Nur zweckorientiert geht nicht

Bin nach längerer Zeit wieder dazu gekommen, ein wenig zu lesen. Ich meine, Dinge, die im Arbeitsnormaltag keinen Platz finden, weil anderes vordinglich erscheint. Das tut zwischendurch wirklich gut. Ich habe anders das Gefühl, langsam auszutrocknen und mich im Kreis zu bewegen. Nur zweckorientiertes Arbeit macht mich krank, da muss einfach noch anderes hinzukommen, möglichst regelmäßig. Alverde mit a tempo gehört zum Beispiel zum Wohltuenden, das WELEDA Magazin ebenso. Auch wenn letzteres mich an eine schmerzliche Zurückweisung, eine nicht realisierbare Möglichkeit erinnert, wäre ich doch so gerne in diesem oasenhaften Ambiente einer sinnvollen Arbeit nachgegangen, war leider nicht. So versuche ich, das Verlorene in den eigenen Initiativen wiederzufinden und möglichst energisch auszuformulieren. Das gelingt mir zunehmend besser. Mit Hilfe solcher Lektüre, mit Hilfe der Bäume und dem, was sie mir geben. Mit Hilfe einer Reihe wichtiger Menschen in meinem Umfeld, die zumindest Verständnis signalisieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.