Intermezzo

Die schönste Zeit des Frühlings, wenn nämlich die Bäume nach und nach ihr Grün erhalten und sich die ersten dekorativen Blüten bei Kirschbaum und Magnolie zeigen, droht von einem winterlichen Intermezzo wieder getrübt zu werden. Dabei hatte ich mich gerade auf die Milde eingestellt. Diesen unangenehmen Wechsel sehe ich im eigenen Körper gespiegelt, der zurzeit und leider schon seit vielen Wochen nicht so will, wie ich mir das vorstelle. Ich wünsche mir, dass ich nicht noch einmal eine dieser unkorrigierbaren und sich selbst nicht mehr korrigierenden Lebenserfahrungen machen muss. Vor allem aber, dass ich das Problem besser eingrenzen und verstehen kann.

Share
Kommentar hinterlassen

Déjà vus

Ab und zu holt mich die Vergangenheit ein. Dabei tauchen Denkmuster und Reaktionsautomatismen auf, die ich schon glaubte, hinter mir gelassen zu haben. Dann frage ich mich, wie weit es her ist mit dem Dazulernen. Déjà vu-Erlebnisse, glaube ich, nennt man das. Die berühren mich immer unangenehm, weil ich nicht sehr viel übrig habe für Vergangenes, kein sehr ausgeprägtes Geschichtsbewusstsein, auch was mein eigenes Leben angeht. Trotzdem geschieht natürlich nichts zufällig und hat alles eine Bedeutung, so auch das Ereignis oder die Begegnung, welche einen an unangenehm Vergangenes erinnert, bevorzugt dann, wenn das Unangenehme im äußeren Leben wieder aufgetaucht ist. Bleibt die Hoffnung, dass der Umgang mit der Situation bei der Wiederholung souveräner ausfällt und sich insofern eine Art Fortschritt einstellt. Warum diese Sätze in einem Baum-Tagebuch auftauchen: Dies gehört zu den Dingen, mit denen Bäume mit Sicherheit keine Probleme haben.

Share
Kommentar hinterlassen

Architektur-Bäume

Wenn ich wie heute in der Tiefgarage in M. parke, habe ich meistens unangenehme Dinge zu erledigen. Die Tiefgarage an sich ist schon unangenehm, wegen ihrer extrem eng gebauten Fahrbahnen und der tückischen Säulen, die es jedes Mal notwendig machen, zusätzlich zurückzusetzen, um gerade einparken zu können. Wenn ich dann dort angekommen bin, glücklicherweise sehr nahe dem Stadtzentrum, ergreife ich fluchtartig das Weite. Aber wenn ich zurückkehre, werde ich belohnt: In dem Streifen Erde, der die Mitte des zweistöckigen offenen Gebäudes markiert, wurzeln mehrere Bäume, von denen man nur noch den Stamm sieht, die Krone ist längst über das obere Parkdeck hinaus gewachsen. Finde ich irgendwie schön, und ich frage mich, wie das wohl angelegt wurde. Waren die Bäume beim Pflanzen schon so hoch, dass sie die Höhe des unteren Decks überragten, oder hat sich der Baum erst seinen Weg durch die Lücke in Richtung des Lichts gesucht. Die Idee finde ich jedenfalls toll, wie auch andere architektonische Versuche, Bäume in und auf Gebäuden zu integrieren und somit an unverhofften Orten wachsen zu lassen. Das wirkt sehr belebend.

Share
Kommentar hinterlassen

Das Natur-Modell

Habe heute etwas von einem wissenschaftlichen Simulationsmodell gelesen, mit Hilfe dessen man die ökologische Entwicklung eines Waldgebiets prognostizieren kann. Man hat darin die Erfahrungen der Forstleute miteinbezogen, weil man gemerkt hat, dass eine ,,Urwaldsimulation“ den tatsächlichen Verhältnissen eines bewirtschafteten Waldes nicht gerecht wird. In diesem Zusammenhang sind mir zwei Dinge eingefallen: Die vielerorts zu beobachtenden Versuche, ,,Urwälder“ wachsen zu lassen, sprich bisher bewirtschaftete Gebiete ganz sich selber zu überlassen. Und zum anderen unser Verhältnis zum Wald, wenn wir ihn zum Beispiel beim Spazierengehen nutzen. Tatsächlich wissen wir gar nicht, wie ursprünglicher Wald aussieht, weil es den so gut wie nicht mehr gibt. Alles ist schon von vorneherein kultiviert, Kultur-Landschaft und Wirtschaft-Wald. Und so ist es auch zu erklären, dass viele Urlauber etwa den Bostalsee, einen absolut künstlich angelegten großen Stausee im Saarland, als wunderbare Naturlandschaft schätzen, was er zweifelsfrei überhaupt nicht ist. Es scheint so zu sein, dass wir so eine Art Modell im Kopf haben, eine künstliche Vorstellung von Natur, die irgendwann zu unserem Bild von Natur geworden ist. Was dann noch auffällt, ist die Differenz zur städtischen Extrem-Gestaltung, nicht aber die nicht mehr wahrnehmbare Differenz zu dem, was Wald und Bäume einmal für unsere Vorfahren, z. B. zur Zeit der Kelten, bedeutet haben. Und so ertappe ich mich selber manchmal bei Gedankengängen, die von denen dieser Vorfahren, wie wir sie wiederum nur in Form literarischer und anderer textlicher Rekonstruktionen kennen, doch sehr stark unterscheiden müssen. Aus diesen ineinander verschachtelten Vorstellungen und einer gewissen Künstlichkeit im Umgang mit Natur, die wir letztlich immer als etwas uns gegenüber Stehendes wahrnehmen, werden wir uns wohl nie ganz befreien können.

Share
Kommentar hinterlassen

Neue Blüten

Einige meiner Baumblüten-Fotografien des letzten Jahres sind nicht ganz so gut gelungen, wie ich mir das wünsche. Ich hoffe, in diesem Jahr einige neue Aufnahmen machen zu können, so wie am Wochenende vom Schlehdorn, den ich lichter und näher ins Bild setzen konnte. Weitere Verbesserungskandidaten sind der Bergahorn, die Schwedische Mehlbeere, die Esskastanie, die Hängebirke, die Esche und die Rotbuche. Und dann gibt es noch eine Reihe weiterer, die ich bisher noch gar nicht einfangen konnte: die Blüte der Stechpalme z. B., und die verschiedener Nadelbäume. Wenn das Frühlingslicht so gut bleibt, wie es die letzten Tage versprechen, könnte das Vorhaben gelingen.

Share
Kommentar hinterlassen

Der unverstellte Blick

Mit dem unverstellten Beobachten ist das so eine Sache. Ich stelle immer wieder fest, dass ein Vorhaben, z. B. Blüten oder Blätter zu fotografieren, automatisch den Blick einschränkt, aber gleichzeitig auch intensiviert. Nur wenn ich mir vornehme, in diesem Jahr z. B. Wurzelstücke zu fotografieren, werde ich zu einem vernünftigen Ergebnis kommen. Und plötzlich sind die anderen Themen nicht mehr so interessant. Das meine ich: Der Versuch, einem Interessenfeld mehr Kontur zu geben, Transparenz zu schaffen, ist einer bestimmten, wissenschaftlicher Denkart verwandten Einstellung verpflichtet. Im selben Moment, wie man dieses Ziel erreicht, fällt anderes, vielleicht ebenso wichtiges, den aufgesetzten Scheuklappen zum Opfer. Manchmal ist deshalb das Gehen in der Natur ,,ohne Absicht“ ein großer Gewinnn. Die dabei gewonnenen Eindrücke machen den Kopf ein Stück freier.

Share
Kommentar hinterlassen

3. Lebensbaum-Text

Ich bin sehr froh, dass ich heute den dritten Lebensbaum-Text veröffentlichen konnte. Er ist gut gelungen und gibt die Richtung vor, in der ich mich bei diesem Thema bewegen möchte. Da ist noch viel zu lesen und viel zu erfahren, denn der Begriff ist ebenso uferlos und vielgestaltig wie spannend. Die Selbstspiegelung ist ein ganz wichtiger Aspekt und es ist gut, wenn ich ihn mir vor anderen z. B. reliogionsgeschichtlichen oder mythologischen Betrachtungen angesehen habe. Dort wird er nämlich wieder in je spezifischer Form auftauchen. Da kann die abstrakte Vorgabe von Vorteil sein.

Share
Kommentar hinterlassen

Natürlicher Aufbruch

Wieder drei neue Wünsche! Nun habe ich doch eine Erklärung: Es muss am Frühling liegen, der bringt neben der Müdigkeit, von der ich selber derzeit befallen bin, auch neue Aufbruchstimmung, da fällt das Wünschen leichter. Überhaupt ist der Mensch, wie mir scheint, viel stärker von der Natur, dem Klima und den atmosphärischen Schwankungen abhängig, als man gewöhnlich glaubt. Auch bei Menschen, die nicht so wetterfühlig sind wie ich, merke ich einen gewissen Zusammenhang zwischen Natur-Klima und Alltagsstimmung. Ich wünsche J. und allen anderen, die den Aufschwung dringend brauchen, aus gesundheitlichen oder anderen zwingenden Gründen, dass sich der Aufbruch der umgebenden Natur in ihrer inneren Natur spiegeln und ihre heilenden und harmonisierenden Kräfte entfalten möge.

Share
Kommentar hinterlassen

Kreativer Wunschbaum

Heute waren gleich zwei Leute in der Stimmung sich etwas zu wünschen, einer sogar vom ,,alten knorrigen Ölbaum“. Ich freue mich, dass auch der interaktive Teil des Wunschbaums phasenweise viele Interessenten findet. Wann diese Phasen auftreten, wird mir aber niemals vorhersehbar sein. Das macht das ganze aber auch spannend und fördert die Flexibilität, denn jeder Wunsch will ja auch illustriert sein. Mehr als 100 Wünsche habe ich schon gesammelt, und ich bin sicher, es werden sehr viele folgen. Denn das Wünschen ist ein zeitloses Bedürfnis. Ich bin froh, ihm eine ganz unaufdringliche und unverbindliche Möglichkeit bieten zu können.

Share
Kommentar hinterlassen

Baumgleich

„Dem Baume gleich, dem Fürsten des Waldes,
gewiß, ihm gleich ist der Mensch.
Seine Haare ensprechen den Blättern,
der Außenrinde gleicht die Haut.
Es strömt das Blut in seiner Haut
wie unter der Rinde des Baumes der Saft.
Dem Holz vergleichbar ist das Fleisch,
so wie dem Bast die starke Sehne.
Die Knochen sind das Innenholz,
das Mark vergleicht dem Marke sich.“

(aus den Upanishaden, altindische Sammlung philosophischer Text,
etwa 800-600 v. Chr.)

Share
Kommentar hinterlassen

Blätter und Blüten

Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so scheint, der Frühling ist dabei, sich voll zu entfalten. Die Blütenknospen der Magnolienbäume sind schon aufgesprungen und die Blüten stehen kurz davor sich zu öffnen. Früher, wie mir scheint, als im letzten Jahr. Und bei anderen Bäumen, wie dem Weißdorn und den Rosskastanien, zeigen sich die ersten Blätter. Besonders reizvoll finde ich zu beobachten, wie sich die Blätter aus ihrer kompakten Form heraus langsam auffalten, ein ganz wunderbar zartes und frisches Grün, das schon wenige Tage später zu einem Blattfächer sich entwickelt haben kann. In wenigen Wochen wird es Schlag auf Schlag gehen, und man wird kaum noch nachkommen mit beobachten, was nun wieder von neuem Blätter ausbildet oder blüht. Ich wünsche mir, in diesem Frühling und Sommer meine Übersicht heimischer Blüten- und Blattformen vervollständigen zu können.

Share
Kommentar hinterlassen

Die Facetten des Lebensbaums

Das Wetter zeigt seit den Osterfeiertagen dieses Muster: tagsüber eher bedeckt und kühler als es sich zum Frühlingsanfang ankündigte, und ab dem späten Nachmittag frühlingshaft hell und warm. Die Abendspaziergänge sind deshalb zurzeit das Angebrachteste. Ich bin sehr froh, dass ich die Ruhe der letzten Tage nutzen konnte, um endlich mal wieder mit meiner inhaltlichen Arbeit über die Lebensbaum-Thematik weiter zu kommen. Viel schneller als erwartet konnte ich den Text über die Selbstspiegelung im Ursymbol Baum weitestgehend abschließen. Es ist nur noch eine Überarbeitung, ein bisschen Feilen an der Formulierung notwendig. Damit habe ich den dritten Text zum zentralen Begriff des Lebensbaums fertig, dem sicherlich noch eine ganze Reihe weiterer Folgen. Die Facetten des Begriffs jedenfalls sind zahlreich, und außerdem vielschichtig und spannend. Ich denke, die Strategie, dem Begriff durch die sukzessive Arbeit an Teilaspekten näher zu kommen, ist die richtige. Anders wäre es unmöglich, einen Überblick zu erhalten. Zu vieles ist dabei aufzuarbeiten, was sich nicht anstrengungslos erschließt. Das Ursprüngliche und Universale ist eben nicht leicht zu fassen. Aber ich finde zunehmend Gefallen daran.

Share
Kommentar hinterlassen

Baum der Hoffnung

Bäume können die Seele rühren, Inneres nach Außen holen. In manchen Situationen mag der Kontakt mit den Bäumen besser sein als die Kommunikation mit anderen Menschen. Sie sind immer da, hören bereitwillig zu, sind zuverlässig am immer gleichen Platz zu finden. Vor allem aber stören sie nicht den inneren Dialog des Menschen mit sich selber. Vielmehr ermöglichen sie diesen Dialog. Eine Weide am steinigen Ufer der Saar. Sie blüht gerade mit ihren flauschigen Kätzchen, aus denen es knall-gelb hervorbricht. An Ostern und bei schönem, mildem Wetter. Aber die Weide ist herausgebrochen, die nicht sehr tief gehende Wurzel liegt fast vollständig frei, die Krone des niedrigen Baums ist schon in Richtung des fließenden Wassers geneigt und teilweise eingetaucht. Beim nächsten Regensturm wird sie ganz entwurzelt und davon schwimmen. Oder vielleicht doch nicht? Diese Beobachtung beim nachmittäglichen Spaziergang hat mich nicht erschreckt. Im Sonnenlicht sah ich im Gegenteil so etwas wie Hoffnung angesichts der offensichtlich fatalen Situation des Baums aufflammen. Einige Stunden zuvor hatte der Papst sich am Fenster seiner Wohnung am Petersplatz den wartenden Gläubigen gezeigt und wie jedes Jahr den Segen ,,urbi et orbi“ erteilt. Es war ganz anders als in allen Jahren zuvor, denn der Papst konnte nicht sprechen. Der schwer durch seine Krankheit gezeichnete alte Mann hat für alle sichtbar unter Aufbietung all seiner Kräfte seine nur dem Papst vorbehaltende Aufgabe auf sich genommen, und obwohl er wusste, dass das Sprechen nicht möglich sein würde, hat er es dennoch versucht, dem Mikrofon aber waren nur unverständliche Kehllaute zu entnehmen. Eine Geste, die Tausende Besucher auf dem Petersplatz in Rom und Millionen Menschen an den Fernsehern in aller Welt zu Tränen rührte. Ein Zeichen nicht so sehr des großen Lebenswillens des Papstes als vielmehr der gelebten Nachfolge Jesu, den er für die Kirche vertritt. Keiner wäre bei diesen Bildern auf die Idee gekommen, hier wolle sich ein Mensch überhöhen, der seinem Amt körperlich nicht mehr gewachsen ist. Allen war erkennbar, auch an der von einem Kardinal verlesenen Osterbotschaft des Papstes, die er selber verfasst hatte, dass er geistig vollkommen dabei ist, körperlich aber in extrem labilen Zustand. Was für ein unglaublich stärkendes Symbol, was für ein Ausdruck der Solidarität und des wirklichen Verständnisses für die Nöte kranker Menschen überall in der Welt! Dieses Osterfest wird den meisten Christen, zumindest den katholischen, die wie ich hörte etwa eine Milliarde weltweit umfassen, unvergesslich bleiben, hat es doch durch den Papst zum Ausdruck gebracht, worum es unter Abzug der Rituale und Hierarchien kirchlichen Lebens im Glauben wirklich geht.

Share
Kommentar hinterlassen

Bäume als Archetypen

Bäume sind Ursymbole des Lebens und dienen uns Menschen ganz hervorragend, wenn es darum geht, die eigene Persönlichkeit zu spiegeln und das Leben damit beobachtbar und gestaltbar zu machen. Natürlich helfen sie auch bei der Sinnsuche, die häufiges Ziel der Selbst- und Fremdbeobachtung ist. Alle Ebenen des Lebens werden von der Symbolik der Bäume durchdrungen: Das biologische, das seelische, das geistige, das soziale, das spirituelle Leben wird gleichermaßen im archetypischen Bild des Baumes sichtbar. Deshalb taugt das Baumsymbol und das Symbolische der natürlichen und rituellen Bäume in nahezu allen Lebenslagen zur Spiegelung des Selbst, der kultur- und zeitunabhängigen Spiegelung des Menschen in einem Lebewesen anderer Art, dem er sich wie keinem anderen ähnlich und verbunden fühlt.

Share
Kommentar hinterlassen

Karfreitagsgedanken

Die Atmosphäre heute passte zum Karfreitag. Egal aber, wie das Wetter ausfällt, Feiertage haben für mich eine ganz besondere Ausstrahlung, fühlen sich völlig anders an als normale (Sonn-)Tage. Es sind die wenigen Tage, an denen ich wirklich zur Ruhe kommen kann. Und daran ändert auch die Tatsache nichts, dass sich die Umstände, die Befindlichkeiten, das Leben eben kontinuierlich ändern. Dass die Wahrnehmung von Jahr zu Jahr unter wechselnden Vorzeichen steht. Die Feiertage sorgen für ein wenig Konstanz, sie sind irgendwie gleich bleibend, wenn sie auch häufig auf Vergangenes verweisen und mich an Vergangenes, v. a. aus der Kindheit erinnern. Wenn ich dann noch diese Fernsehbeiträge zu historischen oder biblischen Themen sehe, frage ich mich um so mehr, in welcher Welt ich eigentlich lebe, was das für eine Welt ist, die wenige Feiertage braucht, um genügend Ruhe für wirklich Wichtiges zu schaffen. Das war Karfreitag, und wenn der Tag nicht diese ohnehin authentische Stimmung erzeugt hätte, spätestens die ausblutenden und ihr Umfeld wässernden Stümpfe der gefällten Birken, die ich vorhin bei hellem Sonnenlicht erblickt habe, hätten mir die Passionsgeschichte vor Augen geführt.

Share
Kommentar hinterlassen

Das Verschwinden der Birken

Die mächtigen Birken rund um dem Hof der Grundschule, die ich selber besucht habe, sind mir seit meiner Kindheit in guter Erinnerung. Damals schon schienen sie mir die gleiche Größe zu haben wie heute. Als ich gestern abend dort vorbeiging, erschrak ich, denn an er vertrauten Stelle waren nur noch Stümpfe zu sehen. Ich konnte das gar nicht glauben, denn nach meiner Beobachtung waren die Bäume absolut gesund und gehörten einfach ins Gesamtbild der Schulanlage. Dass sie jetzt gefällt wurden, nur noch ein Haufen Äste waren am Rand deponiert, ist mir unbegreiflich. Obwohl sie schon eine für Birken bemerkenswerte Größe hatten und aufgrund der tief gefurchten Rinde als alte Exemplare erkennbar waren, hatten sie dennoch die typische leicht-luftige Ausstrahlung aller Birkenbäume. Ich werden sie vor allem deshalb sehr vermissen, denn in diesem Areal war das Licht zu allen Jahreszeiten, besonders aber im Frühling und durch die Reflexionen der Rinde im manchmal gleißenden Winterlicht auch in der kalten Jahreszeit, vor allem durch die Birken präsent und hat sich mir durch die Birken eindrücklich vermittelt. Es wird einfach etwas Wichtiges fehlen, wie bei dem mächtigen gefällten Wacholder im Unterdorf, der sich meinem Gedächtnis ebenso eingeprägt hat und den ich gedanklich jedes Mal vergegenwärtige, wenn ich an der betreffenden Stelle vorbeikomme. Für mich haben solche Dorf-Bäume eine Geschichte, auch wenn sie von den meisten anderen, insbesondere von denen, die sie fällen ließen, offenbar unter rein praktischen Gesichtspunkten gesehen werden.

Share
Kommentar hinterlassen

Verdammter Körper-Stamm

Nun weiß ich, woher die Schmerzen kommen. Probleme mit dem unten genannten Körper-Stamm habe ich zwar schon seit vielen Jahren, aber dass die Bandscheiben derartige Probleme machen könnten, damit hatte ich dann doch nicht gerechnet. Und so habe ich den ganzen Vormittag bei Ärzten und Krankengymnasten verbracht. Ich hoffe sehr, dass ich künftig alles richtig mache und die Bandscheibe es sich noch mal anders überlegt und in ihre ursprüngliche intakte Form zurückfindet. Jedenfalls versuche ich gelassen an die Sache heranzugehen. Wahrscheinlich ist das die beste Einstellung, wenn sich etwas normalisieren soll. Auch solche Gedanken brauchen sich die Bäume nicht zu machen – bewundernswert.

Share
Kommentar hinterlassen

Nerven-Baum

Leider schon wieder etwas abgekühlt heute. In dieser Mischung von Sonnenschein, milder Temperatur und Regenschauern wachsen die Pflanzen besonders gut. Wachstumswetter nennt man das wohl. Hoffen wir, dass das dem Grün einen guten Schub gibt. Denn das Grün des Frühlings ist für mich das Schönste, zarter und leichter, würde ich sagen, als das Sommergrün, oder gar als das Grasgrün des Winters. Merkwürdig, ausgerechnet in dieser Aufbruchzeit muss ich diese Nervenschmerzen haben. Da fällt mir der Vergleich in Hildegard Marcus‘ Buch ein: Dendriten, die eigentlichen Nervenbahnen, leiten ihre Bezeichnung von altgriechisch to dendron (Baum) ab, weil sie diese baumähnliche Verzweigung aufweisen. Einer solchen Verzweigung habe ich es zu verdanken, dass mir derzeit der Strom ins linke Bein fährt. Und auch hier wieder die Brücke zu den Bäumen: Das alles nur, weil die Wirbelsäule, der Körper-Stamm, aus ihrem natürlichen Gleichgewicht geraten ist.

Share
Kommentar hinterlassen

Frühlingsanfang

Das Klima war dem Tag- und Nachtgleiche des Frühlingsanfangs heute wirklich angemessen. Sehr schön mild und vor allem schon am frühen Morgen strahlend hell. Es wird nicht mehr lange dauern, bis die Blütenstände der Spitzahorne rauskommen, die Knospen waren heute schon ganz leicht geöffnet. Wenn die sichtbar sind, ist für mich der Frühling endgültig angekommen. So hoffe ich auf ein schönes Osterfest, auch wenn geschäftsmäßig gesehen der heutige Tag vorsichtig ausgedrückt eher ernüchternd war. Und wenn wir dem Bauernkalender mit seinen unglaublichen volkstümlichen Regeln glauben schenken können, dann ist das Wetter am Frühlingsanfang Zeichen eines richtig guten Wetter-Jahrs 2005.

Share
Kommentar hinterlassen

Gestörte Vertikale

Das Standhafte, die hoch aufgerichtete Vertikale gehört zu den wesensmäßigen Gemeinsamkeiten von Mensch und Baum und ist einer der Gründe, warum Menschen sich so häufig in den Bäumen spiegeln. Der Zustand der Vertikalen ist eine Art Gradmesser der körperlich-geistigen Verfassung und beeinflusst zudem die Ausstrahlung. Eben diese leidet bei mir zurzeit ganz erheblich, und so mischt sich in die Freude über die endlich wieder erwachte Natur und die wärmeren Temperaturen undefinierbare Müdigkeit und Erschöpfung. Ich wünsche mir, dass der Frühling gewissermaßen in mich überspringt und dass der Anpassungsprozess nicht mehr allzu lange braucht.

Share
Kommentar hinterlassen

Zum Zustand unserer Bäume

Zwei Drittel aller Bäume in Deutschland seien geschädigt. So die neueste Zahl des Statistischen Bundesamtes. Dieser Wert, der anlässlich des ,,Tages des Waldes“ am kommenden Montag veröffentlicht wurde, geht auf eine Studie aus 2003 zurück, die von der Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Europa durchgeführt wurde. Weiterhin sind nach dieser Studie in Europa zwischen 40 und 90 Prozent aller Bäume nicht gesund, Deutschland liegt also im Mittelfeld. Bemerkenswert, dass solche Meldungen, die sich in unbedeutenden Varianten fast jährlich wiederholen, immer nur die Feststellung machen. Unabhängig von der immer zu klärenden Frage, was eigentlich geschädgit bedeutet, scheint sich keiner die Mühe zu geben oder es für nötig zu halten, daraus eine Forderung, z. B. nach wie auch immer gearteten schützenden Maßnahmen abzuleiten. Gerade so, als ob man sagen wollte: Dem Wald und den Bäume geht’s schlecht: was soll’s! Wir sind schon ganz schön abgestumpft, geradezu nichts kann uns mehr erschüttern. Unser Verhältnis zu den natürlichen Grundlagen unseres Lebens kommt da nicht besser weg als das zu Katastrophen, Kriegen und Hungersnöten in vielen Teilen der Welt. Man nimmt es zur Kenntnis und macht im Übrigen so weiter wie bisher. Viel wurde über diese fatalistische Denkart schon geschrieben, aber eine sich praktisch auswirkende Bewusstseinsveränderung hat sich daraus nicht ergeben. Dabei will ich mich selbst nicht auf den Sockel heben, ich habe mich ebenso in der Wohlstandsgesellschaft eingerichtet, aber immerhin merke ich, dass es da ein Problem gibt.

Share
Kommentar hinterlassen

Persönliches Baumtagebuch von Bernhard Lux: Täglich begegne ich den Bäumen auf vielfältigen Wegen. An ihrem jeweiligen Standort in der Natur, in der Lektüre von Baum- und anderer Literatur, in der alltäglichen Reflexion, der handwerklichen Arbeit und im Gespräch mit der Familie oder Freunden und Kollegen. Es ist mir ein Bedürfnis, diese themenbezogenen Beobachtungen, Interaktionen und Kommunikationen in Form des Baumtagebuchs zu dokumentieren. Seit dem 20. November 2004 habe ich keinen einzigen Tag ausgelassen – ein Zeichen dafür, dass das Baumthema und der Baum als Archetypus tatsächlich im Alltagsleben verankert ist und vielfältige inhaltliche Assoziationen ermöglicht. So mag dieses Baumtagebuch jeden seiner Leser/innen auf die Spur einer je eigenen Beziehung zu den Bäumen führen.

  • Herbstlicher Ginkgo, aus: Gartenherbstspektrum Herbstlicher Ginkgo, aus: Gartenherbstspektrum
  • Frisch gepflückte Schlehen, aus: Weintrauben, Viezäpfel, Schlehen Frisch gepflückte Schlehen, aus: Weintrauben, Viezäpfel, Schlehen
  • Blätterherbst 2017 I, aus: Baumherbstzeichen Blätterherbst 2017 I, aus: Baumherbstzeichen
  • Blätterherbst 2017 II, aus: Baumherbstzeichen Blätterherbst 2017 II, aus: Baumherbstzeichen
  • Aufgeschichtete Holzstämme am Waldrand 2, aus: Stammholzlager Aufgeschichtete Holzstämme am Waldrand 2, aus: Stammholzlager
  • Junge Schlehdornblüte, aus: Frühlingsweiß Junge Schlehdornblüte, aus: Frühlingsweiß
  • Nahaufnahme der Schnittkanten eines Bauholz-Lattenstapels I, aus: Abstrakt natürliche Struktur Nahaufnahme der Schnittkanten eines Bauholz-Lattenstapels I, aus: Abstrakt natürliche Struktur
  • Hirnholzansicht gestapelter Kiefernbohlen I, aus: Hirnholztexturen Hirnholzansicht gestapelter Kiefernbohlen I, aus: Hirnholztexturen
  • Verwitterter Stammquerschnitt einer Eiche, aus: Lichter Querschnitt Verwitterter Stammquerschnitt einer Eiche, aus: Lichter Querschnitt
  • Hagebuttenfrucht im Hochwinter, aus: Baumdetails im Winterlicht Hagebuttenfrucht im Hochwinter, aus: Baumdetails im Winterlicht
  • Weihnachtliche Raumimpression mit Weihnachtsbaum-Dekoration, aus: Weihnachtliches Licht im November Weihnachtliche Raumimpression mit Weihnachtsbaum-Dekoration, aus: Weihnachtliches Licht im November
  • Herbstlicher Dekorationskorb mit Zierkürbis und Physalis, aus: Die Farben des Herbstes konservieren Herbstlicher Dekorationskorb mit Zierkürbis und Physalis, aus: Die Farben des Herbstes konservieren
  • Reife Pfaffenhütchen, aus: Ein heller und warmer, aber kein goldener Oktobertag Reife Pfaffenhütchen, aus: Ein heller und warmer, aber kein goldener Oktobertag
  • Sich auflösende Physalisfrüchte im Herbst, aus: Plastische Formen des Herbstes Sich auflösende Physalisfrüchte im Herbst, aus: Plastische Formen des Herbstes
  • Blüte des Wolligen Schneeballs, aus: Frühlingsrückblick Blüte des Wolligen Schneeballs, aus: Frühlingsrückblick
  • Ebereschenzweig mit Fruchtstand im Hochsommer, aus: Punktuelle Blicke auf die Bäume im Hochsommer Ebereschenzweig mit Fruchtstand im Hochsommer, aus: Punktuelle Blicke auf die Bäume im Hochsommer
  • Weißdornzweig mit Früchten, aus: Jahreszeitlicher Vor- und Rückblick Weißdornzweig mit Früchten, aus: Jahreszeitlicher Vor- und Rückblick
  • Holzasche, aus: Zwischen unheimlich und anziehend Holzasche, aus: Zwischen unheimlich und anziehend
  • Sich auflösende Blattstrukturen im Sommerlicht, aus: Blattauflösung im Sommerlicht Sich auflösende Blattstrukturen im Sommerlicht, aus: Blattauflösung im Sommerlicht
  • Hartriegelzweig im Hochsommer, aus: Punktuelle Blicke auf die Bäume im Hochsommer Hartriegelzweig im Hochsommer, aus: Punktuelle Blicke auf die Bäume im Hochsommer
  • Walnussbaumzweig mit grüner Nuss im Hochsommer, aus: Punktuelle Blicke auf die Bäume im Hochsommer Walnussbaumzweig mit grüner Nuss im Hochsommer, aus: Punktuelle Blicke auf die Bäume im Hochsommer
  • Verwitterte Latten einer Scheunenwand, aus: Gartenbeobachtungsfreuden Verwitterte Latten einer Scheunenwand, aus: Gartenbeobachtungsfreuden
  • Wunschbaum-Armband Mirabellenbaum, aus: Neues Wunschbaum-Armband: Mirabellenbaum Wunschbaum-Armband Mirabellenbaum, aus: Neues Wunschbaum-Armband: Mirabellenbaum
  • Blüte des Spitzahorns II, aus: Gelbgrünes Blütenmeer im Frühlingslicht Blüte des Spitzahorns II, aus: Gelbgrünes Blütenmeer im Frühlingslicht
  • Blühender Schlehdorn, aus: Baumszenen im Frühling Blühender Schlehdorn, aus: Baumszenen im Frühling
  • Frühlingsknospen der Heckenrose, aus: Deutliche Frühlingsregungen Frühlingsknospen der Heckenrose, aus: Deutliche Frühlingsregungen
  • Adventskranz 2015 am 1. Advent, aus: Ein nadelloser Adventskranz Adventskranz 2015 am 1. Advent, aus: Ein nadelloser Adventskranz
  • Vergehendes Herbstlaub auf verwitterter Holzbank, aus: Blätterherbstnovember Vergehendes Herbstlaub auf verwitterter Holzbank, aus: Blätterherbstnovember
  • Feigenbaumpflanzung 2015, aus: Neue Gartenbaumarchitektur Feigenbaumpflanzung 2015, aus: Neue Gartenbaumarchitektur
  • Frisch gepflückte Schlehenfrüchte, aus: Schlehen sammeln Frisch gepflückte Schlehenfrüchte, aus: Schlehen sammeln
  • Weißdorn im Hochsommer I, aus: Strahlender Weißdorn Weißdorn im Hochsommer I, aus: Strahlender Weißdorn
  • lebensbaum-armband.de – Screenshot 1, aus: Landing-Page für die Lebensbaum-Armbänder lebensbaum-armband.de – Screenshot 1, aus: Landing-Page für die Lebensbaum-Armbänder
  • Vater, Mutter & Kinder-Armband-Set Walnussbaum-Haselstrauch-Esskastanie, aus: Neue Vater, Mutter & Kind-Armband-Sets Vater, Mutter & Kinder-Armband-Set Walnussbaum-Haselstrauch-Esskastanie, aus: Neue Vater, Mutter & Kind-Armband-Sets
  • Brombeerblüte II, aus: Brombeersommer Brombeerblüte II, aus: Brombeersommer
  • Heckenrosenblüte I, aus: Heckenrosenlandschaft Heckenrosenblüte I, aus: Heckenrosenlandschaft
  • Feigenbaum, junge Blätter und Früchte, aus: Sommerblumentag Feigenbaum, junge Blätter und Früchte, aus: Sommerblumentag
  • Junger Ginkgozweig, aus: Sommerblumentag Junger Ginkgozweig, aus: Sommerblumentag
  • Üppig blühende Traubenkirsche, aus: Lichtzelthimmel Üppig blühende Traubenkirsche, aus: Lichtzelthimmel
  • Pfaffenhütchenblüte I, aus: Blühendes Pfaffenhütchen Pfaffenhütchenblüte I, aus: Blühendes Pfaffenhütchen
  • Quittenblüte, aus: Frühlingsfortschritt Quittenblüte, aus: Frühlingsfortschritt
  • Schlehdornblüte, aus: Frühlingsfortschritt Schlehdornblüte, aus: Frühlingsfortschritt
  • Junges Traubenkirschenlaub, aus: Osterauftakt Junges Traubenkirschenlaub, aus: Osterauftakt
  • Obstbaumschnittfeuer III, aus: Ein Baumarbeitstag Obstbaumschnittfeuer III, aus: Ein Baumarbeitstag
  • Wunschbaum-Manufaktur: Baumkreis-Armband mit Lebensbaum-/Geburtstag-Zuordnungen nach keltischem Baumkalender, aus: Die neue Baumkreiskarte ist da Wunschbaum-Manufaktur: Baumkreis-Armband mit Lebensbaum-/Geburtstag-Zuordnungen nach keltischem Baumkalender, aus: Die neue Baumkreiskarte ist da
  • Unser Weihnachtsbaum 2014, aus: Oh – schöner – Tannenbaum Unser Weihnachtsbaum 2014, aus: Oh – schöner – Tannenbaum
  • Silberweidenblüte, aus: Lichtzelthimmel Silberweidenblüte, aus: Lichtzelthimmel
  • Herbstblätterarrangement, aus: Herbstblätterblüte Herbstblätterarrangement, aus: Herbstblätterblüte
  • Herbstliches Konzept, aus: Herbstgedenken Herbstliches Konzept, aus: Herbstgedenken
  • Deko-Weihnachtsbäumchen vor Weihnachtsbaum, aus: Neues Weihnachtsmotiv Deko-Weihnachtsbäumchen vor Weihnachtsbaum, aus: Neues Weihnachtsmotiv
  • Screenshot der Website baumkreis.com, aus: Landingpage für Baumkreis-Armband Screenshot der Website baumkreis.com, aus: Landingpage für Baumkreis-Armband
  • Screenshot1 partnerarmband.de, aus: Landingpage partnerarmband.de ist online Screenshot1 partnerarmband.de, aus: Landingpage partnerarmband.de ist online
  • Pfaffenhütchen zu Herbstbeginn 3, aus: Im Farbenrausch der Pfaffenhütchen Pfaffenhütchen zu Herbstbeginn 3, aus: Im Farbenrausch der Pfaffenhütchen
  • Reife weiße Weintrauben, aus: Schöner Altweibersommertag Reife weiße Weintrauben, aus: Schöner Altweibersommertag
  • Fruchtkapseln des Pfaffenhütchens im Spätsommer, aus: Wunderbare Pfaffenhütchen Fruchtkapseln des Pfaffenhütchens im Spätsommer, aus: Wunderbare Pfaffenhütchen
  • Zweig mit reifen Weißdornfrüchten, aus: Weißdorn-Rot Zweig mit reifen Weißdornfrüchten, aus: Weißdorn-Rot
  • Insektenfangbehälter unter Weinreben, aus: Früher Start der Weintraubenlese Insektenfangbehälter unter Weinreben, aus: Früher Start der Weintraubenlese
  • Schutznetze für Weinreben, aus: Vom Charme spätsommerlicher Nachmittage in der Landschaft Schutznetze für Weinreben, aus: Vom Charme spätsommerlicher Nachmittage in der Landschaft
  • Streuobstwiese mit Mirabellenbäumen, aus: Mirabellen satt Streuobstwiese mit Mirabellenbäumen, aus: Mirabellen satt
  • Äste mit reifen Mirabellen, aus: Mirabellen satt Äste mit reifen Mirabellen, aus: Mirabellen satt
  • Hartriegelzweig mit Früchten und herbstlichem Laub, aus: Sommer-Herbst der Sträucher Hartriegelzweig mit Früchten und herbstlichem Laub, aus: Sommer-Herbst der Sträucher
  • Rosenapfel an Heckenrosenzweig, aus: Schlafapfel in der Sonne Rosenapfel an Heckenrosenzweig, aus: Schlafapfel in der Sonne
  • Reifende Früchte des Schlehdorns, aus: Ob die Schlehdornfrüchte wohl erntereif werden? Reifende Früchte des Schlehdorns, aus: Ob die Schlehdornfrüchte wohl erntereif werden?
  • Schwarzdornfrüchte im Spätsommer, aus: Sommer-Herbst der Sträucher Schwarzdornfrüchte im Spätsommer, aus: Sommer-Herbst der Sträucher
  • Fruchttragender Weißdorn im Spätsommer, aus: Sommer-Herbst der Sträucher Fruchttragender Weißdorn im Spätsommer, aus: Sommer-Herbst der Sträucher
  • Mirabellen – frisch entkernt, aus: Tage der Mirabelle Mirabellen – frisch entkernt, aus: Tage der Mirabelle
  • Mirabellenkuchen mit Hefeteig, aus: Mirabellenkuchen abstrakt Mirabellenkuchen mit Hefeteig, aus: Mirabellenkuchen abstrakt
  • Ebereschenpaar im Hochsommer, aus: Sommerlichtfänger Ebereschenpaar im Hochsommer, aus: Sommerlichtfänger
  • Wunschbaum-Armband Trompetenbaum, aus: Neues Armband aus dem Holz des Trompetenbaums Wunschbaum-Armband Trompetenbaum, aus: Neues Armband aus dem Holz des Trompetenbaums
  • Sturmopfer – Entwurzelter Ahorn in Essen, aus: Stürme und Baumopfer Sturmopfer – Entwurzelter Ahorn in Essen, aus: Stürme und Baumopfer
  • Esskastanie mit reifenden Früchten, aus: Sommerlichtfänger Esskastanie mit reifenden Früchten, aus: Sommerlichtfänger
  • Walnussbaum mit reifenden Nüssen, aus: Sommerlichtfänger Walnussbaum mit reifenden Nüssen, aus: Sommerlichtfänger
  • Reife Mirabellen am wildwachsenden Baum, aus: Mirabellen satt Reife Mirabellen am wildwachsenden Baum, aus: Mirabellen satt
  • Blattwerk im Gegenlicht, aus: Feigenbaumsommer Blattwerk im Gegenlicht, aus: Feigenbaumsommer
  • Blatt im Gegenlicht, aus: Feigenbaumsommer Blatt im Gegenlicht, aus: Feigenbaumsommer
  • Reife Feige, aus: Feigenbaumsommer Reife Feige, aus: Feigenbaumsommer
  • Ganze Feigenfrüchte, aus: Das Fruchtfleisch der Feigen Ganze Feigenfrüchte, aus: Das Fruchtfleisch der Feigen
  • Aufgeschnittene Frucht, aus: Das Fruchtfleisch der Feigen Aufgeschnittene Frucht, aus: Das Fruchtfleisch der Feigen
  • Detail einer aufgeschnittenen Frucht, aus: Das Fruchtfleisch der Feigen Detail einer aufgeschnittenen Frucht, aus: Das Fruchtfleisch der Feigen
  • Nashi-Früchte im Sommer, aus: Pralle Früchte Nashi-Früchte im Sommer, aus: Pralle Früchte
  • Reifende Weintrauben, aus: Üppiges Obstjahr Reifende Weintrauben, aus: Üppiges Obstjahr
Share