Erschöpfung

Ich hätte die Nachricht heute bei google-alerts nicht lesen müssen, um es zu bemerken: Die Blätter mancher Bäume sind schon verdorrt und herbstlich verfärbt. Das ist natürlich keine Herbstfärbung im eigentlichen Sinne, Anfang August ist das viel zu früh. Die Bäume sind ganz einfach nicht ausreichend bewässert. Nach dieser wochenlangen Hitzeperiode zeigen sich die ersten Erschöpfungserscheinungen, z. B. bei den Tulpenbäumen am Rundplatz in D., die ich gerade während des Sommers so intensiv wahrnehme. Dieser Sommer ist zu viel für sie, und so werfen sie jetzt schon einen Teil ihres Laubs ab. Es könnte sein, dass das mildere Klima im August längerfristig wirksame Schäden zu vermeiden vermag. Den tapferen Bäumen ist es zu wünschen, sind sie doch so standhaft, so sehr sie selber, dass man ihnen solche Dauerqualen einfach nicht zumuten möchte.

Share
Kommentar hinterlassen

Atempause

Der Regen liegt ständig in der Luft, scheinbar energisch nimmt der Wind und das dahinter vermutete Gewitter Anlauf, äußert sich dann aber doch nur in einer frischen Brise und einem kaum spürbaren Nieselregen, der nach einer Minute schon wieder verschwunden ist. Im Nachbardorf soll es vor einigen Tagen wie aus Eimern gegossen haben, nur hier scheint sich eine regenfreie Zone herausgebildet zu haben. Unterdessen bekommen die Bäume schon ganz ledrige Blätter, ein Zeichen dafür, dass der Sommer seinen Höhepunkt fast überschritten hat und die satte, meist wechselhafte Augustwitterung bevorsteht. Gut wär’s, denn die Organismen brauchen endlich mal eine Atempause, müssen dringend die Speicher auffüllen, um für die Fruchtphase der Herbstes gerüstet zu sein. Dabei bin ich erstaunlich kreativ und produktiv, ein Umstand, der mir zeigt, wie entscheidend das situative Umfeld ist, und wie mobilisierend plötzliche Veränderungen von außen sein können.

Share
Kommentar hinterlassen

Baumgeschicke

,,haselgrün“ scheint eine besondere Anziehungskraft zu besitzen. Heute hat doch tatsächlich ein zweiter Kreativer dieses Foto aus meiner fotolia-Auswahl herunter geladen. Bin mal gespannt, ob auch andere Motive Interesse finden und über die Suchbegriffe gut auffindbar sein werden. Der Haselstrauch hat mich in den letzten Wochen allerdings weniger beschäftigt. Häufig habe ich jetzt mit Efeu zu tun. Ich weiß nicht, zum wievielten Male ich ihn heute geschnitten habe, um ihn in Form zu halten. Die Dauerhitze scheint dieser Pflanze nichts auszumachen. Sie erfreut sich im Gegenteil offenbar daran und treibt kräftig neu aus. Auch der Feigenbaum bewegt sich voll in seinem Element, scheinbar kaum Wasser benötigend, und bildet große, ledrige Blätter sowie zahlreiche dicke Früchte aus. Eine Wahrheit, die ich nicht wahrhaben will: Der Wacholder sieht gar nicht gut aus, ich muss befürchten, ihn zu verlieren. Und das fällt schwer, steht er doch symbolisch gerade für das ,,Wachhalten“, das Vermeiden des in den Tod Fallens. Aber wenn es so sein soll, werde ich es nicht verhindern können. Vielleicht erschließt sich mir irgendwann später der Sinn.

Share
Kommentar hinterlassen

Üppig

Der kleine Zwergwacholder tut sich sehr schwer. Ich hatte ihn vor einigen Wochen umgetopft, in der Hoffnung, dass er sich erholt. Aber die nächsten dürren Nadeln sind jetzt schon zu sehen, und so ist zu befürchten, dass er es nicht mehr packen wird. Ansonsten wächst alles wie verrückt, vor allem der Feigenbaum wuchert geradezu, in die Höhe, in die Breite, und auch die Früchte sind prall und groß. Wenn wir einen ähnlichen langen Sommer wie im vergangenen Jahr erleben, wird das eine richtig üppige Feigenernte. Die Zypressen schießen jetzt auch stark nach oben. Es wird notwendig sein, sie demnächst zu kappen, damit sich der Garten nicht in eine Festung umwandelt. Hoffen wir auf ein paar Stunden Regen, bevor die Bäume ernsthafte Hitzeschäden davontragen und, wie schon einmal, lange Zeit darunter zu leiden haben.

Share
Kommentar hinterlassen

Überleben

Das Gewitter und damit der erste Regen seit Wochen liegt förmlich in der Luft. Wenn es uns auch nicht erreicht und nur in anderen Regionen der Republik wütet. Wie sehr sehnt man sich nach einer nassen Abwechslung und der damit verbundenen Abkühlung der wie eine dichte Masse wirkenden Luft. Immerhin wehte heute ein leichter Wind, der das Schwitzen etwas eingedämmt hat. Ich wundere mich, dass trotz des Klimastress die großflächig durch den Unfall entrindete Linde sich so gut hält. Ein Blick in die Krone lässt keinerlei Schockreaktion oder Verwelken erkennen. Es ist so, als ob sie es einfach ignorierte und beschlossen hätte zu überleben. Hoffentlich zeigen sich nicht in einigen Jahren dann schädliche Folgewirkungen.

Share
Kommentar hinterlassen

Fremd

Nun komme ich in der Mittagspause noch nicht einmal mehr vor die Tür. So unendlich viel gibt es zu besprechen. Und doch habe ich das Gefühl, dass das alles zu nichts führt, und im Übrigen auch meine Begriffsfähigkeit übersteigt. Es bleibt der Eindruck zurück, verschiedene Menschen versuchen einfach nur, einen persönlichen Vorteil aus der prekären Situation des Unternehmens zu schlagen. Und ich komme unvermittelt in Kontakt mit Denkarten und Zukunftsprojektionen, die mir bisher völlig fremd waren. Macht das einen Sinn? Ich werde die ruhigen Momente, am besten bei einem Spaziergang unter Bäumen, nutzen müssen, um mir selber mehr Klarheit zu verschaffen.

Share
Kommentar hinterlassen

Ausnahmesommer

Die Dauerhitze, gepaart mit einer unheimlichen anhaltenden Luftfeuchtigkeit, verdichtet die Atmosphäre zu einem zähen Sommer-Dunst, der alle Lebewesen einlullt und zunehmend willenlos macht. Ich möchte nicht wissen, wie die Bäume wieder leiden in diesen Tagen, sicherlich wird man in 2-3 Jahren erneut die Nachfolgen der zu großen niederschlagslosen Hitzeperiode zu sehen bekommen. Tatsächlich, ich kann mich an einen solchen Sommer, der nur Hitze, aber keine echten Gewitter und über lange Phasen überhaupt keinen Regen bringt, überhaupt nicht erinnern. Es ist, als ob wir die Klimazone gewechselt hätten, direkt in Richtung des Tropischen Regenwaldes. Das ist schon heftig, die Pflanzen lappen, besonders die Blumen, und noch so viel Gießen kann sie nicht in ihren Normalzustand zurück versetzen, ein Dauerstress für den Organismus, und eine völlig unwirkliche Situation zudem. Ein Ausnahmesommer, der sich von mir aus nicht unbedingt wiederholen muss, genauso wenig wie der langweilige und nicht enden wollende Winter, den wir hinter uns haben.

Share
Kommentar hinterlassen

Müde

Hatte heute keine Gelegenheit zum Fotografieren. Auch war die sonst so erholsame Mittagspause nicht ausreichend, um wirklich Luft zu schnappen und zur Ruhe zu kommen. Zu viel Stress rund um die Zukunft der Firma nach Ks Tod. Ich hätte niemals gedacht, dass ich mich jemals mit solchen Dingen würde beschäftigen müssen. Und hoffe, dass es für mich eine vernünftige Lösung gibt, eine die Sinn macht, ohne meine Vergangenheit und mein Talent zu verschleudern. Mehr will ich heute nicht sagen, bin einfach zu müde.

Share
Kommentar hinterlassen

Zweimal schön

Die haben immer so etwas space-mäßiges, erinnern mich immer an Weltraumstationen oder ähnliches. Deshalb sind sie auch immer wieder beliebtes Fotomotiv, die Früchte des Lindenbaums. Besonders wenn sie noch nicht überreif sind:

Lindenfrüchte

Ob es sich nun um Winterlinde oder Sommerlinde handelt, werde ich wohl nie erkennen können. Und dann war da noch eine weitere Entdeckung. Bisher kannte ich die Früchte nur in der grünen Form, wusste gar nicht, dass sie so schön rot bis tief schwarz werden:

Schneeballfrucht

Dieser Fruchtstand ist vom wolligen Schneeball. Ganz anders übrigens als beim Gemeinen Schneeball, der kugelrunde und transparent rote Früchte trägt.

Share
Kommentar hinterlassen

Unbegreiflich

Wie könnte ich an einem solch tragischen Tag von Bäumen reden! Gestern noch habe ich mich wie selbstverständlich von ihm verabschiedet. Und heute ist mein langjähriger Chef schon tot. Ein Tod, mit dem niemand gerechnet hat, der so unverhofft kam und der so unbegreiflich ist, dass alle, die ihn kennen und schätzen, die Nachricht erst einmal verdauen müssen. Lange, so sage ich voraus, wird es dauern, bis man sich klar gemacht hat, was da passiert ist. Groß wird der Verlust sein, vor allem für die Kinder im Kindergarten- und Grundschulalter, denen er als Puppenspieler über zwei Jahrzehnte so viel Freude bereitet hat. Gleichgültig, ob und wie es jetzt weiter geht, zu ersetzen wird er nie sein. Zu sehr tragen die Initiativen seine Handschrift, zu vieles ist nur mit ihm und durch ihn denkbar. Umso mehr wünscht man sich, dass seine Schöpfungen überleben werden, die so große Wirkungen in der ganzen Republik hinterlassen haben. Dass eine Möglichkeit gefunden wird, sie am Leben zu halten und weiter zu entwickeln. Ihm selber wäre das sicherlich wichtig. Und gerade deshalb haben wir beschlossen, die morgigen Vorstellungen nicht abzusagen. Ihm zum Gedenken. Ich drücke den Puppenspielern die Daumen, dass sie das schaffen.

Share
Kommentar hinterlassen

Baumschatten und gefährlicher Walnussbaum

Es ist die Zeit, während derer die Bäume vor allem als Schattenspender heiß begehrt sind. In der kleinen verlassenen Parkanlage in D. lag über Mittag jetzt tagelang ein junger Mann mit blankem Oberkörper auf einem der Rasenstücke – in der prallen Sonne. Sehr mutig und ein gutes Stück unvernünftig, dachte ich, wer sich derart ungeschützt der zerstörerischen Kraft der Sonnenstrahlen aussetzt. Heute war ihm das aber dann doch endgültig zu heftig, und so breitete er seine Decke unter dem Schatten spendenden Walnussbaum aus. Eine vernünftige Wahl, dachte ich als erstes, und dann: er weiß nichts von der Symbolik der Bäume, dem gefährlichen Ruf der Walnussbäume, deren fungizide Ausdünstung unzweifelhaft ist (kein Unkraut und auch sonst keine Pflanze hat unter seinen Zweigen eine Chance), und denen man in früheren Zeiten gar nachsagte, dass derjenige, der sich schlafend unter ihnen niederlässt, nicht mehr aufwachen werde. Es wäre wohl unangemessen gewesen, ihn auf solche Bedeutungen aufmerksam zu machen. Er hätte es nicht verstanden, und ich hätte ihn wohlmöglich nur erschreckt. Umso erleichterter war ich, dass im nächsten Parkstreifen, sich zwei junge Männer unter einem Spitzahorn niederließen, einem symbolisch völlig ungefährlichen und unspektakulären Baum, dem man, wenn überhaupt etwas, eine gewisse Affinität zum Unbeschwerten und Spielerischen nachsagen könnte.

Share
Kommentar hinterlassen

Hibiskus

Hibiskusblüte

Diese Blüten sehe ich jetzt an vielen Stellen in D. Es gibt sie in verschiedenen Farben, meist rosa, lila oder bläuliche Töne. Und sie gehören zum Hibiskus, eine botanische Gattung, die wie Wikipedia weiß etwa 300 verschiedene Arten in aller Welt kennt. Vielleicht ist das der Grund dafür, dass sie in meinem Baum-Strauch-Buch nicht aufgeführt ist, wie vieles, was ich in Gärten und Parkanlagen an Ziergehölzen schon entdeckt habe. Offenbar tritt diese Gattung in ganz unterschiedlichen Formen auf, vom Kraut über den Strauch bis zu baumartigen Gewächsen (diese allerdings nicht in unseren Breiten). Bei uns handelt es sich eindeutig um einen Strauch, der stangenartige verholzte Stengel ausbildet und nach oben mit großen, sehr dekorativen und im Sommerlicht transparent leuchtenden Blüten abschließt.

Share
Kommentar hinterlassen

Häutung

Zu dieser Zeit schälen sich die Platanen selbst. Es ist interessant zu beobachten, wie sich die verschiedenfarbigen Borkenschollen ablösen und irgendwann ganz abfallen. Das wirkt so körperlich wie die künstlich gestutzten und im Volumen sich verbreiternden Platanen als Ganze, welche sich wie ein raumgreifendes Gerüst in den Raum ausdehnen. In dieser Phase sieht es wie eine Häutung aus, später dann erscheinen die Bäume wie vom Militär ausgeliehen und einem geheimen kriegerischen Zweck dienend:

Häutung

Häutung

Share
Kommentar hinterlassen

Verletzt

Verletzter Baum

Gestern schon war es mir aufgefallen. Gleich am Anfang meines mittäglichen Weges begegne ich am Straßenrand den jungen Linden, die im Frühsommer diese wunderbare Blütenpracht zeigen und jetzt voll im sommergrünen Laub stehen. Eine davon war zur Gehwegseite hin regelrecht aufgeschlitzt, ein mindestens 1m langer vertikaler Riss in der Rinde, die sich seitlich sogleich abgelöst hatte und das nackte Splintholz entblößte. Eine ganz schlimme Verletzung, die ich mir nicht recht erklären konnte. Sollten das wieder gedankenlose und auf Zerstörung ausgerichtete Jugendliche gewesen sein, so wie an der Erle am Teich, die regelrecht abgeschabt wurde? Heute Mittag bin ich an der Stelle einem Gemeindemitarbeiter begegnet, der zusammen mit Kollegen gerade dabei war, den Baum zu bearbeiten und das davor gelegene Erdloch aufzufüllen. Auf meine Frage hin, was denn mit dem Baum passiert sei, erklärte er mir, es sei ein Unfallschaden. Unglaublicherweise ist ein Auto so unglücklich von der Fahrbahn abgekommen, dass es dem Baum an der der Fahrbahn abgewandten Seite diese Verletzung zugefügt hat. Und bei der Hitze musste die Rinde dann abplatzen und sich lösen. Wie der Mann mir erklärte, soll weiter nichts passieren, man hat lediglich die Rinde mit einem Messer gerade abgeschnitten, um einem weiteren Vandalieren von Jugendlichen vorzubeugen. Die Wunde soll aber nicht mit künstlicher Rinde geschlossen werden. Man hofft einfach, dass der Baum es schafft, seinen Stoffkreislauf aufrechtzuerhalten und im Laufe der Jahre die Wunde selber wieder zu schließen. Ich hoffe ebenso und wünsche dem Baum ein Überleben und gutes Leben zusammen mit seinen Artgenossen in dieser Straßenzeile.

Share
Kommentar hinterlassen

Graffiti-Baum

Der Graffiti-Baum hat heute meine Aufmerksamkeit erneut auf sich gezogen. Vielleicht weil der Tag so vom Sommerlicht durchflutet war. In solchem Licht erscheint vieles ganz anders, und manchmal aufregender als an ,,normalen Tagen“. Die Platane hat nie gelitten an dieser künstlerischen Beanspruchung, vielmehr fügt sie sich wie selbstverständlich in die Wandzeichnung ein und bleibt doch Bestandteil des Parks. Ein Bestandteil mit Sonderstatus. In der Fotografie ergeben sich interessante Irritationen, was die Zuordnung von Vorder- und Hintergrund, von Abgrenzung und Einheit betrifft. Ein Bild, das gewisse optische Rätsel aufgibt:

Graffitibaum

Share
Kommentar hinterlassen

Pause

Nach so viel Ereignisreichem und Baum-Holz-Trächtigem war heute mal Ruhe angesagt. Die beiden Wunschbaum-Armbänder habe ich immerhin eingefädelt und zum Versand vorbereitet. Und meine gestrigen Arbeitsergebnisse bewundert. Auch noch einige neue Fotografien bei fotolia hochgeladen. Bin mal gespannt, wie die Akzeptanz sein wird. Darüber hinaus hatte ich zwar noch einiges vor, konnte die erforderliche Energie aber nicht aktivieren. Ich schätze, die Pause war mal notwendig. Immer mit Volldampf kann auf Dauer einfach nicht funktionieren.

Share
Kommentar hinterlassen

Baum retten und Holz sägen

Der Wacholder im Sandsteinkübel vorm Haus hat in den letzten Wochen sehr gelitten. Die braunen Nadeln zeigten sich nicht nur im Inneren, was ganz normal gewesen wäre. Sie färbten den kleinen Baum auch äußerlich zunehmend mehr, bis er seine geschlossene Form gänzlich verloren hatte und regelrecht aufbrach. Es schien mir wie ein Hilferuf. Heute früh habe ich ihn von dieser Qual befreit und ausgepflanzt. Die Wurzeln sind erstaunlicherweise gar nicht verkümmert, und überhaupt war nichts Schädliches zu erkennen. Ich habe ihn dann gründlich von allen braunen Nadeln befreit, die ganz verdorrten Äste herausgeschnitten, so dass er jetzt zwar ziemlich gerupft wirkt, aber von seinen kränkelnden Anzeichen befreit. Erst kam er in einen Eimer mit Wasser, und kurz darauf – als Übergangslösung bis zum Herbst – in einen größeren Eimer mit Loch zum Abfließen und frischer aufgeschwemmter Erde. Ich hoffe, im Garten wird er sich jetzt wohler fühlen und sich auch langsam erholen können. Später soll er dann ans Bienenhaus an einen besonders sonnigen Platz, was er ganz sicher mögen wird. Meine Vermutung, was sein Leidern ausgelöst hat, nachdem er drei Jahre lang sehr gut aussah: Die Walderdbeeren, die wir ihm im Frühjahr zugesellt haben, scheinen ihm nicht bekommen zu sein. Vielleicht haben sie ihm ja wichtige Nährstoffe abgezweigt und seinen Stoffkreislauf gestört. Am Nachmittag dann waren die 5 Abschnitte des Maulbeerbaums an der Reihe. Ich habe sie an der großen Kreissäge aufgeschnitten und verschieden große und geformte Scheite und Kanteln daraus gemacht. Eine ziemlich sägemehlintensive Angelegenheit, die Augen und Nase belastet hat, aber es war erfolgreich. Ein wunderschönes Holz, das ganz frisch gesägt gold-braun schimmert und nach kurzem Antrocknen sich zum Grünlichen hin verändert, in jedem Fall aber mit einer interessanten Zellstruktur und einem seidigen Schimmer. Ich bin sehr gespannt, wie es sich nach dem Trocknen verarbeiten lässt und wie es optisch wirkt. Übrigens mit der Säge sehr leicht zu verarbeiten, es schien sehr weich, obwohl es kein Weichholz im eigentlichen Sinne ist, sondern rein äußerlich an Robinienholz erinnert. Der Holzstaub übrigens riecht intensiv, und dieser Duft ähnelt sehr dem, den ich aufgenommen haben, als ich den fruchtreifen Baum, von dem diese Abschnitte stammen, vor wenigen Tagen beschnuppern durfte. Eine überaus spannende Sache, so ein Maulbeerbaum. Deshalb haben wir auch beschlossen, uns im Herbst einen lebenden anzuschaffen, und beim Bienenhaus einzupflanzen. Darauf freue ich mich schon. Von den vor einigen Wochen zurückgelegten Weinstockabschnitten habe ich auch noch ein paar winzige Stücke in Kantelform sägen können. War ziemlich schwierig, aber das Holz ist diesmal ziemlich dicht, und wir sich wahrscheinlich auch zu Perlen verarbeiten lassen. Mal sehen, es könnten 2-3 Armbänder daraus werden. Nun hoffe ich nur noch, dass das neue Holz nicht zu sehr arbeitet und nicht unkontrolliert reißt. Das Wachsbad, in das ich alle Enden intensiv eingetaucht habe, dürfte das schlimmste verhindern und ein langsames Trocknen befördern.

Share
Kommentar hinterlassen

Erfolgreiches Foto

Vor wenigen Tagen hatte ich die ersten beiden Fotografien von Blattformen eingereicht, die dann auch angenommen wurden. Und heute schon hat eine Agentur tatsächlich eines davon, nämlich ,,haselgrün“, in der Standard-Lizenz-Form erworben. Dass mein Debüt bei fotolia so erfolgreich sein würde, hätte ich nicht für möglich gehalten. Zumindest zeigt es, dass die Arbeiten unter Gestaltungsprofis ernst genommen werden. Nach dieser Überraschung bin ich natürlich ermutigt, noch mehr Motive vorzuschlagen, Möglichkeiten dazu sehe ich jede Menge. Dabei geht es mir nicht so sehr um den Verkaufserfolg, der sich ohnehin nur in ziemlich belanglosen credits äußert. Mich interessiert es vor allem, an Hand der Reaktionen, der Zugriffs- und Downloadzahlen, die visuellen und ästhetischen Präferenzen anderer Gestalter besser kennen zu lernen. Außerdem kann ich ausloten, welchen Stellenwert das Themen- und Motivfeld ,,Bäume“ in der Branche hat. Dass ich bei der Gelegenheit auch viele gute und weniger gute Fotografien zu sehen bekomme, die ich anders nie erblickt hätte, ist eine weiterer anregender Nebeneffekt.

Share
Kommentar hinterlassen

Schöner Kletterer

Am späten Nachmittag fand in D. einen Firmenlauf statt, der ca. 3.000 angemeldete Mitarbeiter veranlasst hat, 5 Kilometer weit durch die Stadt zu laufen. Bei diesem schwül-heißen Klima sicherlich eine Tortur, die nur durch das Gemeinschaftserlebnis zu rechtfertigen ist. Mir hat der Gang zur Mittagszeit auf den so bekannten Pfaden gerade gereicht, danach war wieder Abkühlung angesagt. Immerhin hat der kurze Gang ausgereicht, um diese weiß blühenden Kletterpflanzen zu fotografieren, die zurzeit überall an Heckenrosen und Brombeersträuchern zu sehen sind. Ich konnte die Art noch nicht bestimmen. Die Blütenkelche aber finde ich sehr attraktiv, und bei diesem Licht lassen sie sich auch ganz gut einfangen:

Kletterer

Kletterer

Share
Kommentar hinterlassen

Maulbeerbaum und Synchronizität

Es kommt bei mir nicht häufig vor, dass sich Synchronizitäten in dieser Deutlichkeit zeigen. Heute war es aber einmal wieder der Fall, als es mich in der Mittagspause wiederum in Richtung des Alten Schlosses zog, das ich am Vortag schon besucht hatte. Diesmal war es anders, denn das Tor zum Schloss stand offen, was ich nur selten antreffe, und so beschloss ich den Innenhof zu betreten, der von alten Bäumen gesäumt wird. Kaum hatte ich mich umgesehen, fiel mir auch schon einer der ältesten und mächtigsten Bäume auf – bei der Gelegenheit erinnerte ich gleichzeitig, dass ich vor Jahren schon rätselte, um welche Art es sich wohl handelte – und ich erkannte sofort die weißen und teilweise schon überreifen Früchte, die ihn als Maulmeerbaum auszeichneten. Nie zuvor hatte ich einen Maulbeerbaum im Original gesehen, aber der Baum und besonders seine ungewöhnlichen Früchte waren mir aus Baumbestimmungsbüchern und auch aus der symbolbezogenen Baumliteratur (Stichwort: Seidenraupen) bekannt. Auch wusste ich, dass er in Deutschland wachsen kann, wenn er auch aus der Mode gekommen ist. Umso erfreuter war ich, diesen wunderbaren Baum, zumal in voller Fruchtreife, hier anzutreffen. Und ich konnte nicht umhin, gleich den Apparat hervorzuholen und die Blätter und Früchte zu fotografieren:

Maulbeeren

Maulbeeren

Ich konnte die reifen Früchte geradezu riechen, ein derart intensives Aroma strömten sie aus. Ein Eindruck, der sich wiederholte, als ich eine der Beeren anfasste und die zuckrig-klebrige Konsistenz erkannte. Während ich dabei war, das Geheimnis dieses seltenen Fundes zu ergründen, fuhren Gemeindearbeiter mit ihrem Arbeitsfahrzeug in den Hof, parkten und unterhielten sich angeregt. Meine Anwesenheit schien sie nicht zu stören und so fuhr ich einfach mit meiner Arbeit fort. Plötzlich aber hörte ich, wie sie Instruktionen von einer Vorgesetzten erhielten, welche sich auf eben diesen Maulbeerbaum bezogen. Und kurz darauf stieg einer der Arbeiter auf eine Hebebühne und begann einen der überhängenden Äste, just den, dessen Früchte und Blätter ich gerade fotografisch festgehalten hatte, abzusägen. Gleichzeitig irritiert und fasziniert betrachtete ich sogleich den abgesägten Ast, entdeckte seine ungewöhnliche Holzstruktur und bat sogleich einen seiner Kollegen, mir den Ast zu überlassen bzw. mir den stärkeren Teil desselben abzusägen. Der schien überrascht, dass ich den Baum identifizieren konnte, hatte aber keine Einwände. Er wies mich aber darauf hin, dass der ganze überhängende Ast entfernt werden würde, wohl eine Sicherheitsmaßnahme, und ich also noch stärkere Abschnitte erhalten könnte. Das fand ich klasse, und so hinterließ ich ihm und seinen Kollegen ein Trinkgeld, mit der Bitte, mir die Abschnitte vors Tor an den Weg zu legen, damit ich sie am späten Nachmittag dort abholen konnte. Leider musste ich wieder zur Arbeit. Gerne hätte ich die weiteren Arbeiten beobachtet. Aber der Deal ging glatt, das Holz habe ich tatsächlich vorgefunden. Eine echte Rarität, die ich einer wirklich beeindruckenden Synchronizität zu verdanken habe, einem passgenauen Zusammentreffen sinnvoller Abläufe. Wohl etwas, das Begeisterung, oder soll ich es Leidenschaft nennen, für die Bäume voraussetzt. Ein Ereignis, das wohl nur mir in speziell dieser Form widerfahren konnte. Und ein Erlebnis, das mich sicher noch länger beschäftigen wird. Allein schon in Form des Holzes, aus dem ich später ein Wunschbaum-Armband und vielleicht auch anderes herstellen werde.

Share
Kommentar hinterlassen

Sommerlicher Kronenblick

Der mittägliche Spaziergang führte mich heute zum Alten Schloss. Das suche ich selten auf, und wenn meistens an sehr heißen Tagen. Einfach weil es schattig gelegen ist und die lange Zufahrt von stattlichen Eschen besäumt ist. Ein Blick nach oben in diese Eschenkronen offenbart an hellen Tagen und blauem Himmel ein majestätisches Bild. Wie gewaltig wirken diese Bäume, die bei aller Höhe und Breite doch etwas sehr Elegantes, irgendwie architektonisch Anmutendes an sich haben:

Eschenkronen

Besonders wenn die Kronen verschiedener Bäume ineinander greifen, als ob sie ein gemeinsames Ziel verfolgten. Als ob sie eine nicht näher definierte Aufgabe gemeinsam zu bewältigen trachteten.

Share
Kommentar hinterlassen

Persönliches Baumtagebuch von Bernhard Lux: Täglich begegne ich den Bäumen auf vielfältigen Wegen. An ihrem jeweiligen Standort in der Natur, in der Lektüre von Baum- und anderer Literatur, in der alltäglichen Reflexion, der handwerklichen Arbeit und im Gespräch mit der Familie oder Freunden und Kollegen. Es ist mir ein Bedürfnis, diese themenbezogenen Beobachtungen, Interaktionen und Kommunikationen in Form des Baumtagebuchs zu dokumentieren. Seit dem 20. November 2004 habe ich keinen einzigen Tag ausgelassen – ein Zeichen dafür, dass das Baumthema und der Baum als Archetypus tatsächlich im Alltagsleben verankert ist und vielfältige inhaltliche Assoziationen ermöglicht. So mag dieses Baumtagebuch jeden seiner Leser/innen auf die Spur einer je eigenen Beziehung zu den Bäumen führen.

  • Herbstlicher Ginkgo, aus: Gartenherbstspektrum Herbstlicher Ginkgo, aus: Gartenherbstspektrum
  • Frisch gepflückte Schlehen, aus: Weintrauben, Viezäpfel, Schlehen Frisch gepflückte Schlehen, aus: Weintrauben, Viezäpfel, Schlehen
  • Blätterherbst 2017 I, aus: Baumherbstzeichen Blätterherbst 2017 I, aus: Baumherbstzeichen
  • Blätterherbst 2017 II, aus: Baumherbstzeichen Blätterherbst 2017 II, aus: Baumherbstzeichen
  • Aufgeschichtete Holzstämme am Waldrand 2, aus: Stammholzlager Aufgeschichtete Holzstämme am Waldrand 2, aus: Stammholzlager
  • Junge Schlehdornblüte, aus: Frühlingsweiß Junge Schlehdornblüte, aus: Frühlingsweiß
  • Nahaufnahme der Schnittkanten eines Bauholz-Lattenstapels I, aus: Abstrakt natürliche Struktur Nahaufnahme der Schnittkanten eines Bauholz-Lattenstapels I, aus: Abstrakt natürliche Struktur
  • Hirnholzansicht gestapelter Kiefernbohlen I, aus: Hirnholztexturen Hirnholzansicht gestapelter Kiefernbohlen I, aus: Hirnholztexturen
  • Verwitterter Stammquerschnitt einer Eiche, aus: Lichter Querschnitt Verwitterter Stammquerschnitt einer Eiche, aus: Lichter Querschnitt
  • Hagebuttenfrucht im Hochwinter, aus: Baumdetails im Winterlicht Hagebuttenfrucht im Hochwinter, aus: Baumdetails im Winterlicht
  • Weihnachtliche Raumimpression mit Weihnachtsbaum-Dekoration, aus: Weihnachtliches Licht im November Weihnachtliche Raumimpression mit Weihnachtsbaum-Dekoration, aus: Weihnachtliches Licht im November
  • Herbstlicher Dekorationskorb mit Zierkürbis und Physalis, aus: Die Farben des Herbstes konservieren Herbstlicher Dekorationskorb mit Zierkürbis und Physalis, aus: Die Farben des Herbstes konservieren
  • Reife Pfaffenhütchen, aus: Ein heller und warmer, aber kein goldener Oktobertag Reife Pfaffenhütchen, aus: Ein heller und warmer, aber kein goldener Oktobertag
  • Sich auflösende Physalisfrüchte im Herbst, aus: Plastische Formen des Herbstes Sich auflösende Physalisfrüchte im Herbst, aus: Plastische Formen des Herbstes
  • Blüte des Wolligen Schneeballs, aus: Frühlingsrückblick Blüte des Wolligen Schneeballs, aus: Frühlingsrückblick
  • Ebereschenzweig mit Fruchtstand im Hochsommer, aus: Punktuelle Blicke auf die Bäume im Hochsommer Ebereschenzweig mit Fruchtstand im Hochsommer, aus: Punktuelle Blicke auf die Bäume im Hochsommer
  • Weißdornzweig mit Früchten, aus: Jahreszeitlicher Vor- und Rückblick Weißdornzweig mit Früchten, aus: Jahreszeitlicher Vor- und Rückblick
  • Holzasche, aus: Zwischen unheimlich und anziehend Holzasche, aus: Zwischen unheimlich und anziehend
  • Sich auflösende Blattstrukturen im Sommerlicht, aus: Blattauflösung im Sommerlicht Sich auflösende Blattstrukturen im Sommerlicht, aus: Blattauflösung im Sommerlicht
  • Hartriegelzweig im Hochsommer, aus: Punktuelle Blicke auf die Bäume im Hochsommer Hartriegelzweig im Hochsommer, aus: Punktuelle Blicke auf die Bäume im Hochsommer
  • Walnussbaumzweig mit grüner Nuss im Hochsommer, aus: Punktuelle Blicke auf die Bäume im Hochsommer Walnussbaumzweig mit grüner Nuss im Hochsommer, aus: Punktuelle Blicke auf die Bäume im Hochsommer
  • Verwitterte Latten einer Scheunenwand, aus: Gartenbeobachtungsfreuden Verwitterte Latten einer Scheunenwand, aus: Gartenbeobachtungsfreuden
  • Wunschbaum-Armband Mirabellenbaum, aus: Neues Wunschbaum-Armband: Mirabellenbaum Wunschbaum-Armband Mirabellenbaum, aus: Neues Wunschbaum-Armband: Mirabellenbaum
  • Blüte des Spitzahorns II, aus: Gelbgrünes Blütenmeer im Frühlingslicht Blüte des Spitzahorns II, aus: Gelbgrünes Blütenmeer im Frühlingslicht
  • Blühender Schlehdorn, aus: Baumszenen im Frühling Blühender Schlehdorn, aus: Baumszenen im Frühling
  • Frühlingsknospen der Heckenrose, aus: Deutliche Frühlingsregungen Frühlingsknospen der Heckenrose, aus: Deutliche Frühlingsregungen
  • Adventskranz 2015 am 1. Advent, aus: Ein nadelloser Adventskranz Adventskranz 2015 am 1. Advent, aus: Ein nadelloser Adventskranz
  • Vergehendes Herbstlaub auf verwitterter Holzbank, aus: Blätterherbstnovember Vergehendes Herbstlaub auf verwitterter Holzbank, aus: Blätterherbstnovember
  • Feigenbaumpflanzung 2015, aus: Neue Gartenbaumarchitektur Feigenbaumpflanzung 2015, aus: Neue Gartenbaumarchitektur
  • Frisch gepflückte Schlehenfrüchte, aus: Schlehen sammeln Frisch gepflückte Schlehenfrüchte, aus: Schlehen sammeln
  • Weißdorn im Hochsommer I, aus: Strahlender Weißdorn Weißdorn im Hochsommer I, aus: Strahlender Weißdorn
  • lebensbaum-armband.de – Screenshot 1, aus: Landing-Page für die Lebensbaum-Armbänder lebensbaum-armband.de – Screenshot 1, aus: Landing-Page für die Lebensbaum-Armbänder
  • Vater, Mutter & Kinder-Armband-Set Walnussbaum-Haselstrauch-Esskastanie, aus: Neue Vater, Mutter & Kind-Armband-Sets Vater, Mutter & Kinder-Armband-Set Walnussbaum-Haselstrauch-Esskastanie, aus: Neue Vater, Mutter & Kind-Armband-Sets
  • Brombeerblüte II, aus: Brombeersommer Brombeerblüte II, aus: Brombeersommer
  • Heckenrosenblüte I, aus: Heckenrosenlandschaft Heckenrosenblüte I, aus: Heckenrosenlandschaft
  • Feigenbaum, junge Blätter und Früchte, aus: Sommerblumentag Feigenbaum, junge Blätter und Früchte, aus: Sommerblumentag
  • Junger Ginkgozweig, aus: Sommerblumentag Junger Ginkgozweig, aus: Sommerblumentag
  • Üppig blühende Traubenkirsche, aus: Lichtzelthimmel Üppig blühende Traubenkirsche, aus: Lichtzelthimmel
  • Pfaffenhütchenblüte I, aus: Blühendes Pfaffenhütchen Pfaffenhütchenblüte I, aus: Blühendes Pfaffenhütchen
  • Quittenblüte, aus: Frühlingsfortschritt Quittenblüte, aus: Frühlingsfortschritt
  • Schlehdornblüte, aus: Frühlingsfortschritt Schlehdornblüte, aus: Frühlingsfortschritt
  • Junges Traubenkirschenlaub, aus: Osterauftakt Junges Traubenkirschenlaub, aus: Osterauftakt
  • Obstbaumschnittfeuer III, aus: Ein Baumarbeitstag Obstbaumschnittfeuer III, aus: Ein Baumarbeitstag
  • Wunschbaum-Manufaktur: Baumkreis-Armband mit Lebensbaum-/Geburtstag-Zuordnungen nach keltischem Baumkalender, aus: Die neue Baumkreiskarte ist da Wunschbaum-Manufaktur: Baumkreis-Armband mit Lebensbaum-/Geburtstag-Zuordnungen nach keltischem Baumkalender, aus: Die neue Baumkreiskarte ist da
  • Unser Weihnachtsbaum 2014, aus: Oh – schöner – Tannenbaum Unser Weihnachtsbaum 2014, aus: Oh – schöner – Tannenbaum
  • Silberweidenblüte, aus: Lichtzelthimmel Silberweidenblüte, aus: Lichtzelthimmel
  • Herbstblätterarrangement, aus: Herbstblätterblüte Herbstblätterarrangement, aus: Herbstblätterblüte
  • Herbstliches Konzept, aus: Herbstgedenken Herbstliches Konzept, aus: Herbstgedenken
  • Deko-Weihnachtsbäumchen vor Weihnachtsbaum, aus: Neues Weihnachtsmotiv Deko-Weihnachtsbäumchen vor Weihnachtsbaum, aus: Neues Weihnachtsmotiv
  • Screenshot der Website baumkreis.com, aus: Landingpage für Baumkreis-Armband Screenshot der Website baumkreis.com, aus: Landingpage für Baumkreis-Armband
  • Screenshot1 partnerarmband.de, aus: Landingpage partnerarmband.de ist online Screenshot1 partnerarmband.de, aus: Landingpage partnerarmband.de ist online
  • Pfaffenhütchen zu Herbstbeginn 3, aus: Im Farbenrausch der Pfaffenhütchen Pfaffenhütchen zu Herbstbeginn 3, aus: Im Farbenrausch der Pfaffenhütchen
  • Reife weiße Weintrauben, aus: Schöner Altweibersommertag Reife weiße Weintrauben, aus: Schöner Altweibersommertag
  • Fruchtkapseln des Pfaffenhütchens im Spätsommer, aus: Wunderbare Pfaffenhütchen Fruchtkapseln des Pfaffenhütchens im Spätsommer, aus: Wunderbare Pfaffenhütchen
  • Zweig mit reifen Weißdornfrüchten, aus: Weißdorn-Rot Zweig mit reifen Weißdornfrüchten, aus: Weißdorn-Rot
  • Insektenfangbehälter unter Weinreben, aus: Früher Start der Weintraubenlese Insektenfangbehälter unter Weinreben, aus: Früher Start der Weintraubenlese
  • Schutznetze für Weinreben, aus: Vom Charme spätsommerlicher Nachmittage in der Landschaft Schutznetze für Weinreben, aus: Vom Charme spätsommerlicher Nachmittage in der Landschaft
  • Streuobstwiese mit Mirabellenbäumen, aus: Mirabellen satt Streuobstwiese mit Mirabellenbäumen, aus: Mirabellen satt
  • Äste mit reifen Mirabellen, aus: Mirabellen satt Äste mit reifen Mirabellen, aus: Mirabellen satt
  • Hartriegelzweig mit Früchten und herbstlichem Laub, aus: Sommer-Herbst der Sträucher Hartriegelzweig mit Früchten und herbstlichem Laub, aus: Sommer-Herbst der Sträucher
  • Rosenapfel an Heckenrosenzweig, aus: Schlafapfel in der Sonne Rosenapfel an Heckenrosenzweig, aus: Schlafapfel in der Sonne
  • Reifende Früchte des Schlehdorns, aus: Ob die Schlehdornfrüchte wohl erntereif werden? Reifende Früchte des Schlehdorns, aus: Ob die Schlehdornfrüchte wohl erntereif werden?
  • Schwarzdornfrüchte im Spätsommer, aus: Sommer-Herbst der Sträucher Schwarzdornfrüchte im Spätsommer, aus: Sommer-Herbst der Sträucher
  • Fruchttragender Weißdorn im Spätsommer, aus: Sommer-Herbst der Sträucher Fruchttragender Weißdorn im Spätsommer, aus: Sommer-Herbst der Sträucher
  • Mirabellen – frisch entkernt, aus: Tage der Mirabelle Mirabellen – frisch entkernt, aus: Tage der Mirabelle
  • Mirabellenkuchen mit Hefeteig, aus: Mirabellenkuchen abstrakt Mirabellenkuchen mit Hefeteig, aus: Mirabellenkuchen abstrakt
  • Ebereschenpaar im Hochsommer, aus: Sommerlichtfänger Ebereschenpaar im Hochsommer, aus: Sommerlichtfänger
  • Wunschbaum-Armband Trompetenbaum, aus: Neues Armband aus dem Holz des Trompetenbaums Wunschbaum-Armband Trompetenbaum, aus: Neues Armband aus dem Holz des Trompetenbaums
  • Sturmopfer – Entwurzelter Ahorn in Essen, aus: Stürme und Baumopfer Sturmopfer – Entwurzelter Ahorn in Essen, aus: Stürme und Baumopfer
  • Esskastanie mit reifenden Früchten, aus: Sommerlichtfänger Esskastanie mit reifenden Früchten, aus: Sommerlichtfänger
  • Walnussbaum mit reifenden Nüssen, aus: Sommerlichtfänger Walnussbaum mit reifenden Nüssen, aus: Sommerlichtfänger
  • Reife Mirabellen am wildwachsenden Baum, aus: Mirabellen satt Reife Mirabellen am wildwachsenden Baum, aus: Mirabellen satt
  • Blattwerk im Gegenlicht, aus: Feigenbaumsommer Blattwerk im Gegenlicht, aus: Feigenbaumsommer
  • Blatt im Gegenlicht, aus: Feigenbaumsommer Blatt im Gegenlicht, aus: Feigenbaumsommer
  • Reife Feige, aus: Feigenbaumsommer Reife Feige, aus: Feigenbaumsommer
  • Ganze Feigenfrüchte, aus: Das Fruchtfleisch der Feigen Ganze Feigenfrüchte, aus: Das Fruchtfleisch der Feigen
  • Aufgeschnittene Frucht, aus: Das Fruchtfleisch der Feigen Aufgeschnittene Frucht, aus: Das Fruchtfleisch der Feigen
  • Detail einer aufgeschnittenen Frucht, aus: Das Fruchtfleisch der Feigen Detail einer aufgeschnittenen Frucht, aus: Das Fruchtfleisch der Feigen
  • Nashi-Früchte im Sommer, aus: Pralle Früchte Nashi-Früchte im Sommer, aus: Pralle Früchte
  • Reifende Weintrauben, aus: Üppiges Obstjahr Reifende Weintrauben, aus: Üppiges Obstjahr
Share