Erfolgreiches Foto

Vor wenigen Tagen hatte ich die ersten beiden Fotografien von Blattformen eingereicht, die dann auch angenommen wurden. Und heute schon hat eine Agentur tatsächlich eines davon, nämlich ,,haselgrün“, in der Standard-Lizenz-Form erworben. Dass mein Debüt bei fotolia so erfolgreich sein würde, hätte ich nicht für möglich gehalten. Zumindest zeigt es, dass die Arbeiten unter Gestaltungsprofis ernst genommen werden. Nach dieser Überraschung bin ich natürlich ermutigt, noch mehr Motive vorzuschlagen, Möglichkeiten dazu sehe ich jede Menge. Dabei geht es mir nicht so sehr um den Verkaufserfolg, der sich ohnehin nur in ziemlich belanglosen credits äußert. Mich interessiert es vor allem, an Hand der Reaktionen, der Zugriffs- und Downloadzahlen, die visuellen und ästhetischen Präferenzen anderer Gestalter besser kennen zu lernen. Außerdem kann ich ausloten, welchen Stellenwert das Themen- und Motivfeld ,,Bäume“ in der Branche hat. Dass ich bei der Gelegenheit auch viele gute und weniger gute Fotografien zu sehen bekomme, die ich anders nie erblickt hätte, ist eine weiterer anregender Nebeneffekt.

Share
Kommentar hinterlassen

Schöner Kletterer

Am späten Nachmittag fand in D. einen Firmenlauf statt, der ca. 3.000 angemeldete Mitarbeiter veranlasst hat, 5 Kilometer weit durch die Stadt zu laufen. Bei diesem schwül-heißen Klima sicherlich eine Tortur, die nur durch das Gemeinschaftserlebnis zu rechtfertigen ist. Mir hat der Gang zur Mittagszeit auf den so bekannten Pfaden gerade gereicht, danach war wieder Abkühlung angesagt. Immerhin hat der kurze Gang ausgereicht, um diese weiß blühenden Kletterpflanzen zu fotografieren, die zurzeit überall an Heckenrosen und Brombeersträuchern zu sehen sind. Ich konnte die Art noch nicht bestimmen. Die Blütenkelche aber finde ich sehr attraktiv, und bei diesem Licht lassen sie sich auch ganz gut einfangen:

Kletterer

Kletterer

Share
Kommentar hinterlassen

Maulbeerbaum und Synchronizität

Es kommt bei mir nicht häufig vor, dass sich Synchronizitäten in dieser Deutlichkeit zeigen. Heute war es aber einmal wieder der Fall, als es mich in der Mittagspause wiederum in Richtung des Alten Schlosses zog, das ich am Vortag schon besucht hatte. Diesmal war es anders, denn das Tor zum Schloss stand offen, was ich nur selten antreffe, und so beschloss ich den Innenhof zu betreten, der von alten Bäumen gesäumt wird. Kaum hatte ich mich umgesehen, fiel mir auch schon einer der ältesten und mächtigsten Bäume auf – bei der Gelegenheit erinnerte ich gleichzeitig, dass ich vor Jahren schon rätselte, um welche Art es sich wohl handelte – und ich erkannte sofort die weißen und teilweise schon überreifen Früchte, die ihn als Maulmeerbaum auszeichneten. Nie zuvor hatte ich einen Maulbeerbaum im Original gesehen, aber der Baum und besonders seine ungewöhnlichen Früchte waren mir aus Baumbestimmungsbüchern und auch aus der symbolbezogenen Baumliteratur (Stichwort: Seidenraupen) bekannt. Auch wusste ich, dass er in Deutschland wachsen kann, wenn er auch aus der Mode gekommen ist. Umso erfreuter war ich, diesen wunderbaren Baum, zumal in voller Fruchtreife, hier anzutreffen. Und ich konnte nicht umhin, gleich den Apparat hervorzuholen und die Blätter und Früchte zu fotografieren:

Maulbeeren

Maulbeeren

Ich konnte die reifen Früchte geradezu riechen, ein derart intensives Aroma strömten sie aus. Ein Eindruck, der sich wiederholte, als ich eine der Beeren anfasste und die zuckrig-klebrige Konsistenz erkannte. Während ich dabei war, das Geheimnis dieses seltenen Fundes zu ergründen, fuhren Gemeindearbeiter mit ihrem Arbeitsfahrzeug in den Hof, parkten und unterhielten sich angeregt. Meine Anwesenheit schien sie nicht zu stören und so fuhr ich einfach mit meiner Arbeit fort. Plötzlich aber hörte ich, wie sie Instruktionen von einer Vorgesetzten erhielten, welche sich auf eben diesen Maulbeerbaum bezogen. Und kurz darauf stieg einer der Arbeiter auf eine Hebebühne und begann einen der überhängenden Äste, just den, dessen Früchte und Blätter ich gerade fotografisch festgehalten hatte, abzusägen. Gleichzeitig irritiert und fasziniert betrachtete ich sogleich den abgesägten Ast, entdeckte seine ungewöhnliche Holzstruktur und bat sogleich einen seiner Kollegen, mir den Ast zu überlassen bzw. mir den stärkeren Teil desselben abzusägen. Der schien überrascht, dass ich den Baum identifizieren konnte, hatte aber keine Einwände. Er wies mich aber darauf hin, dass der ganze überhängende Ast entfernt werden würde, wohl eine Sicherheitsmaßnahme, und ich also noch stärkere Abschnitte erhalten könnte. Das fand ich klasse, und so hinterließ ich ihm und seinen Kollegen ein Trinkgeld, mit der Bitte, mir die Abschnitte vors Tor an den Weg zu legen, damit ich sie am späten Nachmittag dort abholen konnte. Leider musste ich wieder zur Arbeit. Gerne hätte ich die weiteren Arbeiten beobachtet. Aber der Deal ging glatt, das Holz habe ich tatsächlich vorgefunden. Eine echte Rarität, die ich einer wirklich beeindruckenden Synchronizität zu verdanken habe, einem passgenauen Zusammentreffen sinnvoller Abläufe. Wohl etwas, das Begeisterung, oder soll ich es Leidenschaft nennen, für die Bäume voraussetzt. Ein Ereignis, das wohl nur mir in speziell dieser Form widerfahren konnte. Und ein Erlebnis, das mich sicher noch länger beschäftigen wird. Allein schon in Form des Holzes, aus dem ich später ein Wunschbaum-Armband und vielleicht auch anderes herstellen werde.

Share
Kommentar hinterlassen

Sommerlicher Kronenblick

Der mittägliche Spaziergang führte mich heute zum Alten Schloss. Das suche ich selten auf, und wenn meistens an sehr heißen Tagen. Einfach weil es schattig gelegen ist und die lange Zufahrt von stattlichen Eschen besäumt ist. Ein Blick nach oben in diese Eschenkronen offenbart an hellen Tagen und blauem Himmel ein majestätisches Bild. Wie gewaltig wirken diese Bäume, die bei aller Höhe und Breite doch etwas sehr Elegantes, irgendwie architektonisch Anmutendes an sich haben:

Eschenkronen

Besonders wenn die Kronen verschiedener Bäume ineinander greifen, als ob sie ein gemeinsames Ziel verfolgten. Als ob sie eine nicht näher definierte Aufgabe gemeinsam zu bewältigen trachteten.

Share
Kommentar hinterlassen

fotolia

Mein Foto ,,haselgrün“ ist bei fotolia angenommen worden. Es war mein erster Versuch. Ich bin erst vor wenigen Tagen auf diese Online-Bildagentur gestoßen, die es jedermann ermöglicht, unter bestimmten Voraussetzungen und mit Beachtung bestimmter Qualitätsstandards eigene Fotografien einem weltweiten Publikum anzubieten. Dabei wird zwischen verschiedenen Bildgrößenkategorien: M, L, XL und Originalgröße bei einer exklusiven Buy-Out-Lizenz unterschieden. Auch habe ich bei dieser Gelegenheit gelernt, was royalty-freie Lizenzen sind. Eine interessante und für mich noch sehr neue Welt. Sicher werde ich noch weitere Fotografien hochladen, ich habe da einiges anzubieten, was für Kreative unterschiedlicher Sparten von Interesse sein könnte. Nur die Auflösung stößt bei meinem Apparat an Grenzen, deshalb ist mir gegenwärtig eine Large-Kategorie nicht möglich. Aber das könnte sich in näherer Zukunft ändern, wenn ich die Investition in eine richtige Profi-Kamera wagen sollte.

Share
Kommentar hinterlassen

Glanzpunkt

Bei J. und W. hat sich in Punkto Bäume nicht viel verändert. Der Nussbaum im Vorgarten erfreut sich guter Gesundheit, sehr viel gewachsen ist er im letzten halben Jahr allerdings nicht. Vermutlich benötigt er einen gewissen Anlauf, um sich dann stabiler zu entfalten. Hinterm Haus beeindrucken vor allem die beiden Ebereschen, die V. vor 2 Jahren als Winzlinge im Wald ausgegraben und dann in Js Garten eingepflanzt hat. Die beiden Schwestern sind sehr gut angegangen, noch ziemlich schwach im Stamm und deshalb nach oben leicht gebogen, aber sonst sehr schön entwickelt. Am erstaunlichsten sind die schweren Fruchtstände, die in dieser Stärke gar nicht zu den jungen Bäumen zu passen scheinen. Sie sind einfach gut platziert, an der sonnigsten Stelle des Gartens, und das wissen sie zu schätzen. In 5 Jahren werden sie der eindeutige Star sein und sowohl zur Blütezeit im Frühjahr mit den weiß-kremigen Blütenstände, als auch im Sommer mit dem lichten Hellgrün der gesägten Blätter und erste recht im Herbst mit seinen knall-roten Früchten einen optischen Glanzpunkt des Gartens darstellen.

Share
Kommentar hinterlassen

Weihnachten so nah

Anstrengender Tag. So ein Ausflug in eine der Touristenhochburgen der Region ist nichts, was ich regelmäßig ertragen könnte. Da entschädigt auch die Möglichkeit, Massen von unterschiedlichen Menschen zu beobachten, nicht wirklich für die Strapazen und die Hektik. Aber auch in T. gibt es schöne Bäume. Z. B. die mächtige Libanon-Zeder, die man gleich eingangs der Fußgängerzone aus der Ferne erblickt und die schon einmal in einem der Bücher über besonders attraktive oder alte Bäume in Deutschland aufgetaucht ist. In einem der Geschäfte, in dem ich einen wunderschönen winzigen Igel zum Anstecken entdeckt habe, in den sich M. gleich verliebt hat, habe ich bei der Gelegenheit nach einem Weihnachtsbaum-Pin gefragt. Wie erwartet hat der Verkäufer abgewinkt: Vor Weihnachten vielleicht wieder. Wäre ja auch zu skurril gewesen, an einem solchen Hochsommertag ein Weihnachtsbaum-Symbol zu erwerben. Auch das gibt’s freilich, ich denke da nur an den V&B-Laden in M., der ganzjährig und ausschließlich Artikel anbietet, die sich um das Weihnachtsfest drehen. Da fällt mir ein: Auf meinem Bildschirmschoner rotiert immer noch der animierte Weihnachtsbaum mit Schneegestöber. Den werde ich eigentlich nie leid, auch wenn nicht Eingeweihte sich sehr wundern.

Share
Kommentar hinterlassen

Veränderung beobachten

Das wird doch noch eine schöne Sommerzeit. So etwas hat man im Gefühl. Auch wenn es etwas auf und ab geht, im Schnitt ist es angenehm, und zeitweise erinnert mich das, seit vielen Jahren hatte ich diese Reminiszenz nicht mehr, an die Sommer meiner Kindheit. Die waren durchgängig als Jahreszeit erkennbar und schienen deshalb selbstverständlich. Diese vertraute, aber fast verloren gegangene Form der Selbstverständlichkeit ist jetzt erst wieder aufgetaucht. Wie auch andere Dinge aus meiner Vergangenheit plötzlich wieder zum Vorschein kommen, mir allerdings heute in anderem Licht erscheinen. Für mich ist es dann spannend zu beobachten, welche Gestalt sie heute haben, und wie ich heute damit umgehe. Kreativer denke ich, anders in jedem Fall. Und das ist gut so, denn sonst hätte ich ja nichts dazugelernt. Die Baum-Themen geben mir die Möglichkeit, solche Vergleiche anzustellen. Sie liefern mir immer wieder Anlässe zur Selbstreflexion, zur Ortung des eigenen Standpunkts, zur Orientierung in der sich ständig verändernden Welt. Sie bilden für mich die immer ansprechbare Basis zum Verstehen dessen, was ist, und zum Projizieren, wie es werden könnte. Konstanz wie Veränderung ist mir so viel besser beobachtbar.

Share
Kommentar hinterlassen

Neue Schlaf-Äpfel

Um diese Zeit tauchen die ersten ,,Schlaf-Äpfel“ auf. Das sind diese wuscheligen Gebilde, die sich vereinzelt an den Blättern und Stielen der Heckenrosen bilden und zunächst rätselhaft wirken. Tatsächlich handelt es sich dabei um Nester, in denen sich meist mehrere Larven der Rosengallwespe befinden. In früheren Zeiten soll man diese Gebilde unters Kopfkissen bei Säuglingen gelegt haben, weil man ihnen besonders schlaffördernde Wirkung zugeschrieben hat. Daher der ,,Spitzname“. Ich verbinde die Schlaf-Äpfel mit dem Sommer, denn nur während der warmen Jahreszeit zeigen sie ihre rot-bräunliche Farbe und die flauschige Oberfläche, während sie zum Herbst hin sehr unansehnlich, schwarz-braun und wie verrottet aussehen:

Schlafapfel

Share
Kommentar hinterlassen

Beuys und die Bäume

Solche Zusammenhänge wie zwischen bestimmten künstlerischen Ansätzen und der Symbolik der Bäume interessieren mich sehr. So habe ich mit Interesse einen Internet-Beitrag über ein Symposion gelesen, welches am Wochenende in Darmstadt stattfindet und sich auf die Bedeutung von Bäumen im Werk von Joseph Beuys bezieht. Die legendäre Aktion ,,7000 Eichen“ anlässlich der Documenta 1982 in Kassel ist mir aus Berichten noch gut in Erinnerung. Nicht nur wegen der Bäume, sondern weil die Aktion auch ein sehr gutes Beispiel für Beuys‘ Begriff der sozialen Plastik und seine Sichtweise auf Kunst als Lebensform darstellt. Während meines Praktikums im Duisburger Wilhelm-Lehmbruck-Museum, das wichtige Werke des Künstlers beherbergt, habe ich mich vor Jahren mit diesen Projekten intensiver beschäftigt. Und fand das sehr faszinierend, auch wenn sich die Geister in Bezug auf die Beuyssche Kunst und seinen Kunstbegriff bis heute scheiden. Seine Anstöße, die auch im Werk vieler seiner Schüler zum Ausdruck kamen, sind für mich bis heute einmalig und in dieser Innovationskraft unerreicht. Deshalb habe ich auch angefragt, ob ich die Beiträge zum Symposion in schriftlicher Form erhalten könnte oder ob es eine Publikation hierzu gibt. Die verschiedenen Beiträge von Forstleuten, Kulturwissenschaftlern und Philosophen würden mich sehr interessieren. Und am Symposion selber kann ich leider nicht teilnehmen. Mal sehen, was aus der Anfrage wird.

Share
Kommentar hinterlassen

Immer grüner

Der Spitzahorn hat mir diesmal während der Mittagspause kaum Schatten gespendet. Deshalb habe ich darauf verzichtet, unter seiner Krone Platz zu nehmen. In früheren Sommern war das anders. Da sorgten die tief liegenden Äste noch für Abkühlung. Dieselben Äste, die im Winter der Baumsäge zum Opfer gefallen sind. Schatten adé, und auch Walnüsse adé, die an den unteren Ästen des großen Nussbaums griffbereit waren, und die nun unerreichbar geworden sind. Das habe ich also der Baumschnittwut des dortigen Gartenbauingenieurs zu verdanken, der seine Aufgabe sehr gründlich wahrnimmt und dabei sein Ingenieursein ausspielt. Für mich und andere bedeutet das: einmal wieder weniger Zauber, eine Art Verlust, die durch nichts zu ersetzen ist. Gott sei Dank tun sich an anderer Stelle neue Erfahrungsmöglichkeiten auf. Und, fairerweise gesagt, so viel Bäume, gerade im Innenstadtbereich, hat es nie gegeben. Es wird tatsächlich immer grüner, auch wenn das eine bürokratischere Denkart nach sich zieht.

Share
Kommentar hinterlassen

Reife Kirschen und Moral

Die Kirschen in Nachbars Garten. Bisher war das kein wirkliches Thema. An den beiden Kirschbäumen, die in zwei diagonal gegenüber liegende Ecken des verwilderten Gartengrundstücks neben meiner Arbeitsstätte stehen, erfreue ich mich seit einigen Jahren. Zur Zeit der Blüte, des satten Sommergrüns und der Fruchtreife. Der eine der beiden großen Bäume ist immer 2-3 Wochen früher dran als der andere. So sind dessen Kirschen jetzt schon überreif und fallen bereits ab, während der zweite genau auf dem Höhepunkt angekommen ist, was man am Wohlgeschmack der Kirschen leicht ablesen kann. Die Kirschen zu pflücken, auf die Idee ist in den letzten Jahren wohl niemand gekommen. Schon gar nicht mit der Leiter, denn die unten hängenden sind in der Minderzahl und der Baum ist sehr hoch. Umso mehr tat es mir leid, auf Wunsch von K. den türkischen Anliegern nahe zu legen, auf das Pflücken zu verzichten, da er den Baum bereits seinem Freund K. versprochen hatte, der einige Tage später anrückte und einen Teil der Kirschen erntete, wohl um sie einzukochen. Heute nun hat er meinen Kollegen und mir den zweiten Baum ,,frei gegeben“, ohne dass es große Wirkungen gehabt hätte. Ich fände es irgendwie unmoralisch, nun ein Recht in Anspruch zu nehmen, das anderen, die dem Baum mindestens genau so nahe, wenn nicht näher sind, nicht zuerkannt wurde. So können sie von mir aus einfach abfallen. Der Anblick an sich ist sowieso das Beste, wie die beiden Fotos illustrieren mögen:

Süßkirschen

Süßkirschen

Share
Kommentar hinterlassen

Alter Weg und neuer Eindruck

Die Wegschleife unten an der Saar ist in den letzten Wochen begradigt worden. Die Radfahrer haben es jetzt zwar einfacher, den steilen und scharf kurvigen Weg zu bewältigen, aber ein Stück weit ist der Zauber des Ortes nun auch verloren gegangen. Die Zwiesel-Hainbuche, vor einigen Wochen schon gefällt, ist nur noch durch ihren Stumpf repräsentiert. Überall am Rand liegen klein gesägte Abschnitte des mächtigen Baums. Wenn das Klima nicht so angenehm gewesen wäre, und der Gang entsprechend entspannend, hätte ich mich wohl möglich geärgert.

Hainbuchenstumpf

Auf dem weiteren Weg dann eine neue Überraschung. Ich hatte es mir schon vorgenommen, aber dass ich den genau richtigen Zeitpunkt erwischen würde, das konnte ich nicht wissen. Jedenfalls bin ich sehr froh, die Blüte der Gemeinen Waldrebe entdeckt zu haben. Tatsächlich war diese mir zuvor niemals aufgefallen. Schade, denn sie hat durchaus ihren Reiz, wie auch alles andere an dieser interessanten Kletterpflanze:

Blüte der Waldrebe

Share
Kommentar hinterlassen

Schöner Sommer

Das sommerliche Juli-Blatt auf meinem Alleenkalender gibt ziemlich genau die Atmosphäre wieder, die diese Tage kennzeichnet. Heute früh in M. habe ich mich unvermittelt an die Urlaube, das ist 30 Jahre her, auf der Nordseeinsel Föhr erinnert. Damals herrschte genau dieses Klima, das ich mit dem Hochsommer verbinde. Haben die Miesepeter also doch unrecht gehabt, die aus dem elend langen Winter und dem durchwachsenen Frühjahr einen ebenso trostlosen Sommer glaubten vorhersagen zu können. Ich glaube, es wird ein sehr schöner Sommer. So wünsche ich uns allen viel Freude: an der Wärme, an dem Licht, den langen Tagen, der Zusatzenergie, die den bewussten Tag interessant und kreativ werden lässt. Die richtige Mischung aus kreativem Arbeiten und dem nicht minder kreativem Stillsein, bevorzugt inmitten sommerlicher Landschaften, ist mein erklärtes Ziel für die kommenden Monate.

Share
Kommentar hinterlassen

Besondere Verbindung

Woher auch immer es herrührt, diese Freude und dieses außerordentliche Interesse an den Bäumen. Es verlässt mich auch in solchen Zeiten nicht, in denen das kollektive Unbewusste von sportlichen Wettbewerben wie der Fußballweltmeisterschaft im eigenen Land in Wallung gebracht wird. Auch daran kann ich mich freuen – was für ein dramatisches Spiel und welch spektakulärer Sieg am Ende für die Deutschen im Elfmeterschießen. Die Weltmeisterschaft wird in einer Woche beendet sein, die Bäume aber sind immer da, so etwas wie freundliche Lebensbegleiter. Und immer wieder treten neue Repräsentanten dieser beeindruckenden und mich anrührenden Wesen in mein Leben. Beschäftigen mich auf vielfältigste Weise, lassen mich nachdenklich, kreativ und aktiv werden. Beeinflussen meine Sicht auf die Welt. Bereichern mein Erleben, Denken und Fühlen. Und wo ich angesichts der Fußballeuphorie beim Thema Patriotismus bin: Möglicherweise ist meine Baum-Begeisterung ja ein typisch deutsches Phänomen. Der Wald ist uns heilig, die Bäume sicherlich auch. Jedenfalls genießen sie hier als Lebewesen mit eigenem Charakter und als Lebenssymbole für uns Menschen große Achtung. Meine Unterstützung sollen sie auch in Zukunft haben. Vor allem aber will ich möglichst viele an meiner besonderen Verbundenheit mit den Bäumen und dem, was ich daraus gewinne, teilhaben lassen.

Share
Kommentar hinterlassen

Überraschend schön

So viele neue Entdeckungen im Bereich der Sträucher. An vielen zeigen sich jetzt schon die Früchte. Schade nur, dass ich bei manchen weder anhand der Blüte noch anhand der Frucht die Art bestimmen kann. Es ist aber recht interessant zu beobachten, wie unterschiedlich die Anmutung der Blüten und Früchte einer Art sein kann. Bei diesem Strauch mit den opulenten, wie kleine Orchideen wirkenden Blüten sind die Früchte ganz unscheinbar, eigentlich gar nicht als Früchte erkennbar, mehr eine Art Federbüschel, was man aus der Blüte niemals abgeleitet hätte:

Strauchfrucht

Schön ist auch dieses. Jedes einzelne ein kleines Wunder, das der Art ihren höchst individuellen Charakter verleiht.

Share
Kommentar hinterlassen

Lichtfänger

Brombeerblüte

Was für ein Sommertag: Wunderbar hell, und diese erschöpfende Hitze, welche sich am späten Nachmittag schlagartig zuspitzt, um sich dann nach 19 Uhr wieder abzuschwächen. Die Brombeeren sind in dieser Zeit eine wahre Freude, weil sie sich sukzessive entwickeln, schon grüne Früchte tragen, während am selben Strauch die nächsten Blüten sich öffnen und ganz neue noch geschlossen sind. Das macht ein strahlendes Bild aus, in dem sich sommerliches Licht wunderbar spiegelt. Gleiches gilt für die jetzt voll ausgebildeten Fruchtstände der Kaukasischen Flügelnuss, die nicht nur ihr Urwald-Grün versprühen, sondern ihre einmalige Erscheinung zusätzlich mit den langen hängenden Früchten akzentuieren, die mit den glänzenden Flügeln so herrlich in der Sonne glänzen und in deren Hintergrund das strahlenartig durchscheinende Licht attraktive Muster bildet:

Flügelnussfrucht

Share
Kommentar hinterlassen

Überraschungen

Zwei Überraschungen hatte ich in der heutigen allzu kurzen Mittagspause: Was ich vor einigen Tagen noch für die Frucht der roten Heckenkirsche hielt, muss etwas anderes sein. Denn heute habe ich an der Transparenz der reifen Früchte erkannt, dass dies die wirkliche Frucht dieser Art ist, und nicht die undurchsichtigen Früchte des anderen Gehölzes:

Rote Heckenkirsche

Und dann war da noch der Schneebeerenstrauch. Der einzige, den ich in den letzten Monaten überhaupt gefunden habe, und ein sehr junger dazu. Aber Blüten und junge Früchte trägt er schon. Hart an der Grenze zur Fotografierbarkeit mit meinem Apparat:

Blüte der Schneebeere

Share
Kommentar hinterlassen

Ohne Maß

Gemeindeförster scheinen sich per se durch eine unwahrscheinliche Unzuverlässigkeit auszuzeichnen. Vor Jahren habe ich dies während unseres Skulpturenprojekts erfahren müssen, und V. hat dasselbe jetzt mit einem anderen Förster in Sachen ,,Brennholz-Los“ erlebt. Die Lose sollten schon Mitte Januar am Wegrand zum Abtransport liegen. Tatsächlich stehen sie jetzt erst zur Verfügung: mit halbjähriger Verspätung und nach mindestens fünf oder sechs Nachfragen, bei denen immer wieder dieselben unglaubwürdigen Erklärungen für die unzumutbare Verzögerung genannt wurden. Was mich nun weniger aufregt als die Tatsache, dass V. tatsächlich 15 Festmeter dieser Eichenstämme bestellt hat, viel mehr also als ursprünglich geplant. Eine Menge, von der er weiß, wie viel Arbeit sie ihm bereiten wird, müssen die gewaltigen Stammabschnitte doch klein gesägt, gespalten und anschließend noch zu ofentauglichen Abschnitten geschnitten werden. Das Bienenhausgrundstück wird zudem nach der Aktion zur Hälfte nur mit Brennholz zugestellt sein. Für mich ein Unding und wieder ein Beweis dafür, dass das Dazulernen nicht jedem gegeben ist. Die Dinge bewusst so extrem zu gestalten, dass man am Ende kaum noch darüber sieht, ist mir selber fremd und wenig wünschenswert. Vor allem aber schrecken mich die meist sinnlosen Kommunikationen, die sich daran anschließen und die die Bearbeitung des Irrsinns begleiten.

Share
Kommentar hinterlassen

Animierter Mehrwert

Die animierte Darstellung meiner verschiedenen Baum-Texte war Gegenstand der heutigen Gestaltungsarbeit. Je länger ich an dem Projekt arbeite, desto ausufernder wird das Ganze. Ich hätte zu Beginn niemals gedacht, wie langwierig und teilweise schwierig die Aufgabe sein würde. Es ist so, als ob es kein Ende mehr nimmt. Trotzdem macht es Spaß, allein schon, weil die Rezeption der Inhalte später eine ganz andere sein wird als im üblichen html-Format. Am interessantesten aus meiner Sicht: Der Aufbau der Navigationsstruktur selber kann gezeigt werden. Damit kann der Betrachter schon vor in Augenscheinnahme der Inhalte die logische Struktur, die Gliederung der Seite rekonstruieren und findet möglicherweise einen leichteren Zugang. Dieses Ein- und Ausblenden von Flächen und Linien halte ich für eine der herausragenden Möglichkeiten von Flash, dem ich langsam aber sicher auf die Spur zu kommen scheine.

Share
Kommentar hinterlassen

Gespräche und Anregungen

Ich hätte ein Opfer für meine Baum-Fotografien gefunden, meinte M. gestern, als ich einer Bekannten dieselben vorstellte. Mag sein, dass die Ironie berechtigt ist, aber ich glaube sagen zu können, dass ich mich in dieser Hinsicht sehr zurückhalte. Einfach, weil ich sehr schnell erkenne, ob jemand einen Draht zur Thematik hat oder sie ihn eher langweilt. In zweiten Fall macht ein Gespräch keinen Sinn und ist ohnehin sehr schnell beendet. Im ersten Fall kann ein Austausch dagegen sehr anregend sein. Und manchmal erfährt man dann auch mal etwas Neues. Das direkte Gespräch ist eine Möglichkeit, die präsentativen Formen eine andere. Deshalb finde ich die Lebensbaum-Armband-Idee nach wie vor sehr gut und freue mich jedes Mal über einen Auftrag. Die Partner-Armbänder ,,Apfelbaum-Kiefer“ sind ganz hervorragend gelungen und ähneln im Übrigen dem Standard-Modell aus ,,Zwetschgenbaum-Eberesche“ sehr, nur dass die Kiefer diese wunderbar dekorativen Streifen aufweist. Ich bin sicher, das Empfänger-Paar wird jede Menge Freude damit haben. Während dieses wunderbaren Sommers, und hoffentlich auch darüber hinaus.

Share
Kommentar hinterlassen

Persönliches Baumtagebuch von Bernhard Lux: Täglich begegne ich den Bäumen auf vielfältigen Wegen. An ihrem jeweiligen Standort in der Natur, in der Lektüre von Baum- und anderer Literatur, in der alltäglichen Reflexion, der handwerklichen Arbeit und im Gespräch mit der Familie oder Freunden und Kollegen. Es ist mir ein Bedürfnis, diese themenbezogenen Beobachtungen, Interaktionen und Kommunikationen in Form des Baumtagebuchs zu dokumentieren. Seit dem 20. November 2004 habe ich keinen einzigen Tag ausgelassen – ein Zeichen dafür, dass das Baumthema und der Baum als Archetypus tatsächlich im Alltagsleben verankert ist und vielfältige inhaltliche Assoziationen ermöglicht. So mag dieses Baumtagebuch jeden seiner Leser/innen auf die Spur einer je eigenen Beziehung zu den Bäumen führen.

  • Herbstlicher Ginkgo, aus: Gartenherbstspektrum Herbstlicher Ginkgo, aus: Gartenherbstspektrum
  • Frisch gepflückte Schlehen, aus: Weintrauben, Viezäpfel, Schlehen Frisch gepflückte Schlehen, aus: Weintrauben, Viezäpfel, Schlehen
  • Blätterherbst 2017 I, aus: Baumherbstzeichen Blätterherbst 2017 I, aus: Baumherbstzeichen
  • Blätterherbst 2017 II, aus: Baumherbstzeichen Blätterherbst 2017 II, aus: Baumherbstzeichen
  • Aufgeschichtete Holzstämme am Waldrand 2, aus: Stammholzlager Aufgeschichtete Holzstämme am Waldrand 2, aus: Stammholzlager
  • Junge Schlehdornblüte, aus: Frühlingsweiß Junge Schlehdornblüte, aus: Frühlingsweiß
  • Nahaufnahme der Schnittkanten eines Bauholz-Lattenstapels I, aus: Abstrakt natürliche Struktur Nahaufnahme der Schnittkanten eines Bauholz-Lattenstapels I, aus: Abstrakt natürliche Struktur
  • Hirnholzansicht gestapelter Kiefernbohlen I, aus: Hirnholztexturen Hirnholzansicht gestapelter Kiefernbohlen I, aus: Hirnholztexturen
  • Verwitterter Stammquerschnitt einer Eiche, aus: Lichter Querschnitt Verwitterter Stammquerschnitt einer Eiche, aus: Lichter Querschnitt
  • Hagebuttenfrucht im Hochwinter, aus: Baumdetails im Winterlicht Hagebuttenfrucht im Hochwinter, aus: Baumdetails im Winterlicht
  • Weihnachtliche Raumimpression mit Weihnachtsbaum-Dekoration, aus: Weihnachtliches Licht im November Weihnachtliche Raumimpression mit Weihnachtsbaum-Dekoration, aus: Weihnachtliches Licht im November
  • Herbstlicher Dekorationskorb mit Zierkürbis und Physalis, aus: Die Farben des Herbstes konservieren Herbstlicher Dekorationskorb mit Zierkürbis und Physalis, aus: Die Farben des Herbstes konservieren
  • Reife Pfaffenhütchen, aus: Ein heller und warmer, aber kein goldener Oktobertag Reife Pfaffenhütchen, aus: Ein heller und warmer, aber kein goldener Oktobertag
  • Sich auflösende Physalisfrüchte im Herbst, aus: Plastische Formen des Herbstes Sich auflösende Physalisfrüchte im Herbst, aus: Plastische Formen des Herbstes
  • Blüte des Wolligen Schneeballs, aus: Frühlingsrückblick Blüte des Wolligen Schneeballs, aus: Frühlingsrückblick
  • Ebereschenzweig mit Fruchtstand im Hochsommer, aus: Punktuelle Blicke auf die Bäume im Hochsommer Ebereschenzweig mit Fruchtstand im Hochsommer, aus: Punktuelle Blicke auf die Bäume im Hochsommer
  • Weißdornzweig mit Früchten, aus: Jahreszeitlicher Vor- und Rückblick Weißdornzweig mit Früchten, aus: Jahreszeitlicher Vor- und Rückblick
  • Holzasche, aus: Zwischen unheimlich und anziehend Holzasche, aus: Zwischen unheimlich und anziehend
  • Sich auflösende Blattstrukturen im Sommerlicht, aus: Blattauflösung im Sommerlicht Sich auflösende Blattstrukturen im Sommerlicht, aus: Blattauflösung im Sommerlicht
  • Hartriegelzweig im Hochsommer, aus: Punktuelle Blicke auf die Bäume im Hochsommer Hartriegelzweig im Hochsommer, aus: Punktuelle Blicke auf die Bäume im Hochsommer
  • Walnussbaumzweig mit grüner Nuss im Hochsommer, aus: Punktuelle Blicke auf die Bäume im Hochsommer Walnussbaumzweig mit grüner Nuss im Hochsommer, aus: Punktuelle Blicke auf die Bäume im Hochsommer
  • Verwitterte Latten einer Scheunenwand, aus: Gartenbeobachtungsfreuden Verwitterte Latten einer Scheunenwand, aus: Gartenbeobachtungsfreuden
  • Wunschbaum-Armband Mirabellenbaum, aus: Neues Wunschbaum-Armband: Mirabellenbaum Wunschbaum-Armband Mirabellenbaum, aus: Neues Wunschbaum-Armband: Mirabellenbaum
  • Blüte des Spitzahorns II, aus: Gelbgrünes Blütenmeer im Frühlingslicht Blüte des Spitzahorns II, aus: Gelbgrünes Blütenmeer im Frühlingslicht
  • Blühender Schlehdorn, aus: Baumszenen im Frühling Blühender Schlehdorn, aus: Baumszenen im Frühling
  • Frühlingsknospen der Heckenrose, aus: Deutliche Frühlingsregungen Frühlingsknospen der Heckenrose, aus: Deutliche Frühlingsregungen
  • Adventskranz 2015 am 1. Advent, aus: Ein nadelloser Adventskranz Adventskranz 2015 am 1. Advent, aus: Ein nadelloser Adventskranz
  • Vergehendes Herbstlaub auf verwitterter Holzbank, aus: Blätterherbstnovember Vergehendes Herbstlaub auf verwitterter Holzbank, aus: Blätterherbstnovember
  • Feigenbaumpflanzung 2015, aus: Neue Gartenbaumarchitektur Feigenbaumpflanzung 2015, aus: Neue Gartenbaumarchitektur
  • Frisch gepflückte Schlehenfrüchte, aus: Schlehen sammeln Frisch gepflückte Schlehenfrüchte, aus: Schlehen sammeln
  • Weißdorn im Hochsommer I, aus: Strahlender Weißdorn Weißdorn im Hochsommer I, aus: Strahlender Weißdorn
  • lebensbaum-armband.de – Screenshot 1, aus: Landing-Page für die Lebensbaum-Armbänder lebensbaum-armband.de – Screenshot 1, aus: Landing-Page für die Lebensbaum-Armbänder
  • Vater, Mutter & Kinder-Armband-Set Walnussbaum-Haselstrauch-Esskastanie, aus: Neue Vater, Mutter & Kind-Armband-Sets Vater, Mutter & Kinder-Armband-Set Walnussbaum-Haselstrauch-Esskastanie, aus: Neue Vater, Mutter & Kind-Armband-Sets
  • Brombeerblüte II, aus: Brombeersommer Brombeerblüte II, aus: Brombeersommer
  • Heckenrosenblüte I, aus: Heckenrosenlandschaft Heckenrosenblüte I, aus: Heckenrosenlandschaft
  • Feigenbaum, junge Blätter und Früchte, aus: Sommerblumentag Feigenbaum, junge Blätter und Früchte, aus: Sommerblumentag
  • Junger Ginkgozweig, aus: Sommerblumentag Junger Ginkgozweig, aus: Sommerblumentag
  • Üppig blühende Traubenkirsche, aus: Lichtzelthimmel Üppig blühende Traubenkirsche, aus: Lichtzelthimmel
  • Pfaffenhütchenblüte I, aus: Blühendes Pfaffenhütchen Pfaffenhütchenblüte I, aus: Blühendes Pfaffenhütchen
  • Quittenblüte, aus: Frühlingsfortschritt Quittenblüte, aus: Frühlingsfortschritt
  • Schlehdornblüte, aus: Frühlingsfortschritt Schlehdornblüte, aus: Frühlingsfortschritt
  • Junges Traubenkirschenlaub, aus: Osterauftakt Junges Traubenkirschenlaub, aus: Osterauftakt
  • Obstbaumschnittfeuer III, aus: Ein Baumarbeitstag Obstbaumschnittfeuer III, aus: Ein Baumarbeitstag
  • Wunschbaum-Manufaktur: Baumkreis-Armband mit Lebensbaum-/Geburtstag-Zuordnungen nach keltischem Baumkalender, aus: Die neue Baumkreiskarte ist da Wunschbaum-Manufaktur: Baumkreis-Armband mit Lebensbaum-/Geburtstag-Zuordnungen nach keltischem Baumkalender, aus: Die neue Baumkreiskarte ist da
  • Unser Weihnachtsbaum 2014, aus: Oh – schöner – Tannenbaum Unser Weihnachtsbaum 2014, aus: Oh – schöner – Tannenbaum
  • Silberweidenblüte, aus: Lichtzelthimmel Silberweidenblüte, aus: Lichtzelthimmel
  • Herbstblätterarrangement, aus: Herbstblätterblüte Herbstblätterarrangement, aus: Herbstblätterblüte
  • Herbstliches Konzept, aus: Herbstgedenken Herbstliches Konzept, aus: Herbstgedenken
  • Deko-Weihnachtsbäumchen vor Weihnachtsbaum, aus: Neues Weihnachtsmotiv Deko-Weihnachtsbäumchen vor Weihnachtsbaum, aus: Neues Weihnachtsmotiv
  • Screenshot der Website baumkreis.com, aus: Landingpage für Baumkreis-Armband Screenshot der Website baumkreis.com, aus: Landingpage für Baumkreis-Armband
  • Screenshot1 partnerarmband.de, aus: Landingpage partnerarmband.de ist online Screenshot1 partnerarmband.de, aus: Landingpage partnerarmband.de ist online
  • Pfaffenhütchen zu Herbstbeginn 3, aus: Im Farbenrausch der Pfaffenhütchen Pfaffenhütchen zu Herbstbeginn 3, aus: Im Farbenrausch der Pfaffenhütchen
  • Reife weiße Weintrauben, aus: Schöner Altweibersommertag Reife weiße Weintrauben, aus: Schöner Altweibersommertag
  • Fruchtkapseln des Pfaffenhütchens im Spätsommer, aus: Wunderbare Pfaffenhütchen Fruchtkapseln des Pfaffenhütchens im Spätsommer, aus: Wunderbare Pfaffenhütchen
  • Zweig mit reifen Weißdornfrüchten, aus: Weißdorn-Rot Zweig mit reifen Weißdornfrüchten, aus: Weißdorn-Rot
  • Insektenfangbehälter unter Weinreben, aus: Früher Start der Weintraubenlese Insektenfangbehälter unter Weinreben, aus: Früher Start der Weintraubenlese
  • Schutznetze für Weinreben, aus: Vom Charme spätsommerlicher Nachmittage in der Landschaft Schutznetze für Weinreben, aus: Vom Charme spätsommerlicher Nachmittage in der Landschaft
  • Streuobstwiese mit Mirabellenbäumen, aus: Mirabellen satt Streuobstwiese mit Mirabellenbäumen, aus: Mirabellen satt
  • Äste mit reifen Mirabellen, aus: Mirabellen satt Äste mit reifen Mirabellen, aus: Mirabellen satt
  • Hartriegelzweig mit Früchten und herbstlichem Laub, aus: Sommer-Herbst der Sträucher Hartriegelzweig mit Früchten und herbstlichem Laub, aus: Sommer-Herbst der Sträucher
  • Rosenapfel an Heckenrosenzweig, aus: Schlafapfel in der Sonne Rosenapfel an Heckenrosenzweig, aus: Schlafapfel in der Sonne
  • Reifende Früchte des Schlehdorns, aus: Ob die Schlehdornfrüchte wohl erntereif werden? Reifende Früchte des Schlehdorns, aus: Ob die Schlehdornfrüchte wohl erntereif werden?
  • Schwarzdornfrüchte im Spätsommer, aus: Sommer-Herbst der Sträucher Schwarzdornfrüchte im Spätsommer, aus: Sommer-Herbst der Sträucher
  • Fruchttragender Weißdorn im Spätsommer, aus: Sommer-Herbst der Sträucher Fruchttragender Weißdorn im Spätsommer, aus: Sommer-Herbst der Sträucher
  • Mirabellen – frisch entkernt, aus: Tage der Mirabelle Mirabellen – frisch entkernt, aus: Tage der Mirabelle
  • Mirabellenkuchen mit Hefeteig, aus: Mirabellenkuchen abstrakt Mirabellenkuchen mit Hefeteig, aus: Mirabellenkuchen abstrakt
  • Ebereschenpaar im Hochsommer, aus: Sommerlichtfänger Ebereschenpaar im Hochsommer, aus: Sommerlichtfänger
  • Wunschbaum-Armband Trompetenbaum, aus: Neues Armband aus dem Holz des Trompetenbaums Wunschbaum-Armband Trompetenbaum, aus: Neues Armband aus dem Holz des Trompetenbaums
  • Sturmopfer – Entwurzelter Ahorn in Essen, aus: Stürme und Baumopfer Sturmopfer – Entwurzelter Ahorn in Essen, aus: Stürme und Baumopfer
  • Esskastanie mit reifenden Früchten, aus: Sommerlichtfänger Esskastanie mit reifenden Früchten, aus: Sommerlichtfänger
  • Walnussbaum mit reifenden Nüssen, aus: Sommerlichtfänger Walnussbaum mit reifenden Nüssen, aus: Sommerlichtfänger
  • Reife Mirabellen am wildwachsenden Baum, aus: Mirabellen satt Reife Mirabellen am wildwachsenden Baum, aus: Mirabellen satt
  • Blattwerk im Gegenlicht, aus: Feigenbaumsommer Blattwerk im Gegenlicht, aus: Feigenbaumsommer
  • Blatt im Gegenlicht, aus: Feigenbaumsommer Blatt im Gegenlicht, aus: Feigenbaumsommer
  • Reife Feige, aus: Feigenbaumsommer Reife Feige, aus: Feigenbaumsommer
  • Ganze Feigenfrüchte, aus: Das Fruchtfleisch der Feigen Ganze Feigenfrüchte, aus: Das Fruchtfleisch der Feigen
  • Aufgeschnittene Frucht, aus: Das Fruchtfleisch der Feigen Aufgeschnittene Frucht, aus: Das Fruchtfleisch der Feigen
  • Detail einer aufgeschnittenen Frucht, aus: Das Fruchtfleisch der Feigen Detail einer aufgeschnittenen Frucht, aus: Das Fruchtfleisch der Feigen
  • Nashi-Früchte im Sommer, aus: Pralle Früchte Nashi-Früchte im Sommer, aus: Pralle Früchte
  • Reifende Weintrauben, aus: Üppiges Obstjahr Reifende Weintrauben, aus: Üppiges Obstjahr
Share