Neue Holzerfahrungen

Die Arbeit an den drei Hölzern war schwieriger als ich erwartet hatte. Na ja, gleich zwei Nadelhölzer, die ohnehin so ihre Tücken haben, und dann ein mir bisher unbekanntes Holz, von der Stechpalme, die wie sich herausgestellt hat, auch nicht ganz einfach zu bearbeiten ist. Zwar dicht und fest, so dass es sich gut polieren lässt, aber über die Länge des Stabes gesehen muss man sehr vorsichtig sein, um eine gleichmäßige Stärke zu erreichen. Offenbar ist die Mikrostruktur nicht so homogen, wie man auf den ersten Blick vermuten würde. Nun, das weiß ich jetzt also auch. Und beim nächsten Mal bin ich gewappnet. Auch die Bergfichte war trotz ihrer sehr feinen Jahresringstruktur nicht einfach in Form zu bringen. Ich musste mehr schleifen als gewöhnlich, d. h. die Endform vor allem über das Papier herstellen. Dann ergibt sich am Ende aber eine sehr feine Struktur, deren Raffinesse sich erst beim genaueren Hinsehen offenbart. Und schließlich die Zypresse, bei der ich mich aus dem neuen Material bedient habe. Wie vermutet gehört es nicht zu den vom ätherischen Öl gesättigten Abschnitten, die ich in den vergangenen Jahren gewöhnt war, sondern ist eher trocken. Nach dem Schliff zwar auch sehr dekorativ, aber eben nicht sehr homogen und deshalb unmöglich wirklich rund zu drehen. Ein leicht ovaler Querschnitt war nicht vermeidbar. Das wäre nur mit dem anderen Material zu realisieren, das mir allerdings inzwischen fast ausgegangen ist. Vielleicht ein Grund, einmal wieder einen Ausflug nach Hamburg zu machen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .