Rückzugsbereiche

Es ist seltsam. In manchen Phasen konzentriert sich die handwerkliche Arbeit, in anderen ist in diesem Bereich fast gar nichts zu tun, und die Herausforderungen auf dem Feld der Gestaltung, Programmierung oder des Textens stehen im Mittelpunkt. Schön ist, dass all diese doch so unterschiedlichen Schwerpunkte für mich in einem engen Verhältnis zueinander stehen, verschiedene Formen kommunikativer Arbeit darstellen. Wenn die Abwechslung nicht im Rahmen des Tagesverlaufs möglich ist, und das ist in der Tat kaum realisierbar, da ich mich sonst zu sehr verzetteln würde, dann bringt der Wechsel von Projektphasen die gewünschte Breite. Das ist gut, denn es entspricht meinem Hang zum Interdisziplinären und der Vorliebe für projektbezogenes Arbeit, das einen Verlauf mit vielen Teilphasen und einem Ziel kennt. Nach dem Erreichen des Ziels wartet dann idealerweise die neue Herausforderung, vielleicht mit ganz anderem Anspruch und mit anderen Erwartungen. Aber es gibt auch den Rückzugspunkt, die universale Basis, vor deren Hintergrund Vielfalt und Breite möglich werden. Das ist für mich der engere Kreis der Familie, das sind die Alltagskommunikationen auch über die Familie hinausgehend, und das sind die Bäume und ihre Symbolik. Diese ,,Festpunkte“ sind wichtig, denn auf diese kann ich mich zurückziehen, um das ,,große Ganze“ nicht ganz aus dem Blick zu verlieren, was bei Spezialisierung schnell geschehen ist. Mögen mir diese Rückzugsbereiche und die Energie sie wahrzunehmen und weiterzuentwickeln, auch die Neugier am Beobachten, möglichst lange erhalten bleiben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.