blick auf die zweilappigen schneeweißen Blüten ist klar, woher der Name kommt. Entfernt könnte man an die beiden Flügel weißer Tauben denken, die sich dort niedergelassen haben. Ein wenig traurig wirkt dieser Park inzwischen schon auf mich, denn man sieht, dass vom Geist jener Zeit, in der er geplant und die Bäume gepflanzt wurden, nicht mehr viel übrig geblieben ist. Die einst sorgfältig vor jedem Baum platzierten Schilder sind meist umgeknickt, halb zerstört oder so verschmutzt, dass die Schrift kaum noch zu erkennen ist. Niemand mehr scheint sich darum zu kümmern, geschweige denn, dass noch neue Bäume angepflanzt würden. Das Gesamtbild des Parks wird stattdessen von Wegabgrenzungen geprägt, die wohl auf eine bevorstehende Sportveranstaltung hinweisen. Selbst die Saline ist jetzt, Mitte Mai, immer noch nicht in Betrieb, sonst eigentlich einer der Hauptanziehungspunkte, der stark frequentiert wurde. Sollte auch das wieder einem Sparprogramm zum Opfer gefallen sein? Die Entwicklung der Kommunen kann einem inzwischen jede Hoffnung nehmen, dass bislang selbstverständliche Leistungen für die Bürger langfristig noch zur Verfügung stehen können. In Verbindung mit der demoskopischen Entwicklung unserer Region keine erfreuliche Perspektive.

Kommentar hinterlassen