Neue Sünden

So häufig schon habe ich es an dieser Stelle erwähnt. Und doch regt es mich immer wieder aufs Neue auf. Die radikale Baumschnitt-Wut in den öffentlichen Anlagen und Parks. Beim abendlichen Gang durchs Dorf, der heute früher stattfand als gewöhnlich, habe ich erst das ganze Ausmaß sehen können. Etliche Bäume und Sträucher, die sich zu ,,Weggefährten“ bei den unzähligen Spaziergängen der letzten Jahre entwickelt hatten, sind bei Sträuchern bis maximal einen halben Meter über dem Boden, bei Bäumen etwas großzügiger dimensioniert gekappt. Einfach abgesägt, so dass nur noch Stammbüschel mit parallel liegenden blanken Schnittflächen zu sehen sind. Freilich, es sind Gehölze, bei denen man eine besondere Ausschlag- und Regenerationsfähigkeit annehmen kann. Aber allein diese ingenieurmäßige Ausführung, der erkennbar mangelnde Respekt vor der Individualität jedes einzelnen dieser Bäume, erschrecken mich zutiefst. Sie werden wieder wachsen, aber was sie bis vor kurzem sein und werden wollten, ist nun nicht mehr die Grundlage, der Mensch hat ihnen eine neue Wachstumsrichtung aufgezwungen. Einfach schlimm, wenn es nur noch um Effektivität und Arbeitserleichterung geht. Der Rest von Naturzauber wird damit auch noch beseitigt. Gut dass mir keiner von diesen Gärtner-Ingenieuren begegnet. Ich könnte mich kaum zurückhalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .