Phasen symbolischer Artikulation

Eben habe ich noch schnell einen Haselstab hergestellt, der jüngste Auftrag. Der letzte enthielt bereits Perlen dieser Art. Und das kann ich öfter beobachten. Dass sich nämlich die Wünsche und Anfragen in Bezug auf bestimmte Hölzer phasenweise konzentrieren. Schwer zu sagen, woran das liegt, ob es einer wie auch immer gearteten Logik folgt. Ich denke aber, dass die universalen Schwingungen, von denen ich in diesem Buch so häufig spreche, sich tatsächlich auch in diesem sehr speziellen Bereich symbolischer Artikulationen bemerkbar machen. Dann ist beispielsweise der Hasel ,,an der Zeit“. Weil er seinem Träger etwas gibt, ihn möglicherweise unterstützt, seine Gedanken klärt, ihm hilft, die richtige Richtung zu finden. Wenn ich zu solchen Prozessen etwas beitragen kann, und sei es auch nur durch handwerkliche Arbeiten, ist der Zweck der Wunschbaum-Initiative erfüllt.

Share
Kommentar hinterlassen

„Geburtstagsbild“ einer Gleditschie

Ich hatte das ja eigentlich schon vor Jahren einmal ins Auge gefasst. Jetzt will ich endlich damit beginnen, nämlich eine Langzeitbeobachtung eines einzelnen Baumes von seinen ersten Tagen an. Die kleine Gleditschie ist immerhin jetzt schon so groß, dass man auf dem Foto etwas erkennen kann. Den genauen ,,Geburtstag“ kenne ich zwar nicht, aber es dürfte so ungefähr zwei Wochen zurückliegen. Das also ist das offizielle Geburtstagsfoto:

Gleditschie am 1. Juni 2008

Die Fiederblätter kann man schon schön erkennen, insofern gibt es keinen Zweifel an der Art. Jetzt muss ich mir noch überlegen, in welchen Intervallen ich den Baum fotografieren will, damit auch ein Baumtagebuch im weithin geläufigen Sinne des Wortes daraus wird. Hier noch meine aktuelle Inhaltsbeschreibung vom „Land der Tausend Bäume von Amanda Hampson“:

coverDas Land der tausend Bäume liegt in Australien. Es bildet den symbolträchtigen und emotionalen Bezugspunkt einer Familiengeschichte, eine Art Ursprungsheimat, in der alle Fäden schicksalhafter Wendungen zusammenlaufen. Als der Großvater der Protagonistin Adrienne in Australien einwandert, sind es einige mitgebrachte Olivenbäumchen, aus denen schließlich ein ganzer Hain aus 1.000 Bäumen entsteht. Sein Traum, in einem Land, in dem Oliven kaum bekannt sind, vom Verkauf derselben oder von der Vermarktung des Olivenöls zu leben, sollte zu seinen Lebzeiten nicht in Erfüllung gehen. Seine beiden Töchter Isabella und Rosanna aber werden in der Gegend seitdem die ,,Olivenschwestern“ genannt. Dass die Schwestern trotz ihres geradezu gegensätzlichen Temperaments dennoch eine sehr enge Beziehung zueinander haben, findet im väterlichen Landerbe seinen symbolischen Ausdruck. Dass dies auch praktische Auswirkungen hatte, erkennt Adrienne, als sie nach dem Tod ihres Großvaters erstmals in das Land der tausend Bäume reist. Dort erfährt sie, für sie ganz überraschend, dass ihre Mutter Isabella eine Schwester hatte. Schrittweise lüftet sie das Geheimnis ihrer Vorfahren und lernt ihre Herkunft in einem neuen Licht zu sehen. Nachdem ihre Rolle als ehemals erfolgreiche Businessfrau zu diesem Zeitpunkt bereits ins Wanken geraten ist, findet sie auf dem geerbten Land des Großvaters eine neue Liebe und macht dessen unvollendeten Traum zu ihrem eigenen.

Share
Kommentar hinterlassen

Arbeit im Freien

War schön heute, die Arbeit im Freien. Efeu zum wiederholten Male geschnitten, weil es wieder sehr üppig geworden war. Dem Ginkgo eine Stütze gegeben, damit er nicht mehr so sehr im Wind schwanken muss. Die grün gestrichene Eisenstange ist recht dezent und fällt kaum auf. Zudem ist sie leicht biegsam und passt sich den Bewegungen des Baums deshalb teilweise an. Leider ist sie aber, nachdem ich sie eingeschlagen hatte, zu kurz, so dass der Wipfelteil des Baums doch dem Wind ausgesetzt ist. Ich hoffe, das geht gut. Das Problem mit der Befestigung habe ich gut gelöst. Kleine offene Ringe aus flexiblen Kunststoffrohren halten Abstand zum Stamm und schützen gleichzeitig vor Einschnürungen der Drähte. So kann der Baum noch ein gutes Stück an Breite zulegen, ohne dass irgendeine Gefahr der Einengung besteht. Die kleine Gleditschie entwickelt sich tapfer, wenn auch sehr langsam weiter. Und V. hat mir heute drei weitere Keimlinge gezeigt, von Samenkernen kommend, die er vor etwa drei Wochen in Erde gesetzt hat, und von denen mindestens einer ebenfalls ein Gleditschienspross zu sein scheint. Es ist also nicht unmöglich. Wo aber genau die Kriterien sind, bleibt mir verborgen.

Share
Kommentar hinterlassen

Struktur in Form gebracht

So sieht die Struktur des Webs baumtagebuch.de in graphischer Form dargestellt aus. Ich finde, das illustriert sehr schön das Thema der Seiten, insofern es an vegetabile Formen erinnert. Und weiterhin zeigt es die Offenheit Vielschichtigkeit und Erweiterbarkeit des Webs:

Grafische Struktur von www.baumtagebuch.de

Man kann solche Grafiken für jede beliebige Seite erstellen lassen. Das Java Applet hierzu habe ich auf folgender Seite gefunden:
http://www.aharef.info/static/htmlgraph

Share
Kommentar hinterlassen

Kuriose Beobachtung mit Gleditschiensamen

Schon kurios, als ich heute die drei Blumentöpfe, aus denen keine Gleditschien-Bäumchen gewachsen waren, entleert habe, kamen die völlig unberührten Samenkerne zum Vorschein. Mit anderen Worten: Die Samen sind trotz der wochenlangen Feuchtigkeit und kräftigem Gießen in keiner Weise auch nur aufgequollen. Vielmehr hatten sie genau denselben Oberflächenglanz wie zu dem Zeitpunkt, als ich sie eingesetzt habe. Ich erinnere mich gelesen zu haben, dass diese Samen von Tieren aufgenommen werden und in deren Verdauungstrakt keinerlei Schaden nehmen. Das würde zu meiner Beobachtung passen. Fragt sich nur, wie man sie zum Keimen bringt. Und warum einer der Kerne doch gekeimt hat. Zum Test habe ich jetzt einige einmal in ein Glas mit Wasser gelegt. Mal sehen, ob sich durch das Bad vielleicht etwas bewegt. Dann könnte ich sie eventuell nachträglich in Erde setzen.

Share
Kommentar hinterlassen

Die ersten Blätter eines Baumwinzlings

Sie braucht ziemlich lange, ins Leben zu finden. Aber heute habe ich erstmals erste winzige Fiederblättchen am Spross der kleinen Gleditschie gesehen. Das ist der Beweis, dass es sich tatsächlich um eine solche handelt. Nun bin ich gespannt, ob sie weiter wächst und das warme Klima verträgt. Normalerweise würde man das als förderlich ansehen. Aber bei einem Baum-Baby wie diesem bin ich mir nicht sicher. Der Ginkgo genießt das gegenwärtige Klima sehr, was man am üppigen Wachstum seiner Blätter erkennt. Das Problem: Er schießt sehr stark in die Höhe, zeigt aber kaum Breitenwachstum im Bereich des Stammes. Das macht ihn zunehmend instabil. Ich habe deshalb V. gebeten, eine Stange mitzubringen. Ich denke, am Wochenende werden wir die einschlagen und ihm damit für die nächste Zeit eine Stütze geben. Mindestens so lange, bis er im Stamm kräftiger geworden ist und man bei stürmischen Böen keinen Bruch mehr befürchten muss.

Share
Kommentar hinterlassen

Lerntage

Keine Begegnungen mit und in der Landschaft an diesem merkwürdigen Frühsommertag. Stattdessen sehr beanspruchende Studien in CMS-Technik, die mir sicherlich neue Felder eröffnen wird. Zurzeit greifen wieder diese Schwingungen, die weiträumig gleichzeitig aufzutreten scheinen und die Menschen in eine gleichartige, in diesem Fall lethargische Stimmung versetzt. An solchen Tagen, aus denen manchmal Wochen werden, ist es fast unmöglich jemanden zu erreichen. Geschweige denn, ihn zu etwas animieren oder motivieren. Insofern ist Lernen dann genau die richtige Art der Beschäftigung. Das Gelernte kann dann in später wieder intensiverer Kommunikation eingesetzt werden und das Spektrum erweitern.

Share
Kommentar hinterlassen

Immer wieder

Ganz schön müde heute: Sommereinbruch, Lernfortschritte mit Hürden, mindestens zwei Spaziergänge am Morgen und späten Nachmittag. Und immer wieder Menschen, die nicht wissen, was sie wollen. Vielleicht komme ich ja noch dahinter. Ja, und eine Klingel gibt’s im sogenannten ,,Neuen Haus“ nun auch – nach 30 Jahren erstmals. Wenn das nicht ereignisreich war. Aber wenn sonst gar nichts passiert, die kurzen Streifzüge durch die Landschaft sind in jedem Fall eine Freude. Und immer wieder Anlass für endlose Reflexionen und Beobachtungen rund um die Bäume, das Wachstum, die Veränderungen der Vegetation im Jahreslauf.

Share
Kommentar hinterlassen

Pflanzen am Wegesrand

Die Vegetation macht zu dieser Jahreszeit große Freude. Blüten, Blätter, Früchte mischen sich und zeichnen ein Bild üppigen Wachstums:

Die Pfaffenhütchen befinden sich im Übergang von der Blüte zur Frucht. Die winzigen Früchte sind noch grün, zeigen aber schon die perfekte Form der reifen Frucht.

Junge Pfaffenhütchen

Die verschiedenfarbigen Heckenrosen blühen alle gleichzeitig und bilden zurzeit die markantesten Farbtupfer der Landschaft:

Rosa Heckenrose

Weiße Heckenrose

Die roten Heckenkirschen üben schon mal. Die noch kleinen Früchte sind aber noch zur Hälfte grün:

Junge Heckenkirschen

Dieses Jahr sind wieder üppige Weißdornhecken mit einem Meer rotglänzender Früchte zu erwarten. Der frühe Zustand zeigt schon, wie dicht sie stehen.

Junge Weißdornfrüchte

Ungefähr gleichauf sind die Ebereschen:

Junge Ebereschefrüchte

Der wollige Schneeball trägt noch die Reste der wie verkohlt wirkenden Früchte des Vorjahres. Gleichzeitig sind schon die neuen zu sehen, die sich in den nächsten Monaten kontinuierlich dunkler färben werden.

Alte und neue Früchte des wolligen Schneeballs

Besonders schön finde ich die Gräser der Wegeränder:

Wiesengräser

Wiesengräser

Wiesengräser

Share
Kommentar hinterlassen

Der Wunschbaum wächst

Jemandem hat sich interessiert an dem Verfahren gezeigt, mit dem ich die eingehenden Text-Wunschzettel des virtuellen Wunschbaums illustriere. Ich denke, diese Individualität der Illustration ist einer der Gründe für die außerordentliche Beliebtheit dieses virtuellen Angebotes. Tatsächlich gebe ich mir schon seit Jahren sehr viel Mühe, zu jedem Wunsch eine passende Grafik zu erstellen. Aus eigenen Fotografien, lizenzfreiem Material oder solchem, für das ich bei fotolia selber Nutzungsrechte erworben habe. Gelegentlich häufen sich die Einsendungen, in anderen Phasen kommen kaum Wünsche an. Das ist sehr stark von globalen Stimmungsschwankungen abhängig. Insgesamt aber wächst der Baum kontinuierlich und dürfte schon über 600 Wünsche versammelt haben. Die Tausend sind also nicht mehr weit. Mein Elan, diese Initiative zu begleiten und anschaulich zu machen, ist jedenfalls noch nicht geschwunden.

Share
Kommentar hinterlassen

Nur einer war erfolgreich

V. vermutet, bis auf den einen, der einen Spross ausgebildet hat, seien alle anderen Gleditschiensamen in der Pflanzerde verfault. Kann schon sein, aber warum war dann dieser eine dennoch erfolgreich? Ich weiß nicht, vielleicht liegt es ja auch an den Samen selber, unter denen möglicherweise auch nicht keimfähige sind. Aus welchen Gründen auch immer. Vielleicht liegt es aber auch an der Art des Ansetzens, am zuviel oder zuwenig an Feuchtigkeit, an der Temperatur, an … Ich bin eben kein Pflanzexperte, erst gar nicht für Gleditschien. Dennoch will ich weiter experimentieren und hoffe irgendwann hinter das Geheimnis zu kommen. Schön wäre es natürlich, wenn dieser eine durchkäme und es tatsächlich gelänge, daraus einen Baum zu ziehen. Dann haben wir allerdings das Problem, das kein Quadratmeter mehr frei ist, ihn in späteren Jahren tatsächlich im Garten einzusetzen. Na ja, auch das Experiment allein hat schon seinen Reiz.

Share
Kommentar hinterlassen

Heilsames

Es ist wirklich schade, dass ich auf meinen Spaziergängen durchs Dorf zurzeit nur noch wenige Blüten vorfinde. Das ging so rasant schnell, überall sind schon die kleinen noch winzigen Früchte an den Bäumen zu sehen: beim Weißdorn, der Felsenbirne, dem Schneeball, der Traubenkirsche. Es scheint, die Natur nimmt noch einmal tief Luft, um sich mit Schwung in das Wachstum der warmen Jahreszeit zu stürzen. Dann hat der zeitweilige Aufenthalt inmitten der Landschaft etwas Heilsames. Und das entschädigt für so manche einseitige Belastung in der übrigen Zeit.

Share
Kommentar hinterlassen

Hinterhausoase

Nun ist doch der erste Spross durch den Boden des kleinen Blumentopfes gestoßen. Ich hatte schon gar nicht mehr daran geglaubt. Aber zumindest ein Samenkern der Gleditschie hat es bis ans Licht geschafft. Ich hoffe, weitere werden folgen. Vor allem hoffe ich, dass sie sich zu kleinen Bäumchen entwickeln. Wie wir die dann über den Winter kriegen, weiß ich noch nicht. Vermutlich müssen wir einen sonnigen Platz im Haus ausfindig machen, damit sie nicht erfrieren. Auch die übrigen Bäume des Gartens machen mir Freude. Die leichte Abkühlung der letzten Tage und der zeitweilige Regen haben ihnen gut getan und ihr Blattwachstum gefördert. So werden Ginkgo und Feigenbaum sehr bald viel Sonnenenergie einfangen und stärker werden. Und wir werden uns, wann immer es möglich ist, in der schattigen Hinterhausoase erholen.

Share
Kommentar hinterlassen

Frischer Efeu

Efeu hat viele erstaunliche Eigenschaften. Eine davon ist seine ausgeprägte Regenerationsfähigkeit. Die Bewachsung unserer Grundstücksmauer, die ich vor wenigen Wochen stark zurückgeschnitten hatte, ist nun in kurzer Zeit wieder zugewachsen. Überall wurden die Lücken durch frische Triebe geschlossen. Und so wird bald ein zweiter Schnitt notwendig sein. Zu dieser Jahreszeit, das weiß ich von den Vorjahren, ist das normal. Später dann verlangsamt sich diese Wachstumskraft deutlich und die vorher noch zarten und hellgrünen Blätter wandeln sich zu Dunkelgrün und bilden eine wie gegerbt wirkende ledrige Oberfläche aus. Diese alten Efeublätter gefallen mir am besten. Die strahlen genau das aus, was die Pflanze als ganze ausmacht, während das üppig und schnell sprießende Grün die Würde und Weisheit der Art noch nicht zu erkennen gibt.

Share
Kommentar hinterlassen

Das richtige Gleichgewicht finden

Die neue Technik macht mir einiges an Kopfzerbrechen. Gott sei Dank gibt es auch die schönen Tage, an denen ich zwischendurch einen Spaziergang und dabei den Kopf frei machen kann. Das ist dann sehr erholsam und verhindert, dass ich mich zu sehr mit formalen Dingen beschäftige. Obwohl die Rationalität weitgehend dabei ausgeschaltet ist, lädt die Begegnung mit den Bäumen und der Landschaft besonders dazu ein, stärker inhaltlich zu denken. Den Horizont weiter zu fassen, sich von den eng definierten Grenzen der Alltagsaufgaben frei zu machen. Für mich ist das lebenswichtig. Ich bin auch davon überzeugt, dass es für die Qualität der Arbeit in der übrigen Zeit förderlich ist. Übermäßige Einseitigkeit wirkt als Kreativitätskiller und macht krank. Das richtige Gleichgewicht zu halten ist mir besonders wichtig.

Share
Kommentar hinterlassen

Land der tausend Bäume

Ein ziemlich verschlafener Tag, dessen Trägheit aber ein Gutes an sich hatte. Ich konnte an meiner aktuellen Lektüre, dem ,,Land der tausend Bäume“ von Amanda Hampson dran bleiben. Ein Roman, der mir auch deshalb gut gefällt, weil die Bäume, in dem Fall ein tausend Olivenbäume umfassender Hain in Australien, den emotionalen Background einer tragischen Familiengeschichte bildet. Diese Platzierung und das bewusste Einsetzen von Bäumen in literarischen und filmischen Umgebungen sind für mich die augenscheinlichsten zeitgenössischen Beispiele für die immer noch aktuelle, weil zeitlose emotionale Kraft der Bäume als archetypische Lebenssymbole. Vielleicht werde ich in den nächsten Tagen eine Rezension für Wunschbaum hierzu schreiben. Für die amazon-Rezensionen wird die aber weniger taugen, weil ich mich ja gerne auf den Baumaspekt konzentriere und der natürlich für die meisten Leser nicht im Mittelpunkt stehen wird, auch wenn er dramaturgisch gesehen zentral ist.

Share
Kommentar hinterlassen

Schnelle Blüte – frühes Fruchten

Die leichte Abkühlung und der zeitweilige Regen haben den Pflanzen gut getan. Vor allem die Bäume haben in den letzten Tagen einen richtigen Wachstumsschub getan. Ich meine die Blatttriebe, weniger das Längenwachstum. Von gestern auf heute z. B. hat unser junger schmaler Ginkgo mehrere Seitenäste ausgebildet. Das ist gut so, weil so mehr Blätter zusammen kommen und der Baum auch für sein Breitenwachstum und die Stabilität seines Stamms neue Nährstoffe und Energie gewinnen kann. Und auch beim Feigenbaum tut sich einiges. Die Blattbüschel an den Zweigenden falten sich jetzt schneller auf, und die wenigen Vorfeigen sind stark angewachsen. Ich hoffe sehr, dass nach dem kräftigen Schnitt des letzten Winters die Ausbildung von Querästen einsetzt und wir auch 2008 wieder eine gute Feigenernte im Spätsommer haben werden. Was mich beim Spaziergang am Saardamm heute verwundert hat: Bei vielen Sträuchern setzt schon die Fruchtbildung ein. Seltsam, wo ich doch recht häufig dort vorbeigehe und bei denselben kaum das Blühen beobachtet habe. Ich vermute, diese schnelle Entwicklung hängt mit dem ungewöhnlich sommerlichen Klima der letzten beiden Wochen zusammen, das für Mai eigentlich zu warm war. Das hat viele Pflanzen veranlasst, in Sachen Blühen die Versäumnisse des langen Winters sozusagen aufzuholen und sich ganz schnell in Richtung Fruchten zu bewegen. Aus Sicht der Vegetation wahrscheinlich eine sinnvolle Abfolge, für mich aber eher betrüblich. So sind mir nämlich ganz viele Frühlingsblütenmotive entgangen. So schnell, wie es dieses Jahr vorbei war, konnte ich die Blüten des Weißdorns, des wolligen Schneeballs, der Heckenkirschen, der Traubenkirschen und vorher schon des Schwarzdorns gar nicht festhalten. Und gerade zu diesen ,,Klassikern“ fehlen mir noch hoch auflösende Makros aus der neuen Digitalkamera.

Share
Kommentar hinterlassen

Gestaltung macht Naturformen sichtbar

Ich finde es klasse, dass eines meiner jüngsten fotolia-Bilder auf so großes Interesse stößt. Besonders weil es bei der ersten Einreichung abgelehnt wurde. Das hängt eben immer vom jeweiligen Redakteur ab. Ich selber wusste genau, dass diese Art von Motiv, eine sauber geschliffene Baumscheibe, in dem Fall eines Kiefernstamms, also ein Stammquerschnitt mit sehr schön abgegrenzten Jahresringen und ohne jeden Riss, in den Bildarchiven selten ist. Vermutlich weil solche glatten Jahresringprofile normalerweise nicht ,,auftauchen“. Man muss sie in gewisser Weise inszenieren, um die Anmutung des natürlichen möglichst deutlich hervorzukehren. So ist es auch in diesem Fall: Der Blick auf Natürliches, ja die Wahrnehmbarkeit von Natur hängt für uns heute ganz wesentlich an Formen, die künstlich gemacht werden. Eigentlich praktiziere ich mit den handwerklichen Wunschbaum-Projekten genau das: über die formale Gestaltung natürlicher Elemente größere Naturformen, die Bäume eben, sichtbar und reflektierbar zu machen. Schön ist es, wenn das verstanden wird und Wirkungen hat, Reaktionen hervorruft, Anstöße gibt. Bei Privatpersonen erlebe ich das immer wieder, in wechselhaft starker Intensität. Aber bei den noch relativ wenigen Fotos merke ich auch, dass man sich im Feld der Werbung und des Marketing für solche Formen interessiert und offensichtlich danach gezielt sucht, um sie in die eigenen Kampagnen einbauen zu können. Und das wiederum zeigt, man auch auf professioneller Seite auf die symbolische Kraft von Naturformen setzt. Die Bäume gehören da zur ersten Wahl.

Share
Kommentar hinterlassen

Erlebnisse um den Maulbeerbaum

Unser süditalienischer Bekannter hat, wie V. mir heute erzählt hat, verschiedene mediterrane Bäume aus seiner Heimat mitgebracht. Er hatte den Zitronen- und Mandelbaum im Frachtraum des Reisebusses über der Radachse platziert. War wohl nur möglich, weil er den Busfahrer gut kannte. Kein Wunder, er muss ja auch einiges an Platz eingenommen haben. Zu Hause angekommen hat er in seinem Garten einen dort schon seit Jahren heimischen Maulbeerbaum gefällt. Weil er zu starke Wurzeln ausgebildet habe, hieß es. Auf die Idee, mir das Holz zu überlassen, ist seine Frau leider erst gekommen, als der Baum schon in brennholzgerechte Stücke gehackt war. Ist aber auch nicht so schlimm, denn ich habe ja gute Abschnitte qualitativ hochwertigen Maulbeerbaumholzes auf Lager, nachdem ich vor zwei Jahren diese wundersame Begegnung mit den Gemeindegärtnern von D. hatte. Man hatte die beiden alten Maulbeerbäume vor dem Alten Schloss aus Sicherheitsgründen von ihren ausladenden und weit nach unten hängenden Ästen befreit. Und da der Baum alt war, sind ziemlich starke Stücke dabei abgefallen. Merkwürdig und schade zugleich ist aber, dass das Holz in so kleinteiliger Form verarbeitet gar nicht so attraktiv wirkt. Der Baum ist lebend wesentlich beeindruckender. Irgendwie wie aus einer anderen Welt. Deshalb bin ich mir auch nicht so ganz sicher, ob das vor zwei Jahren neu gepflanzte Exemplar auf dem Grundstück unseres Bienenhauses tatsächlich gut platziert ist. Der steht zwar frei, aber an einer sehr kühlen Ecke. Bleibt zu wünschen, dass er sich einlebt und in seinen Jugendjahren die kalten Phasen überlebt.

Share
Kommentar hinterlassen

Feige – Ginkgo – Eibe

Nun zieht gerade das erste Gewitter dieses Frühsommers auf. Die Gleditschiensamen haben sich noch nicht geregt. Dafür treibt der Feigenbaum aber an allen beschnittenen Astenden neue Blätter. Die werden sich in den kommenden Wochen zu handtellergroßen Chlorophyllfängern vergrößern. Und der benachbarte Ginkgo tut es ihm gleich, obgleich seine Richtung eher die Vertikale ist und sich alles relativ eng um den geraden Stamm herum arrangiert. Die neuen Seitenäste werden erst später hinzukommen. Jetzt dürfen sie, nachdem ich im Winter alle Seitentriebe gekappt und nur den Haupttrieb und eine starke Verzweigung belassen habe. Die Gabelung erfolgt auf Augenhöhe. Das heißt, er wird sehr schnell in die Höhe schießen. Ich mache mir nur gewisse Sorgen, dass er dadurch an Stabilität verliert. Er ist eben sehr lang, aber auch noch sehr dünn, da das Breitenwachstum jedes Jahr nur minimal ausfällt. Es handelt sich um eine Art, die in Kategorien von Ewigkeit denkt und sich entsprechend Zeit lässt, den Raum zu erobern. Der Trieb Richtung Himmel ist ihm dagegen auch in jungen Jahren schon gegeben. Ein Unterschied zur Eibe, die noch mehr Zeit hat, ein Wunder in Geduld und Ausdauer. Kein Wunder also, dass sie mein Lebensbaum ist.

Share
Kommentar hinterlassen

Gemischter Sommer wäre gut

In den letzten Tagen war es warm und angenehm, aber heute konnte man erstmals wirklich ins Schwitzen geraten: das war Sommer, etwa 5 Wochen vor Sommeranfang. Verrückt ist das in diesem Jahr. Und schon haben wir Mühe, die frisch gepflanzten Kübel- und Trogblumen ausreichend bewässert zu halten, damit sie sich gut entwickeln. Wäre aus meiner Sicht schön, wenn es so bliebe – nachdem ich mich vor einigen Jahren vom Gewitter- und Sturm-Anhänger zu einem Sonne- und Lichtfan entwickelt habe. Für Pflanzen, und insbesondere die Bäume, ist Dauerhitze aber in der Regel schädlich. So leiden viele Bäume heute noch an den Folgen des Rekordsommers 2004 (? glaube ich war es), als sie von Feuchtigkeitsmangel geschwächt den Angriffen der Insekten weniger gut Stand halten konnten. Eingestreute regelmäßige Abkühlungen in Form von Gewittern oder sommerlichen Schauern dagegen machen das Leben für uns und die Pflanzen in sommerlicher Atmosphäre angenehmer. Diese Abwechslung wünsche ich mir auch für die Bienen, die zurzeit so stark Gegenstand medialer Diskussion sind. Sie leiden zunehmend: an der Varroa-Milbe, an der Aufnahme von Pestiziden und anderen Giften der modernen Landwirtschaft, an nicht genau definierbaren Krankheitserregern, gegen die sie auf Grund ihrer zunehmenden Geschwächtheit eine nicht mehr ausgeprägte Abwehr aufbringen können. Zu große Hitze kann dann möglicherweise ein zusätzlicher Stressfaktor sein. Aber Nur-Hitze schmälert auch den Honig-Ertrag. Die richtige Mischung und genügend Luftfeuchtigkeit hilft den Bienen dagegen den Nektar ,,loszukriegen“ und erleichtert ihre Fleißarbeit.

Share
Kommentar hinterlassen

Persönliches Baumtagebuch von Bernhard Lux: Täglich begegne ich den Bäumen auf vielfältigen Wegen. An ihrem jeweiligen Standort in der Natur, in der Lektüre von Baum- und anderer Literatur, in der alltäglichen Reflexion, der handwerklichen Arbeit und im Gespräch mit der Familie oder Freunden und Kollegen. Es ist mir ein Bedürfnis, diese themenbezogenen Beobachtungen, Interaktionen und Kommunikationen in Form des Baumtagebuchs zu dokumentieren. Seit dem 20. November 2004 habe ich keinen einzigen Tag ausgelassen – ein Zeichen dafür, dass das Baumthema und der Baum als Archetypus tatsächlich im Alltagsleben verankert ist und vielfältige inhaltliche Assoziationen ermöglicht. So mag dieses Baumtagebuch jeden seiner Leser/innen auf die Spur einer je eigenen Beziehung zu den Bäumen führen.

  • Herbstlicher Ginkgo, aus: Gartenherbstspektrum Herbstlicher Ginkgo, aus: Gartenherbstspektrum
  • Frisch gepflückte Schlehen, aus: Weintrauben, Viezäpfel, Schlehen Frisch gepflückte Schlehen, aus: Weintrauben, Viezäpfel, Schlehen
  • Blätterherbst 2017 I, aus: Baumherbstzeichen Blätterherbst 2017 I, aus: Baumherbstzeichen
  • Blätterherbst 2017 II, aus: Baumherbstzeichen Blätterherbst 2017 II, aus: Baumherbstzeichen
  • Aufgeschichtete Holzstämme am Waldrand 2, aus: Stammholzlager Aufgeschichtete Holzstämme am Waldrand 2, aus: Stammholzlager
  • Junge Schlehdornblüte, aus: Frühlingsweiß Junge Schlehdornblüte, aus: Frühlingsweiß
  • Nahaufnahme der Schnittkanten eines Bauholz-Lattenstapels I, aus: Abstrakt natürliche Struktur Nahaufnahme der Schnittkanten eines Bauholz-Lattenstapels I, aus: Abstrakt natürliche Struktur
  • Hirnholzansicht gestapelter Kiefernbohlen I, aus: Hirnholztexturen Hirnholzansicht gestapelter Kiefernbohlen I, aus: Hirnholztexturen
  • Verwitterter Stammquerschnitt einer Eiche, aus: Lichter Querschnitt Verwitterter Stammquerschnitt einer Eiche, aus: Lichter Querschnitt
  • Hagebuttenfrucht im Hochwinter, aus: Baumdetails im Winterlicht Hagebuttenfrucht im Hochwinter, aus: Baumdetails im Winterlicht
  • Weihnachtliche Raumimpression mit Weihnachtsbaum-Dekoration, aus: Weihnachtliches Licht im November Weihnachtliche Raumimpression mit Weihnachtsbaum-Dekoration, aus: Weihnachtliches Licht im November
  • Herbstlicher Dekorationskorb mit Zierkürbis und Physalis, aus: Die Farben des Herbstes konservieren Herbstlicher Dekorationskorb mit Zierkürbis und Physalis, aus: Die Farben des Herbstes konservieren
  • Reife Pfaffenhütchen, aus: Ein heller und warmer, aber kein goldener Oktobertag Reife Pfaffenhütchen, aus: Ein heller und warmer, aber kein goldener Oktobertag
  • Sich auflösende Physalisfrüchte im Herbst, aus: Plastische Formen des Herbstes Sich auflösende Physalisfrüchte im Herbst, aus: Plastische Formen des Herbstes
  • Blüte des Wolligen Schneeballs, aus: Frühlingsrückblick Blüte des Wolligen Schneeballs, aus: Frühlingsrückblick
  • Ebereschenzweig mit Fruchtstand im Hochsommer, aus: Punktuelle Blicke auf die Bäume im Hochsommer Ebereschenzweig mit Fruchtstand im Hochsommer, aus: Punktuelle Blicke auf die Bäume im Hochsommer
  • Weißdornzweig mit Früchten, aus: Jahreszeitlicher Vor- und Rückblick Weißdornzweig mit Früchten, aus: Jahreszeitlicher Vor- und Rückblick
  • Holzasche, aus: Zwischen unheimlich und anziehend Holzasche, aus: Zwischen unheimlich und anziehend
  • Sich auflösende Blattstrukturen im Sommerlicht, aus: Blattauflösung im Sommerlicht Sich auflösende Blattstrukturen im Sommerlicht, aus: Blattauflösung im Sommerlicht
  • Hartriegelzweig im Hochsommer, aus: Punktuelle Blicke auf die Bäume im Hochsommer Hartriegelzweig im Hochsommer, aus: Punktuelle Blicke auf die Bäume im Hochsommer
  • Walnussbaumzweig mit grüner Nuss im Hochsommer, aus: Punktuelle Blicke auf die Bäume im Hochsommer Walnussbaumzweig mit grüner Nuss im Hochsommer, aus: Punktuelle Blicke auf die Bäume im Hochsommer
  • Verwitterte Latten einer Scheunenwand, aus: Gartenbeobachtungsfreuden Verwitterte Latten einer Scheunenwand, aus: Gartenbeobachtungsfreuden
  • Wunschbaum-Armband Mirabellenbaum, aus: Neues Wunschbaum-Armband: Mirabellenbaum Wunschbaum-Armband Mirabellenbaum, aus: Neues Wunschbaum-Armband: Mirabellenbaum
  • Blüte des Spitzahorns II, aus: Gelbgrünes Blütenmeer im Frühlingslicht Blüte des Spitzahorns II, aus: Gelbgrünes Blütenmeer im Frühlingslicht
  • Blühender Schlehdorn, aus: Baumszenen im Frühling Blühender Schlehdorn, aus: Baumszenen im Frühling
  • Frühlingsknospen der Heckenrose, aus: Deutliche Frühlingsregungen Frühlingsknospen der Heckenrose, aus: Deutliche Frühlingsregungen
  • Adventskranz 2015 am 1. Advent, aus: Ein nadelloser Adventskranz Adventskranz 2015 am 1. Advent, aus: Ein nadelloser Adventskranz
  • Vergehendes Herbstlaub auf verwitterter Holzbank, aus: Blätterherbstnovember Vergehendes Herbstlaub auf verwitterter Holzbank, aus: Blätterherbstnovember
  • Feigenbaumpflanzung 2015, aus: Neue Gartenbaumarchitektur Feigenbaumpflanzung 2015, aus: Neue Gartenbaumarchitektur
  • Frisch gepflückte Schlehenfrüchte, aus: Schlehen sammeln Frisch gepflückte Schlehenfrüchte, aus: Schlehen sammeln
  • Weißdorn im Hochsommer I, aus: Strahlender Weißdorn Weißdorn im Hochsommer I, aus: Strahlender Weißdorn
  • lebensbaum-armband.de – Screenshot 1, aus: Landing-Page für die Lebensbaum-Armbänder lebensbaum-armband.de – Screenshot 1, aus: Landing-Page für die Lebensbaum-Armbänder
  • Vater, Mutter & Kinder-Armband-Set Walnussbaum-Haselstrauch-Esskastanie, aus: Neue Vater, Mutter & Kind-Armband-Sets Vater, Mutter & Kinder-Armband-Set Walnussbaum-Haselstrauch-Esskastanie, aus: Neue Vater, Mutter & Kind-Armband-Sets
  • Brombeerblüte II, aus: Brombeersommer Brombeerblüte II, aus: Brombeersommer
  • Heckenrosenblüte I, aus: Heckenrosenlandschaft Heckenrosenblüte I, aus: Heckenrosenlandschaft
  • Feigenbaum, junge Blätter und Früchte, aus: Sommerblumentag Feigenbaum, junge Blätter und Früchte, aus: Sommerblumentag
  • Junger Ginkgozweig, aus: Sommerblumentag Junger Ginkgozweig, aus: Sommerblumentag
  • Üppig blühende Traubenkirsche, aus: Lichtzelthimmel Üppig blühende Traubenkirsche, aus: Lichtzelthimmel
  • Pfaffenhütchenblüte I, aus: Blühendes Pfaffenhütchen Pfaffenhütchenblüte I, aus: Blühendes Pfaffenhütchen
  • Quittenblüte, aus: Frühlingsfortschritt Quittenblüte, aus: Frühlingsfortschritt
  • Schlehdornblüte, aus: Frühlingsfortschritt Schlehdornblüte, aus: Frühlingsfortschritt
  • Junges Traubenkirschenlaub, aus: Osterauftakt Junges Traubenkirschenlaub, aus: Osterauftakt
  • Obstbaumschnittfeuer III, aus: Ein Baumarbeitstag Obstbaumschnittfeuer III, aus: Ein Baumarbeitstag
  • Wunschbaum-Manufaktur: Baumkreis-Armband mit Lebensbaum-/Geburtstag-Zuordnungen nach keltischem Baumkalender, aus: Die neue Baumkreiskarte ist da Wunschbaum-Manufaktur: Baumkreis-Armband mit Lebensbaum-/Geburtstag-Zuordnungen nach keltischem Baumkalender, aus: Die neue Baumkreiskarte ist da
  • Unser Weihnachtsbaum 2014, aus: Oh – schöner – Tannenbaum Unser Weihnachtsbaum 2014, aus: Oh – schöner – Tannenbaum
  • Silberweidenblüte, aus: Lichtzelthimmel Silberweidenblüte, aus: Lichtzelthimmel
  • Herbstblätterarrangement, aus: Herbstblätterblüte Herbstblätterarrangement, aus: Herbstblätterblüte
  • Herbstliches Konzept, aus: Herbstgedenken Herbstliches Konzept, aus: Herbstgedenken
  • Deko-Weihnachtsbäumchen vor Weihnachtsbaum, aus: Neues Weihnachtsmotiv Deko-Weihnachtsbäumchen vor Weihnachtsbaum, aus: Neues Weihnachtsmotiv
  • Screenshot der Website baumkreis.com, aus: Landingpage für Baumkreis-Armband Screenshot der Website baumkreis.com, aus: Landingpage für Baumkreis-Armband
  • Screenshot1 partnerarmband.de, aus: Landingpage partnerarmband.de ist online Screenshot1 partnerarmband.de, aus: Landingpage partnerarmband.de ist online
  • Pfaffenhütchen zu Herbstbeginn 3, aus: Im Farbenrausch der Pfaffenhütchen Pfaffenhütchen zu Herbstbeginn 3, aus: Im Farbenrausch der Pfaffenhütchen
  • Reife weiße Weintrauben, aus: Schöner Altweibersommertag Reife weiße Weintrauben, aus: Schöner Altweibersommertag
  • Fruchtkapseln des Pfaffenhütchens im Spätsommer, aus: Wunderbare Pfaffenhütchen Fruchtkapseln des Pfaffenhütchens im Spätsommer, aus: Wunderbare Pfaffenhütchen
  • Zweig mit reifen Weißdornfrüchten, aus: Weißdorn-Rot Zweig mit reifen Weißdornfrüchten, aus: Weißdorn-Rot
  • Insektenfangbehälter unter Weinreben, aus: Früher Start der Weintraubenlese Insektenfangbehälter unter Weinreben, aus: Früher Start der Weintraubenlese
  • Schutznetze für Weinreben, aus: Vom Charme spätsommerlicher Nachmittage in der Landschaft Schutznetze für Weinreben, aus: Vom Charme spätsommerlicher Nachmittage in der Landschaft
  • Streuobstwiese mit Mirabellenbäumen, aus: Mirabellen satt Streuobstwiese mit Mirabellenbäumen, aus: Mirabellen satt
  • Äste mit reifen Mirabellen, aus: Mirabellen satt Äste mit reifen Mirabellen, aus: Mirabellen satt
  • Hartriegelzweig mit Früchten und herbstlichem Laub, aus: Sommer-Herbst der Sträucher Hartriegelzweig mit Früchten und herbstlichem Laub, aus: Sommer-Herbst der Sträucher
  • Rosenapfel an Heckenrosenzweig, aus: Schlafapfel in der Sonne Rosenapfel an Heckenrosenzweig, aus: Schlafapfel in der Sonne
  • Reifende Früchte des Schlehdorns, aus: Ob die Schlehdornfrüchte wohl erntereif werden? Reifende Früchte des Schlehdorns, aus: Ob die Schlehdornfrüchte wohl erntereif werden?
  • Schwarzdornfrüchte im Spätsommer, aus: Sommer-Herbst der Sträucher Schwarzdornfrüchte im Spätsommer, aus: Sommer-Herbst der Sträucher
  • Fruchttragender Weißdorn im Spätsommer, aus: Sommer-Herbst der Sträucher Fruchttragender Weißdorn im Spätsommer, aus: Sommer-Herbst der Sträucher
  • Mirabellen – frisch entkernt, aus: Tage der Mirabelle Mirabellen – frisch entkernt, aus: Tage der Mirabelle
  • Mirabellenkuchen mit Hefeteig, aus: Mirabellenkuchen abstrakt Mirabellenkuchen mit Hefeteig, aus: Mirabellenkuchen abstrakt
  • Ebereschenpaar im Hochsommer, aus: Sommerlichtfänger Ebereschenpaar im Hochsommer, aus: Sommerlichtfänger
  • Wunschbaum-Armband Trompetenbaum, aus: Neues Armband aus dem Holz des Trompetenbaums Wunschbaum-Armband Trompetenbaum, aus: Neues Armband aus dem Holz des Trompetenbaums
  • Sturmopfer – Entwurzelter Ahorn in Essen, aus: Stürme und Baumopfer Sturmopfer – Entwurzelter Ahorn in Essen, aus: Stürme und Baumopfer
  • Esskastanie mit reifenden Früchten, aus: Sommerlichtfänger Esskastanie mit reifenden Früchten, aus: Sommerlichtfänger
  • Walnussbaum mit reifenden Nüssen, aus: Sommerlichtfänger Walnussbaum mit reifenden Nüssen, aus: Sommerlichtfänger
  • Reife Mirabellen am wildwachsenden Baum, aus: Mirabellen satt Reife Mirabellen am wildwachsenden Baum, aus: Mirabellen satt
  • Blattwerk im Gegenlicht, aus: Feigenbaumsommer Blattwerk im Gegenlicht, aus: Feigenbaumsommer
  • Blatt im Gegenlicht, aus: Feigenbaumsommer Blatt im Gegenlicht, aus: Feigenbaumsommer
  • Reife Feige, aus: Feigenbaumsommer Reife Feige, aus: Feigenbaumsommer
  • Ganze Feigenfrüchte, aus: Das Fruchtfleisch der Feigen Ganze Feigenfrüchte, aus: Das Fruchtfleisch der Feigen
  • Aufgeschnittene Frucht, aus: Das Fruchtfleisch der Feigen Aufgeschnittene Frucht, aus: Das Fruchtfleisch der Feigen
  • Detail einer aufgeschnittenen Frucht, aus: Das Fruchtfleisch der Feigen Detail einer aufgeschnittenen Frucht, aus: Das Fruchtfleisch der Feigen
  • Nashi-Früchte im Sommer, aus: Pralle Früchte Nashi-Früchte im Sommer, aus: Pralle Früchte
  • Reifende Weintrauben, aus: Üppiges Obstjahr Reifende Weintrauben, aus: Üppiges Obstjahr
Share